Skip to main content
Erschienen in:

13.02.2019 | Oropharynxkarzinom | Epidemiologie

Epidemiologie von Kopf-Hals-Tumoren in Deutschland

verfasst von: Antje Wienecke, Dr. Klaus Kraywinkel

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über die Erkrankungs‑, Sterbe- und Überlebensraten sowie die Stadienverteilung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich in Deutschland. Die Ergebnisse basieren auf Daten der bevölkerungsbezogenen Krebsregister der Bundesländer, die im Zentrum für Krebsregisterdaten auf Bundesebene ausgewertet werden. Etwa 4560 Frauen und 12.660 Männer erkrankten im Jahr 2014 an einem Kopf-Hals-Tumor. Tumoren an Mundhöhle und Lippen sowie Oropharynxkarzinome wurden dabei am häufigsten diagnostiziert. Bei den Männern sind die Erkrankungsraten seit Ende der 1990er-Jahre, außer für Oropharynxkarzinome, rückläufig, wohingegen sie bei Frauen insgesamt, aber v. a. für Neubildungen der Mundhöhle und des Oropharynx angestiegen sind. Geschlechtsunterschiede, aber auch Unterschiede zwischen den Lokalisationen, zeigen sich ebenfalls für die Stadienverteilung und die Überlebensraten. Während bei den Rachentumoren rund drei Viertel der Tumoren bereits ein Stadium IV (A–C) aufweisen, liegt dieser Anteil bei den übrigen Lokalisationen unter 50 %. Die höchsten relativen Fünf-Jahres-Überlebensraten zeigen sich für Tumoren der großen Speicheldrüsen (75 %) und des Nasopharynx (69 %) bei Frauen sowie für Tumoren des Kehlkopfs (62 %) und der Nase/Nasennebenhöhle (57 %) bei Männern. Für fast alle Lokalisationen sind die Stadienverteilung und Überlebensraten bei Frauen günstiger als bei Männern. Die für beide Geschlechter im Vergleich zu anderen Lokalisationen etwas ungünstigeren zeitlichen Trends beim Oropharynxkarzinom sind auch in anderen Ländern zu beobachten und deuten wahrscheinlich auf eine zunehmende ätiologische Bedeutung von HPV-Infektionen hin.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat EUROCARE Working Group, Gatta G, Botta L, Sanchez MJ et al (2015) Prognoses and improvement for head and neck cancers diagnosed in Europe in early 2000s: the EUROCARE-5 population-based study. Eur J Cancer 51:2130–2143CrossRef EUROCARE Working Group, Gatta G, Botta L, Sanchez MJ et al (2015) Prognoses and improvement for head and neck cancers diagnosed in Europe in early 2000s: the EUROCARE-5 population-based study. Eur J Cancer 51:2130–2143CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut, Berlin Robert Koch-Institut (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut, Berlin
4.
Zurück zum Zitat Gillison ML, Alemany L, Snijders PJF et al (2012) Human papillomavirus and diseases of the upper airway: head and neck cancer and respiratory papillomatosis. Vaccine 30(Suppl 5):F34–F54CrossRef Gillison ML, Alemany L, Snijders PJF et al (2012) Human papillomavirus and diseases of the upper airway: head and neck cancer and respiratory papillomatosis. Vaccine 30(Suppl 5):F34–F54CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Waterhouse J, Muir CS, Correa P, Powell J (1976) Cancer incidence in five continents. IARC Scientific Publications Bd. III. IARC, Lyon, S 456 Waterhouse J, Muir CS, Correa P, Powell J (1976) Cancer incidence in five continents. IARC Scientific Publications Bd. III. IARC, Lyon, S 456
6.
Zurück zum Zitat Brenner H, Gefeller O, Hakulinen T (2004) Period analysis for ‘up-to-date’ cancer survival data: theory, empirical evaluation, computational realisation and applications. Eur J Cancer 40:326–335CrossRef Brenner H, Gefeller O, Hakulinen T (2004) Period analysis for ‘up-to-date’ cancer survival data: theory, empirical evaluation, computational realisation and applications. Eur J Cancer 40:326–335CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Chaturvedi AK, Anderson WF, Lortet-Tieulent J et al (2013) Worldwide trends in incidence rates for oral cavity and oropharyngeal cancers. Am J Clin Oncol 31:4550–4559CrossRef Chaturvedi AK, Anderson WF, Lortet-Tieulent J et al (2013) Worldwide trends in incidence rates for oral cavity and oropharyngeal cancers. Am J Clin Oncol 31:4550–4559CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Wienecke A, Kraywinkel K (2018) Tabakassoziierte Krebserkrankungen in Deutschland – Entwicklung der Inzidenz und Mortalität seit 1995. