Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2017 | Palliativmedizin | Editorial

Standard Operating Procedures (SOPs) zur palliativen Versorgung von Patienten im Netzwerk der deutschen Comprehensive Cancer Center (CCCs)

verfasst von: C. Ostgathe, M. Thomas, J. Berendt, AG Palliativmedizin im Netzwerk der Comprehensive Cancer Care

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Standardisierte Prozeduren in der Medizin (z. B. Standard Operating Procedures, kurz: SOPs) dienen als Diagnostik- und Therapieanleitungen der Qualitätssicherung klinischer Abläufe [6]. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Albizu-Rivera A, Portman DG, Thirlwell S et al (2016) Implementation of NCCN Palliative Care Guidelines by member institutions. Support Care Cancer 24:929–932CrossRefPubMed Albizu-Rivera A, Portman DG, Thirlwell S et al (2016) Implementation of NCCN Palliative Care Guidelines by member institutions. Support Care Cancer 24:929–932CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Berendt J, Oechsle K, Thomas M et al (2016) Integration der Palliativmedizin in die von der Deutschen Krebshilfe e. V. geförderten onkologischen Spitzenzentren. Dtsch Med Wochenschr 141:e16–e23CrossRefPubMed Berendt J, Oechsle K, Thomas M et al (2016) Integration der Palliativmedizin in die von der Deutschen Krebshilfe e. V. geförderten onkologischen Spitzenzentren. Dtsch Med Wochenschr 141:e16–e23CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Stachura P, Berendt J, Stiel S et al (2016) Standard Operating Procedures (SOPs) in der Palliativmedizin. Vorhandensein und Relevanz palliativmedizinischer SOPs in den von der Deutschen Krebshilfe geförderten Comprehensive Cancer Centers (CCCs). Schmerz. doi:10.1007/s00482-016-0132-7 Stachura P, Berendt J, Stiel S et al (2016) Standard Operating Procedures (SOPs) in der Palliativmedizin. Vorhandensein und Relevanz palliativmedizinischer SOPs in den von der Deutschen Krebshilfe geförderten Comprehensive Cancer Centers (CCCs). Schmerz. doi:10.​1007/​s00482-016-0132-7
5.
Zurück zum Zitat Tateno Y, Ishikawa S (2012) Clinical pathways can improve the quality of pain management in home palliative care in remote locations: retrospective study on Kozu Island, Japan. Rural Remote Health 12:1992PubMed Tateno Y, Ishikawa S (2012) Clinical pathways can improve the quality of pain management in home palliative care in remote locations: retrospective study on Kozu Island, Japan. Rural Remote Health 12:1992PubMed
6.
Zurück zum Zitat Vanhaecht K, Bollmann M, Bower K et al (2006) Prevalence and use of clinical pathways in 23 countries – an international survey by the European Pathway Association. J Integr Care Pathways 10:28–34CrossRef Vanhaecht K, Bollmann M, Bower K et al (2006) Prevalence and use of clinical pathways in 23 countries – an international survey by the European Pathway Association. J Integr Care Pathways 10:28–34CrossRef
Metadaten
Titel
Standard Operating Procedures (SOPs) zur palliativen Versorgung von Patienten im Netzwerk der deutschen Comprehensive Cancer Center (CCCs)
verfasst von
C. Ostgathe
M. Thomas
J. Berendt
AG Palliativmedizin im Netzwerk der Comprehensive Cancer Care
Publikationsdatum
01.03.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2017
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-017-0201-2

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Der Onkologe 3/2017 Zur Ausgabe

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Umgang mit und Versorgung von Verstorbenen

Einführung zum Thema

Integrative Onkologie

Neu im Fachgebiet Onkologie

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Weitere Studie zur adjuvanten Immuntherapie beim RCC negativ

09.07.2024 Nierenkarzinom Nachrichten

Im Vergleich mit einer alleinigen Operation konnte eine perioperative Immuntherapie das rezidivfreie Überleben bei Personen mit Hochrisiko-Nierenkarzinom in der Studie PROSPER EA8143 nicht verbessern. Ein Kommentar zur Studie ordnet die Ergebnisse ein.

NSCLC: Vorteil für mutationsspezifische Erstlinien-Kombitherapie

09.07.2024 NSCLC Nachrichten

Tragen NSCLC-Kranke bestimmte Tumormutationen im EGFR-Gen, ist eine Erstlinientherapie mit dem bispezifischen Antikörper Amivantamab plus dem TKI Lazertinib von Vorteil: Das Risiko für Tumorprogress oder Tod ist um 30% geringer als unter Osimertinib.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.