Skip to main content

Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

Immunneutropenie bei welchem Kind wie behandeln?

Eine Neutropenie bei Kindern wird oft zufällig festgestellt. Meist ist die Ursache eine Autoimmunneutropenie – dann ist in der Regel keine Therapie nötig. Vorsicht ist geboten, wenn die Neutropenie mit schweren oder wiederkehrenden bakteriellen Infektionen einhergeht. Hier müssen bestimmte Differenzialdiagnosen unbedingt abgeklärt werden.

CME: Wie vorgehen beim auffälligen Blutbild?

Das Blutbild ist eine der am häufigsten angeforderten Laboruntersuchungen. Aber wer viel sucht, der findet auch viel. Irrelevanter Zufallsbefund oder Blutbildauffälligkeit mit Krankheitswert? Wie sich die Frage meist mit sehr einfachen Mitteln klären lässt, zeigen die "Grundlagen der hämatologischen Labordiagnostik".

Ganzkörper-MRT bei Tumorprädispositionssyndromen

Die Ganzkörper-Magnetresonanztomographie (GK-MRT) hat sich für Diagnose, Staging und Nachsorge onkologischer Erkrankungen sowie zum Screening bei Tumorprädispositionssyndromen (TPS) etabliert. In diesem Beitrag wird auf die technischen Voraussetzungen, einige Untersuchungsstrategien sowie die klinische Bedeutung typischer Befunde der GK-MRT-Bildgebung bei TPS eingegangen.

CME: Spätfolgen in der pädiatrischen Onkologie – so gelingt die Nachsorge

Über 80% der an Krebs erkrankten Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren überlebt heutzutage langfristig. Doch die Spätfolgen sind ebenfalls zahlreich und der Nachsorge kommt eine wichtige Rolle zu. An welche Folgen sollten Sie denken? Und welche Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig?

Eisenmangel! Oder? Schnelle Differenzialdiagnostik bei Anämien

Meist steckt ein Eisenmangel oder eine Thalassämie hinter einer mikrozytären Anämie beim Kind. Mittels Anamnese und Blutbild lassen sich beide Erkrankungen in aller Regel zuverlässig voneinander unterscheiden. In einigen Fällen allerdings müssen andere Ursachen in Betracht gezogen werden. Ein Algorithmus zur schnellen Differenzialdiagnostik.

CME-Fortbildungsartikel

Blut

13.12.2022 | Anämien in der Pädiatrie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Wie vorgehen beim auffälligen Blutbild?

Das Blutbild ist eine der am häufigsten angeforderten Laboruntersuchungen. Aber wer viel sucht, der findet auch viel. Irrelevanter Zufallsbefund oder Blutbildauffälligkeit mit Krankheitswert? Wie sich die Frage meist mit sehr einfachen Mitteln klären lässt, zeigen die "Grundlagen der hämatologischen Labordiagnostik".

Die häufigsten Spätfolgen von kinderonkologischen Erkrankungen mit den entsprechenden Therapien.

24.10.2022 | Pädiatrische Hämatologie und Onkologie | CME

CME: Spätfolgen in der pädiatrischen Onkologie – so gelingt die Nachsorge

Über 80% der an Krebs erkrankten Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren überlebt heutzutage langfristig. Doch die Spätfolgen sind ebenfalls zahlreich und der Nachsorge kommt eine wichtige Rolle zu. An welche Folgen sollten Sie denken? Und welche Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig?

Stammzellen

21.10.2022 | Stammzell-Transplantation | Zertifizierte Fortbildung Neurologie

Stammzelltherapie bei Multipler Sklerose – wo stehen wir?

Bei aggressivem MS-Verlauf und Versagen hochwirksamer Therapien gilt die Stammzelltransplantation als wertvolle Alternative. Wie wird sie durchgeführt und wer kommt für die Therapie in Frage? Welche Risiken bestehen? Und wer übernimmt die Kosten? Das und mehr wird in diesem Kurs zusammengefasst.

Szintigraphie der Schilddrüse mit zwei Knoten.

18.05.2022 | Nuklearmedizinische Therapieplanung | CME

CME: Onkologische Theranostik in der Nuklearmedizin

Das Prinzip der Theranostik beschreibt die sowohl diagnostische als auch therapeutische Nutzung radioaktiver Nuklide, geknüpft an biochemisch aktive Liganden. Beim Schilddrüsenkarzinom ist die Methode schon lange im Einsatz, bei fibroblastischen, neuroendokrinen Tumoren oder beim Prostatakarzinom ergeben sich weitere Einsatzgebiete.

