Skip to main content
Erschienen in:

01.10.2018 | Opioide | Epidemiologie

Schmerztherapie bei Darmkrebspatienten

Längsschnittanalysen auf Versichertendaten basierend

verfasst von: Katja Anita Oppelt, Ulrike Haug

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 11/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die adäquate Behandlung von Schmerzen ist ein wichtiger Bestandteil in der Versorgung von Krebspatienten, doch mangelt es bisher an Studien, die den Gebrauch von Schmerzmitteln bzw. adjuvanten Schmerztherapeutika bei Krebspatienten systematisch untersuchen.

Ziel

Die Quantifizierung des Gebrauchs von Schmerzmitteln und adjuvanten Schmerztherapeutika wird am Beispiel von Darmkrebspatienten in verschiedenen Zeiträumen vor und nach Diagnose beschrieben.

Material und Methoden

Für die Studie wurde die pharmakoepidemiologische Forschungsdatenbank GePaRD (German Pharmacoepidemiological Research Database) verwendet, die Abrechnungsdaten von 4 gesetzlichen Krankenkassen enthält. Darmkrebspatienten mit Erstdiagnose im Jahr 2010 wurden mittels ICD-Kodes (C18-C20) identifiziert und über 5 Jahre nachbeobachtet. Die Autoren berechneten für verschiedene Zeiträume vor und nach Diagnose jeweils den Anteil an Patienten, die Opioide, nichtopioide Schmerzmittel, bestimmte adjuvante Schmerztherapeutika (Antidepressiva und die Antikonvulsiva Pregabalin und Gabapentin) und Benzodiazepine erhielten (Verordnungsprävalenz) und ermittelten für die Arzneimittelgruppen die am häufigsten verordneten Wirkstoffe. Je nach Schweregrad der Erkrankung bei Diagnose bzw. Metastasenbildung im Verlauf wurde zwischen 3 Patientengruppen unterschieden.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 9596 Patienten mit inzidentem Darmkrebs im Jahr 2010 eingeschlossen. Für Opioide stieg die Verordnungsprävalenz von ~8 % vor Diagnose auf maximal 31 % bei Patienten mit Metastasenbildung. Auf schwach wirksame Opioide entfielen bei Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs bzw. Metastasenbildung etwa ein Drittel der Tagesdosen, bei den übrigen Patienten zwei Drittel. Die Verordnungsprävalenzen für nichtopioide Schmerzmittel stiegen von ~35 % vor Diagnose auf bis zu 56 % nach Diagnose, für Antidepressiva von ~9 % auf maximal 18 %, für Pregabalin und Gabapentin von 2 % bis maximal 9 % und für Benzodiazepine von 5 % auf maximal 14 %.

