Skip to main content
main-content

Osteoporose

CME: Diagnostik und Behandlung der Osteoporose

Sie ist weltweit betrachtet eine der zehn bedeutsamsten und weltweit am häufigsten auftretenden Erkrankungen: die Osteoporose. Der Beitrag gibt einen Überblick zur Diagnostik, den primären und sekundären Ursachen sowie den Therapieoptionen der Skeletterkrankung.

Mastozytose

Neue therapeutische Möglichkeiten bei Mastozytose

Die Behandlungsmöglichkeiten bei Mastozytose waren bislang auf symptomatische Therapieoptionen zur Kontrolle Mastzellmediator-vermittelter Beschwerden beschränkt. Dies könnte sich bald grundlegend ändern − durch neue, auf die Pathogenese der Erkrankung zugeschnittene Therapien.

CME: So wirken Opioide, Antidepressiva und Antikonvulsiva auf Sexualhormone

Opioide und Koanalgetika beeinflussen den Hormonhaushalt. Es drohen Nebenwirkungen wie Androgeninsuffizienz oder Hypokortisolismus, die teils dosis- und möglicherweise auch substanzabhängig auftreten. Was bedeutet das für die schmerzmedizinische Praxis? Ein Leitfaden zu Diagnostik und Behandlungsoptionen.

Mit DGIM-Mitgliedschaft und e.Med-Abo

Stürze im Alter: von der Ursachenforschung zur Therapie

Im Webinar setzt der Geriater Dr. Christoph Friedrich das Sturzgeschehen bei älteren Menschen in den Fokus. Er beleuchtet die Risikofaktoren, die Stürze begünstigen und zeigt, wie diesen entgegengewirkt werden kann. Von der strukturierten Anamnese und Diagnostik in der Aufnahmesituation bis hin zur medikamentösen Therapie der Osteoporose gibt der Experte praxisrelevante Tipps.

Von Aktivität bis Vitamin D

Osteoporose-Prävention und -Screening bei Diabetes mellitus

Typ-1- wie Typ-2-Diabetes-mellitus gehen mit erhöhtem Osteoporoserisiko und dadurch vermehrten Knochenbrüchen einher. Die Ursachen der Osteoporose bei Diabetes sind komplex. Leitliniengemäß wird bei Diabetespatienten ab dem Alter von 50 Jahren ein Osteoporose-Screening empfohlen.

CME-Fortbildungsartikel

Einfluss von Opioiden auf die Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse

13.07.2022 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | CME

CME: So wirken Opioide, Antidepressiva und Antikonvulsiva auf Sexualhormone

Opioide und Koanalgetika beeinflussen den Hormonhaushalt. Es drohen Nebenwirkungen wie Androgeninsuffizienz oder Hypokortisolismus, die teils dosis- und möglicherweise auch substanzabhängig auftreten. Was bedeutet das für die schmerzmedizinische Praxis? Ein Leitfaden zu Diagnostik und Behandlungsoptionen.

zerstörtes Knochengewebe

06.04.2022 | Osteoporose | CME

CME: Diagnostik und Behandlung der Osteoporose

Sie ist weltweit betrachtet eine der zehn bedeutsamsten und weltweit am häufigsten auftretenden Erkrankungen: die Osteoporose. Der Beitrag gibt einen Überblick zur Diagnostik, den primären und sekundären Ursachen sowie den Therapieoptionen der Skeletterkrankung.

22.02.2022 | Orthopädische Chirurgie | Zertifizierte Fortbildung

Operative Therapiekonzepte bei thorakolumbalen Frakturen

Osteoporotische Frakturen der thorakolumbalen Wirbelsäule treten häufig spontan ohne vorangegangenes Trauma auf. Bei der Wahl der passenden Versorgung - operativ mit minimalinvasiven Verfahren wie Kyphoplastie oder konservativ mit Orthesen - …

10.01.2022 | Osteoporose | CME

Glukokortikoid-induzierte Osteoporose – Fokus Therapie (Teil 2)

Für die Behandlung der Glukokortikoid-induzierten Osteoporose sind folgende Substanzen zugelassen: die oralen Bisphosphonate Alendronat und Risedronat, das intravenöse Bisphosphonat Zoledronat, der RANKL-Antikörper Denosumab als antiresorptiv …