Kasuistiken

Hämatom auf der Stirn

01.09.2022 | Thrombozytopenien in der Pädiatrie | Fortbildung

Die Geschichte hinter dem blauen Fleck

Eigentlich geht es nur um banalen Husten mit Schnupfen, als eine Mutter mitten in der Infektwelle mit ihrem zwölf Monate alten Sohn die Praxis betritt. Doch wie es der Zufall will, fallen bei der Untersuchung Petechien und Blutergüsse beim Kind auf. Und dieser Befund führt auf die Spur einer einschneidenden Diagnose.

Kraniales MRT

13.05.2022 | Erkrankungen des Nervensystems bei Kindern | Bild und Fall

Fieberhafte Infektion, dann Ataxie und Kreislaufinsuffizienz

Eine neutropenische Jugendliche mit AML wird wegen eines fieberhaften Infekts aufgenommen. Ihr Zustand wird immer kritischer: Es kommt zu ausgeprägter Abnahme des Kurzzeitgedächtnisses, Kribbelparästhesien, Ataxie, schließlich Kreislaufinsuffizienz und Atemdepression. Das initial stark adipöse Mädchen hatte innerhalb von 6 Wochen ca. 18 kg Gewicht verloren. Ihre Diagnose?

Solide pseudopapilläre Neoplasie des Pankreas

08.02.2022 | Solide Tumoren in der Pädiatrie | Kasuistiken

Massive Bauchschmerzen zwei Tage nach Sportunfall

„Akute Oberbauchschmerzen nach Sportunfall“ lautet die Diagnose auf dem Einweisungsschein bei einer 13-jährigen Feldhockeytorfrau, die derart starke Bauchschmerzen bis dato nicht kannte. Im Bereich des Oberbauchs ist ein diskretes Hämatom sichtbar, in der Palpation besteht hier eine deutliche Druckdolenz. Noch am selben Tag zeigt das MRT, dass rasches interdisziplinäres Handeln angezeigt ist.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

17.01.2023 | Stammzell-Transplantation | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Myelodysplastische Syndrome: Was hat sich bei der Therapie getan?

Myelodysplastische Syndrome gehören zu den häufigsten hämatologischen Neoplasien. Um die passende Therapie auswählen zu können, muss - neben dem Alter und dem Allgemeinzustand der Patientin bzw. des Patienten - die Erkrankungsschwere …

verfasst von:
Dr. med. Marina Lukas

17.01.2023 | Stammzell-Transplantation | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Die wichtigsten Neuerungen bei akuter myeloischer Leukämie

In den letzten Jahren hat sich die Therapie der akuten myeloischen Leukämie weiterentwickelt. Welche Optionen gibt es bei jungen, fitten Patientinnen und Patienten, und welche bei den verschiedenen Subgruppen - nach molekular- und zytogenetischer Diagnostik? Wie gut sind die Heilungschancen mittlerweile?

verfasst von:
Dr. med. Katharina Nickel

16.12.2022 | Trockenes Auge | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen

Okuläre Graft-Versus-Host Erkrankung

Leitlinie der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) und des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands e. V. (BVA)

Leitlinien sind Orientierungshilfen im Sinne von „Handlungs- und Entscheidungskorridoren“, von denen in begründeten Fällen abgewichen werden kann oder sogar muss. Sie beschreiben, was Augenärzte für eine angemessene Patientenversorgung in der …

verfasst von:
Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG), Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V. (BVA)
Neutrophile unter dem Elektronenmikroskop

13.12.2022 | Hämostasiologie in der Pädiatrie | Fortbildung

Immunneutropenie bei welchem Kind wie behandeln?

Wann sie spontan ausheilen, wann sie behandelt werden müssen

Eine Neutropenie bei Kindern wird oft zufällig festgestellt. Meist ist die Ursache eine Autoimmunneutropenie – dann ist in der Regel keine Therapie nötig. Vorsicht ist geboten, wenn die Neutropenie mit schweren oder wiederkehrenden bakteriellen Infektionen einhergeht. Hier müssen bestimmte Differenzialdiagnosen unbedingt abgeklärt werden.

verfasst von:
Sabine Mellor-Heineke, Prof. Dr. Julia Skokowa, Prof. Dr. Karl Welte, Dr. med. Cornelia Zeidler
Nachdenklicher Junge

13.12.2022 | Anämien in der Pädiatrie | Fortbildung

Eisenmangel! Oder? Schnelle Differenzialdiagnostik bei Anämien

Ein Algorithmus zur schnellen Differenzialdiagnostik

Meist steckt ein Eisenmangel oder eine Thalassämie hinter einer mikrozytären Anämie beim Kind. Mittels Anamnese und Blutbild lassen sich beide Erkrankungen in aller Regel zuverlässig voneinander unterscheiden. In einigen Fällen allerdings müssen andere Ursachen in Betracht gezogen werden. Ein Algorithmus zur schnellen Differenzialdiagnostik.