Diskussion

Vergleicht man die Ergebnisse mit der verfügbaren Literatur, könnten diese tendenziell auf einen zurückhaltenden Einsatz von Opioiden bei (Darm‑)Krebspatienten hindeuten. In Anbetracht der hohen Verordnungsprävalenz von Arzneimitteln, deren gleichzeitige Gabe schwerwiegende Konsequenzen haben kann, ist bei dieser Patientengruppe hinsichtlich Arzneimittelinteraktionen besondere Vorsicht geboten.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Apolone G, Corli O, Caraceni A et al (2009) Pattern and quality of care of cancer pain management. Results from the Cancer Pain Outcome Research Study Group. Br J Cancer 100:1566–1574CrossRef Apolone G, Corli O, Caraceni A et al (2009) Pattern and quality of care of cancer pain management. Results from the Cancer Pain Outcome Research Study Group. Br J Cancer 100:1566–1574CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Baron R (2012) Pharmakologisch nicht interventionelle Therapie chronisch neuropathischer Schmerzen. In: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Baron R (2012) Pharmakologisch nicht interventionelle Therapie chronisch neuropathischer Schmerzen. In: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie.
3.
Zurück zum Zitat Buth S, Holzbach R, Rosenkranz M et al (2017) The use of prescription drugs with dependence potential in Germany : a prospective analysis of prescriptions in the public healthcare system between 2006 and 2010. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:865–872CrossRef Buth S, Holzbach R, Rosenkranz M et al (2017) The use of prescription drugs with dependence potential in Germany : a prospective analysis of prescriptions in the public healthcare system between 2006 and 2010. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:865–872CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Caraceni A, Hanks G, Kaasa S et al (2012) Use of opioid analgesics in the treatment of cancer pain: evidence-based recommendations from the EAPC. Lancet Oncol 13:e58–e68CrossRef Caraceni A, Hanks G, Kaasa S et al (2012) Use of opioid analgesics in the treatment of cancer pain: evidence-based recommendations from the EAPC. Lancet Oncol 13:e58–e68CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Czwikla J, Jobski K, Schink T (2017) The impact of the lookback period and definition of confirmatory events on the identification of incident cancer cases in administrative data. Bmc Med Res Methodol 17:122CrossRef Czwikla J, Jobski K, Schink T (2017) The impact of the lookback period and definition of confirmatory events on the identification of incident cancer cases in administrative data. Bmc Med Res Methodol 17:122CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Greenier E, Lukyanova V, Reede L (2014) Serotonin syndrome: fentanyl and selective serotonin reuptake inhibitor interactions. Aana J 82:340–345PubMed Greenier E, Lukyanova V, Reede L (2014) Serotonin syndrome: fentanyl and selective serotonin reuptake inhibitor interactions. Aana J 82:340–345PubMed
7.
Zurück zum Zitat Jarlbaek L, Hansen DG, Bruera E et al (2010) Frequency of opioid use in a population of cancer patients during the trajectory of the disease. Clin Oncol (R Coll Radiol) 22:199–207CrossRef Jarlbaek L, Hansen DG, Bruera E et al (2010) Frequency of opioid use in a population of cancer patients during the trajectory of the disease. Clin Oncol (R Coll Radiol) 22:199–207CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft DK, Awmf) (2015) Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung, Langversion 1.1. In: Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft DK, Awmf) (2015) Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung, Langversion 1.1. In:
9.
Zurück zum Zitat Maher RL, Hanlon J, Hajjar ER (2014) Clinical consequences of polypharmacy in elderly. Expert Opin Drug Saf 13:57–65CrossRef Maher RL, Hanlon J, Hajjar ER (2014) Clinical consequences of polypharmacy in elderly. Expert Opin Drug Saf 13:57–65CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Oppelt K, Haug U (2018) Estimating the incidence rate of advanced colorectal cancer in Germany based on claims data. Oncol Res Treat 41(Suppl 1):51–52 Oppelt K, Haug U (2018) Estimating the incidence rate of advanced colorectal cancer in Germany based on claims data. Oncol Res Treat 41(Suppl 1):51–52
11.
Zurück zum Zitat Park TW, Saitz R, Ganoczy D et al (2015) Benzodiazepine prescribing patterns and deaths from drug overdose among US veterans receiving opioid analgesics: case-cohort study. BMJ 350:h2698CrossRef Park TW, Saitz R, Ganoczy D et al (2015) Benzodiazepine prescribing patterns and deaths from drug overdose among US veterans receiving opioid analgesics: case-cohort study. BMJ 350:h2698CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Roberto A, Deandrea S, Greco MT et al (2016) Prevalence of Neuropathic pain in cancer patients: pooled estimates from a systematic review of published literature and results from a survey conducted in 50 Italian palliative care centers. J Pain Symptom Manage 51:1091–1102CrossRef Roberto A, Deandrea S, Greco MT et al (2016) Prevalence of Neuropathic pain in cancer patients: pooled estimates from a systematic review of published literature and results from a survey conducted in 50 Italian palliative care centers. J Pain Symptom Manage 51:1091–1102CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Sun EC, Dixit A, Humphreys K et al (2017) Association between concurrent use of prescription opioids and benzodiazepines and overdose: retrospective analysis. BMJ 356:j760CrossRef Sun EC, Dixit A, Humphreys K et al (2017) Association between concurrent use of prescription opioids and benzodiazepines and overdose: retrospective analysis. BMJ 356:j760CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Tholen K, Hoffmann F (2012) High use of tramadol in Germany: an analysis of statutory health insurance data. Pharmacoepidemiol Drug Saf 21:1013–1021CrossRef Tholen K, Hoffmann F (2012) High use of tramadol in Germany: an analysis of statutory health insurance data. Pharmacoepidemiol Drug Saf 21:1013–1021CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Ufer M, Meyer SA, Junge O et al (2007) Patterns and prevalence of antidepressant drug use in the German state of Baden-Wuerttemberg: a prescription-based analysis. Pharmacoepidemiol Drug Saf 16:1153–1160CrossRef Ufer M, Meyer SA, Junge O et al (2007) Patterns and prevalence of antidepressant drug use in the German state of Baden-Wuerttemberg: a prescription-based analysis. Pharmacoepidemiol Drug Saf 16:1153–1160CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Van Den Beuken-Van Everdingen MH, Hochstenbach LM, Joosten EA et al (2016) Update on prevalence of pain in patients with cancer: systematic review and Meta-analysis. J Pain Symptom Manage 51:1070–1090CrossRef Van Den Beuken-Van Everdingen MH, Hochstenbach LM, Joosten EA et al (2016) Update on prevalence of pain in patients with cancer: systematic review and Meta-analysis. J Pain Symptom Manage 51:1070–1090CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Werber A, Marschall U, L’hoest H et al (2015) Opioid therapy in the treatment of chronic pain conditions in Germany. Pain Physician 18:E323–E331PubMed Werber A, Marschall U, L’hoest H et al (2015) Opioid therapy in the treatment of chronic pain conditions in Germany. Pain Physician 18:E323–E331PubMed
20.
Zurück zum Zitat World Health Organization (1986) Cancer pain relief. World Health Organization, Geneva World Health Organization (1986) Cancer pain relief. World Health Organization, Geneva
Metadaten
Titel
Schmerztherapie bei Darmkrebspatienten
Längsschnittanalysen auf Versichertendaten basierend
verfasst von
Katja Anita Oppelt
Ulrike Haug
Publikationsdatum
01.10.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 11/2018
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-018-0468-y