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:1399–1406CrossRef Wienecke A, Kraywinkel K (2018) Tabakassoziierte Krebserkrankungen in Deutschland – Entwicklung der Inzidenz und Mortalität seit 1995. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:1399–1406CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Jansen L, Buttmann-Schweiger N, List S et al (2018) Differences in incidence and survival of oral cavitiy and pharyngeal cancers between Germany and the United States depend on the HPV-association of the cancer site. Oral Oncol 76:8–15CrossRef Jansen L, Buttmann-Schweiger N, List S et al (2018) Differences in incidence and survival of oral cavitiy and pharyngeal cancers between Germany and the United States depend on the HPV-association of the cancer site. Oral Oncol 76:8–15CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Fakhry C, Westra WH, Li S et al (2008) Improved survival of patients with human papillomavirus-positive head and neck squamous cell carcinoma in a prospective clinical trial. J Natl Cancer Inst 100:261–269CrossRef Fakhry C, Westra WH, Li S et al (2008) Improved survival of patients with human papillomavirus-positive head and neck squamous cell carcinoma in a prospective clinical trial. J Natl Cancer Inst 100:261–269CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Anantharaman D, Billot A, Waterboer T et al (2017) Predictors of oropharyngeal cancer survival in Europe. Oral Oncol 81:89–94CrossRef Anantharaman D, Billot A, Waterboer T et al (2017) Predictors of oropharyngeal cancer survival in Europe. Oral Oncol 81:89–94CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Abrahao R, Anantharaman D, Gaborieau V et al (2018) The influence of smoking, age and stage at diagnosis on the survival after larynx, hypopharynx and oral cavity cancers in Europe: The ARCAGE study. Int J Cancer 143:32–44CrossRef Abrahao R, Anantharaman D, Gaborieau V et al (2018) The influence of smoking, age and stage at diagnosis on the survival after larynx, hypopharynx and oral cavity cancers in Europe: The ARCAGE study. Int J Cancer 143:32–44CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Zeiher J, Finger JD, Kuntz B et al (2018) Zeitliche Trends beim Rauchverhalten Erwachsener in Deutschland. Ergebnisse sieben bundesweiter Gesundheitssurveys 1991–2015. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:1365–1376CrossRef Zeiher J, Finger JD, Kuntz B et al (2018) Zeitliche Trends beim Rauchverhalten Erwachsener in Deutschland. Ergebnisse sieben bundesweiter Gesundheitssurveys 1991–2015. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:1365–1376CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Orth B, Merkel C (2018) Der Rückgang des Zigarettenkonsums Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland und die zunehmende Bedeutung von Wasserpfeifen, E‑Zigaretten und E-Shishas. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:1377–1387CrossRef Orth B, Merkel C (2018) Der Rückgang des Zigarettenkonsums Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland und die zunehmende Bedeutung von Wasserpfeifen, E‑Zigaretten und E-Shishas. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:1377–1387CrossRef
Metadaten
Titel
Epidemiologie von Kopf-Hals-Tumoren in Deutschland
verfasst von
Antje Wienecke
Dr. Klaus Kraywinkel
Publikationsdatum
13.02.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2019
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-019-0534-0

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Die Onkologie 3/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pneumokokken-Impfschutz bei den Kleinsten oft unvollständig

Rund einem Viertel aller Kinder bis zum 2. Lebensjahr fehlt ein ausreichender Pneumokokken-Impfschutz. Doch warum ist eine frühzeitige Säuglingsimpfung wichtig?

ANZEIGE

HPV-Impfung: Auch für junge Erwachsene sinnvoll und wichtig

Auch nach dem 18. Lebensjahr kann eine HPV-Impfung sinnvoll und wichtig sein. Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten auch zu einem späteren Zeitpunkt noch.

ANZEIGE

Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

Seit mehr als 130 Jahren entwickelt und produziert MSD Impfstoffe für alle Altersgruppen. Hier finden Sie nützliche Informationen und Praxismaterialien rund um das Thema Impfen.

MSD Sharp & Dohme GmbH