verfasst von:
PD Dr. Joachim B. Kunz, Dr. Corinne Rossi

24.10.2022 | Stammzell-Transplantation | Leitthema

Primäre Myelofibrose

Diagnostik, Klinik und Therapieoptionen
verfasst von:
Prof. Dr. Florian H. Heidel, Carl C. Crodel, Hans H. Kreipe

12.10.2022 | Stammzell-Transplantation | Schwerpunkt

Stellenwert der allogenen Stammzelltransplantation bei AML

Trotz Verbesserung der Ergebnisse nach alloSCT über die letzten Jahre bleibt die Toxizität der Fremdspendertransplantation höher als die nach Chemotherapie bzw. autologer SCT. Der Graft-versus-Leukämie-Effekt führt allerdings auch zu einer …

verfasst von:
Dr. med. Evgeny Klyuchnikov

Open Access 23.09.2022 | Stammzell-Transplantation | Schwerpunkt: Klonale Hämatopoese

Klonale Hämatopoese – Bedeutung für die Zelltherapie

Der Nachweis klonaler Hämatopoese (CH) bei Patient*innen mit hämatologischen Neoplasien, die mit einer zellulären Therapie behandelt werden, ist häufig. Zu den gängigen, in der klinischen Routine verwendeten zellulären Therapieverfahren zählen die …

verfasst von:
Raphael Teipel, Malte von Bonin, Friedrich Stölzel, Johannes Schetelig, Christian Thiede, Martin Bornhäuser
Linearbeschleuniger mit einer Maske eines Patienten zur Kopf-Fixierung

14.09.2022 | Stammzell-Transplantation | Topic

Strahlentherapeutische Behandlung von Leukämien

Leukämien werden als systemische Erkrankungen primär chemotherapeutisch behandelt. Trotzdem ist die Radiotherapie aufgrund der Strahlensensibilität der Leukämiezellen eine sinnvolle Ergänzung im Behandlungsrepertoire. Technische Neuerungen ermöglichen neben der herkömmlichen Großfeldbestrahlung mittlerweile gezieltere Strategien.

verfasst von:
Dr. med. Michael Oertel, Univ.-Prof. Dr. med. Hans Theodor Eich
Ganzkörper-MRT bei 21-Jährigem mit Paragangliom/Phäochromozytom-Syndrom

13.09.2022 | Magnetresonanztomografie | Leitthema

Ganzkörper-MRT bei Tumorprädispositionssyndromen

Die Ganzkörper-Magnetresonanztomographie (GK-MRT) hat sich für Diagnose, Staging und Nachsorge onkologischer Erkrankungen sowie zum Screening bei Tumorprädispositionssyndromen (TPS) etabliert. In diesem Beitrag wird auf die technischen Voraussetzungen, einige Untersuchungsstrategien sowie die klinische Bedeutung typischer Befunde der GK-MRT-Bildgebung bei TPS eingegangen.

verfasst von:
Dr. med. Judith Herrmann, Michael Esser, Ines Brecht, Ilias Tsiflikas, Jürgen F. Schäfer

Buchkapitel zum Thema

2021 | Pädiatrische Hämatologie und Onkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Die palliative Versorgung von schwerkranken und sterbenden Menschen erlebt in Deutschland seit fast drei Jahrzehnten eine große Entwicklung. Indikatoren dafür sind die stetig wachsende Anzahl von Palliativstationen, Hospizen und SAPV-Teams im …

2021 | Pädiatrische Hämatologie und Onkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

ForschungForschung in der pädiatrischen Palliativversorgung

Unser klinisches Handeln basiert vor allem auf zwei Aspekten; erstens auf theoretischem Wissen über Erkrankungen und Therapien und zweitens auf erfahrungsbasiertem Wissen, das wir im Wesentlichen durch praktische Erfahrung im Berufsalltag …

2021 | Pädiatrische Hämatologie und Onkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Recht

Medizin und Recht sind eng miteinander verwoben Der Zusammenhang ist unmittelbar, äußerst facettenreich und tangiert viele Grenzbereiche. Jeder Arzt/jede Ärztin muss täglich eine Vielzahl von Entscheidungen treffen und manchmal werden die …

2021 | Pädiatrische Hämatologie und Onkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Ethik

Medizinethik fragt nach dem moralisch Gesollten, Erlaubten und Zulässigen im Umgang mit menschlicher Krankheit, Gesundheit und angrenzenden medizinischen Tätigkeitsfeldern. Von der Antike bis in die Mitte des vergangenen Jahrhunderts stand im …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.