Skip to main content
Erschienen in:

01.11.2018 | Palliativmedizin | Editorial

Standards für die Palliativmedizin

verfasst von: Prof. Dr. Christoph Ostgathe, Prof. Dr. Michael Thomas

Erschienen in: Die Onkologie | Sonderheft 1/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

In den letzten 35 Jahren hat die Palliativmedizin in Deutschland eine sehr dynamische Entwicklung durchlaufen. Ausgehend von der ersten Palliativstation, die 1983 in der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums in Köln mit substanzieller finanzieller Förderung der Deutschen Krebshilfe (DKH) eröffnet wurde, sind bundesweit sowohl ambulant als auch stationär viele Strukturen der spezialisierten Palliativversorgung entstanden. Parallel zur Ausweitung des palliativmedizinischen Angebots wurde u. a. der Ruf nach mehr evidenzbasierter Behandlung, nach Standards auch im Bereich der Betreuung schwerstkranker und sterbender Patienten lauter. Wenngleich Forschung bei Patienten in der Palliativmedizin sehr herausfordernd sein kann, hat sich für viele Bereiche der Behandlung das Evidenzniveau langsam verbessert. Ausdruck dessen ist u. a. die Veröffentlichung der S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ im Jahr 2015, die die aktuelle Evidenz zusammenfasst und dort, in den Bereichen, für die keine randomisierten kontrollierten Studien und keine systematischen Übersichtsarbeiten vorliegen, über Konsensusverfahren Therapieempfehlungen macht [1]. Evidenzbasierte Palliativversorgung ist überall von Bedeutung, aber insbesondere natürlich in den onkologischen Spitzenzentren, den sog. Comprehensive Cancer Centers (CCC), die seit 2006 von der DKH gefördert werden. In diesen CCC werden Tumorpatienten nach aktuellen medizinischen und weiteren wissenschaftlichen Erkenntnissen interdisziplinär versorgt und psychosozial begleitet, unter Einbeziehung des ambulanten Bereichs in der jeweiligen Region [2]. Zur Bündelung der Kompetenzen der palliativmedizinischen Versorgung hat sich 2011 die Arbeitsgruppe (AG) Palliativmedizin innerhalb des Netzwerks der geförderten CCC gegründet. In einem mehrstufigen strukturierten Prozess hat sich die AG in den Jahren 2014–2017 mit der Entwicklung von Mindestvoraussetzungen für die Integration der Palliativversorgung an einem onkologischen Spitzenzentrum in Klinik, Lehre und Forschung befasst und eine Handreichung („Best Practice“; [3, 4]) entwickelt. Wichtiger Teil dieser Arbeit war es zudem, die bestehende Evidenz, die existierenden Leitlinien und die klinische Erfahrung der Experten in klinisch nutzbare, einfache Behandlungsalgorithmen, sog. Standard Operating Procedures (SOP), zusammenzufassen. Das Ergebnis dieser Arbeit liegt Ihnen nun in diesem Sonderheft vor. Es soll selbstverständlich zum einen die Kollegen unterstützen, die in der spezialisierten Palliativversorgung – auch über die Grenzen der CCC hinweg – arbeiten. Aber nicht nur das; es war der AG Palliativmedizin von vornherein ein großes Anliegen, allen Ärzten, die mit schwerstkranken und sterbenden Tumorerkrankten arbeiten, eine Hilfestellung in der oft komplexen Behandlung und Begleitung zu geben. Die Entwicklung solcher Standards ist kein einmaliger, abgeschlossener, sondern ein kurrikularer Prozess. Wir werden in Zukunft weitere SOP entwickeln und in regelmäßigen Abständen die bestehenden SOP an die neue Evidenz anpassen. Die Sprecher der AG Palliativmedizin wünschen Ihnen beim Lesen viel Erkenntnis und bei der Überführung in ihre tägliche klinische Praxis viel Erfolg. …
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Wesselmann S (2013) Zertifizierungsmodelle der onkologischen Versorgung. Forum 28(4):236–239CrossRef Wesselmann S (2013) Zertifizierungsmodelle der onkologischen Versorgung. Forum 28(4):236–239CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Berendt J, Stiel S, Simon ST, Schmitz A, van Oorschot B, Stachura P, Ostgathe C (2016) Integrating palliative care into comprehensive cancer centers: consensus-based development of best practice recommendations. Oncologist 21(10):1241–1249CrossRef Berendt J, Stiel S, Simon ST, Schmitz A, van Oorschot B, Stachura P, Ostgathe C (2016) Integrating palliative care into comprehensive cancer centers: consensus-based development of best practice recommendations. Oncologist 21(10):1241–1249CrossRef
Metadaten
Titel
Standards für die Palliativmedizin
verfasst von
Prof. Dr. Christoph Ostgathe
Prof. Dr. Michael Thomas
Publikationsdatum
01.11.2018
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Palliativmedizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe Sonderheft 1/2018
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-018-0427-7

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2018

Der Onkologe 1/2018 Zur Ausgabe

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Atemnot bei erwachsenen Palliativpatienten

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Akuter Verwirrtheitszustand

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Palliative Sedierung

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Darmpassagestörung in der Palliativmedizin

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Depression und Angst in der Palliativmedizin

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Aufnahmekriterien auf die Palliativstation

Neu im Fachgebiet Onkologie

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.