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2018

Der Onkologe 11/2018 Zur Ausgabe

Außer der Reihe

Methadon gegen Krebs

Passend zum Thema

ANZEIGE

Alarmierender Anstieg psychischer Erkrankungen bei jungen Patienten

Der neue DAK-Psychreport 2024 zeigt, dass psychische Erkrankungen wie z. B. Depressionen insbesondere in der Altersgruppe der 25–29-jährigen Männer deutlich angestiegen sind. [1] Was gibt es in dieser Altersgruppe im Hinblick auf Diagnostik und Therapie einer Depression besonders zu beachten?

ANZEIGE

Photosensibilisierung durch Medikamente: So schützen Sie Ihre Patienten

Nicht alle Patient*innen können den Sommer unbeschwert genießen. Bestimmte Medikamente können bei ihnen unter UV-Strahlung phototoxische Reaktionen auslösen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Patienten schützen können.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Hier erhalten Sie Updates zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen. Insbesondere sind dort detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt zu finden. Schauen Sie vorbei!

Bayer Vital GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

Gastrointestinaler Tumor und Thrombose: Fallbericht 1

Erfahren Sie in unserem Fallbericht, wie niedermolekulares Heparin (NMH) erfolgreich bei einem 65-jährigen Patienten mit fortgeschrittenem Übergangskarzinom von Ösophagus und Magen und einer 2-Etagen-Thrombose angewendet wurde.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

Synergien nutzen gegen Tumore

Lungen- und Magentumore können dank Immuntherapien deutlich besser behandelt werden. Dennoch kommt es trotzdem weiterhin häufig zum Krankheitsprogress. Welche Therapieoptionen sich in der Zweitlinie am besten eignen, haben wir für Sie zusammengefasst.

ANZEIGE

Darmkrebsreihenuntersuchungen zeigen EU-weit Erfolge

In Europa haben viele Länder dem Darmkrebs mit Hilfe von Früherkennungsprogrammen den Kampf angesagt. Es gibt einen deutlichen Zusammenhang zwischen Inzidenz und Mortalität von Darmkrebs und der Zeitspanne seit Einführung von Reihenuntersuchungen.

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Content Hub

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalten, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr! PP-RB-DE-2009