Kasuistiken

Auch der Knochen leidet bei Diabetes - oft schon im mittleren Lebensalter

23.06.2022 | Typ-1-Diabetes | Aufgefallen

Fokus aufs Frakturrisiko - nicht nur bei Frauen mit Typ-1-Diabetes

Ein bis dato gesunder Mittfünfziger erkrankt ohne familiäre Vorbelastung an Typ-1-Diabetes. Der Stoffwechsel ist gut eingestellt, der Verlauf über viele Jahre unauffällig bis - bei einer Knochendichtemessung ein auffälliger Wert ins Spiel kommt. Was ist hier von Bedeutung?

Vorbestehende Frakturen durch schwangerschaftsassoziierte Osteoporose

13.01.2017 | Diagnostik in der Rheumatologie | Kasuistik

Unerträgliche Rückenschmerzen nach normaler Schwangerschaft

Starke, "unerträgliche", progrediente Rückenschmerzen führten bei einer jungen Mutter postpartal zu schwersten körperlichen Einschränkungen, die es ihr schließlich unmöglich machten, ihr Kind zu versorgen. Im Röntgen zeigten sich sechs Wirbelkörperfrakturen. Welche Diagnose stand fünf Monate nach Beginn der Schmerzen fest?

Knochenstanze

19.05.2016 | Seltene Erkrankungen | Kasuistik

Therapierefraktäre Osteoporose oder seltene Differenzialdiagnose?

Wir stellen Ihnen die Fälle von 4 Patienten vor, die alle unter starken Knochenschmerzen, Wirbelkörperfrakturen und unterschiedlichen Schweregraden der Osteoporose litten. Bei 2 Patienten wurde ein erhöhter Tryptase-Wert gemessen. Ein Patient zeigte blau-dunkelrot-bräunliche Flecken am Oberkörper. Ihre Diagnose?

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Open Access 07.09.2022 | Osteoporose | Übersichten

Sturzprävention bei älteren Menschen durch ergotherapeutische Wohnraumanalyse, -beratung und -anpassung: eine Prozessdarstellung

Sturzgeschehen bei älteren Menschen treten häufig auf und sind mit relevanten kurz- als auch langfristigen Traumafolgen assoziiert. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung rücken präventive Maßnahmen zunehmend in den Fokus.

verfasst von:
Sara Mohr, Christian Müller, Frank Hildebrand, Markus Laubach

25.08.2022 | Konservative Therapie | Leitthema

Osteoporotische Wirbelkörperfrakturen – Von der Diagnose zur Therapie

Ziel der vorliegenden Arbeit ist ein Überblick über aktuelle Konzepte in der Behandlung von osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen, über Risikofaktoren, über das klinische Erscheinungsbild und das konservative und operative Management.

verfasst von:
MHBA Prof. Dr. med. Achim Benditz, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jörg Jerosch
Polymorphe MCPM

01.08.2022 | Mastozytose | Fortbildung

Neue therapeutische Möglichkeiten bei Mastozytose

Die Behandlungsmöglichkeiten bei Mastozytose waren bislang auf symptomatische Therapieoptionen zur Kontrolle Mastzellmediator-vermittelter Beschwerden beschränkt. Dies könnte sich bald grundlegend ändern − durch neue, auf die Pathogenese der Erkrankung zugeschnittene Therapien.

verfasst von:
Dr. med. Frank Siebenhaar

01.08.2022 | Osteoporose | Aus unserem Fach

Zunehmende Immobilisation und Rückenschmerzen

Fortbildung mit dem "Facharzt-Training"

Eine gute Facharztprüfung ist zu schaffen - nach optimaler Vorbereitung etwa mit dem "Facharzt-Training" von Springer Medizin, das sich im Übrigen auch als ein guter Check für erfahrene Orthopäden und Unfallchirurgen eignet, den aktuellen …

verfasst von:
PD Dr. med. T. Helfen

21.07.2022 | Osteoporose | Leitthema

Knochengesundheit in der Postmenopause

Osteoporose ist eine häufige und schwerwiegende Erkrankung bei postmenopausalen Frauen. Das Management der Skelettgesundheit bei postmenopausalen Frauen umfasst die Bewertung von Risikofaktoren für Frakturen, eine Reduzierung veränderbarer …

verfasst von:
Prof. (apl.) Dr. med. Volker Ziller
Bildgebend reduzierte Knochendichte

28.06.2022 | Osteoporose | Osteoporose

Tipps & Tricks zur Knochendichtemessung

Die Knochendichtemessung stellt den Goldstandard in der Bildgebung zur Diagnostik der Osteoporose dar. Doch wer sollte nach den Leitlinien des Dachverbands Osteologie mit dieser Methode gescreent werden? Wie sind die Ergebnisse zu interpretieren? Und welche Limitationen sollten berücksichtigt werden?

verfasst von:
Dr. Judith Haschka, Prim. PD Dr. Jochen Zwerina, PD Dr. Roland Kocijan
Arzt betrachtet Rö-Aufnahme

23.06.2022 | Diabetes mellitus | Fortbildung

Osteoporose-Prävention und -Screening bei Diabetes mellitus

Typ-1- wie Typ-2-Diabetes-mellitus gehen mit erhöhtem Osteoporoserisiko und dadurch vermehrten Knochenbrüchen einher. Die Ursachen der Osteoporose bei Diabetes sind komplex. Leitliniengemäß wird bei Diabetespatienten ab dem Alter von 50 Jahren ein Osteoporose-Screening empfohlen.

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. habil. Stephan Scharla
Von Osteoporose betroffenes Knochengewebe

23.06.2022 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | Fortbildung_CME

Osteoporose bei Diabetes: Diagnostik und Therapie nicht erst nach Frakturen

Diabetes ist ein Risikofaktor für Osteoporose und Frakturen. Der CME-Kurs erläutert die Faktoren, die das Osteoporose- und Frakturrisiko bei Diabetes erhöhen, die diagnostischen Maßnahmen wie Knochendichtemessung und Laboruntersuchungen und welche Therapieoptionen zur Verfügung stehen.

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. habil. Stephan Scharla

31.05.2022 | Pseudarthrosen | Originalarbeit

Konservative Therapie proximaler Humerusfrakturen

verfasst von:
Dr. Malte Holschen, Dr. Jens Clasing, Tobias Bartscht, Yacine Ameziane, Prof. Dr. Gunnar Möllenhoff, Prof. Dr. Jörn Steinbeck

29.04.2022 | Osteoporose | Leitthema

Zementaugmentation und Knochenersatz – Materialien und Biomechanik

Augmentations- und Knochenersatzmaterialien umfassen verschiedene Stoffklassen. Knochenzemente dienen als Füllmaterialien bei Defekten sowie als Bindeglied zwischen Metallimplantaten und Knochen. Ihr Elastizitätsmodul liegt zumeist über dem von …

verfasst von:
PhD Prof. Boyko Gueorguiev, Mark Lenz

Buchkapitel zum Thema

2020 | Osteoporose | OriginalPaper | Buchkapitel

Osteoporosemittel

CalciumsalzeCalciumsalze werden bei nutritiven oder malabsorptionsbedingten Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen sowie substitutiv-adjuvant zur Unterstützung einer spezifischen Therapie der Osteoporose eingesetzt. Daneben werden Calciumsalze in …

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Pharmakotherapie und geriatrische Syndrome

Posturale Stabilität ist, bedingt durch den aufrechten Gang des Menschen, eine komplexe Aufgabe des Gesamtorganismus und daher per se anfällig für Störungen, die in Stürzen resultieren können. Stürze aus dem Stand oder dem Gehen mit geringer …

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Spezielle Aspekte bezogen auf Organsysteme nach geriatrisch-klinischer Bedeutung

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung überhaupt, und sie ist eine Alterskrankheit. In den westlichen Industrienationen sind die älteren Menschen (>65 Jahre) die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe; damit …

2019 | Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen | OriginalPaper | Buchkapitel

Gelenk- und Muskelschmerzen

Arthrosen sind die häufigsten Gelenkerkrankungen weltweit und führen zu einer Verschlechterung der Gelenkfunktion sowie zu akuten, intermittierenden oder chronischen Gelenkschmerzen. Muskelschmerzen sind die häufigste Ursache für Beschwerden im …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.