Skip to main content

01.06.2021 | Parkinson-Krankheit | Nachrichten

Analyse deutscher Klinikdaten

Erhöhte COVID-19-Mortalität bei Parkinsonkranken – aber warum?

verfasst von: Thomas Müller

Die COVID-19-Sterberate war in deutschen Kliniken in der ersten Pandemiewelle bei Betroffenen mit Parkinson um rund 75% höher als bei Erkrankten ohne Parkinson. Die Differenz lässt sich zum Teil, aber nicht ganz mit einem höheren Alter und häufigeren Begleiterkrankungen erklären.

Literatur

Scherbaum R et al. Clinical Profiles and Mortality of COVID-19 Inpatients with Parkinson's Disease in Germany. Mov Dis 2021; https://doi.org/10.1002/mds.28586

Weiterführende Themen

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Prämenstruelle Beschwerden mit Suizidrisiko assoziiert

04.06.2024 Suizidalität Nachrichten

Manche Frauen, die regelmäßig psychische und körperliche Symptome vor ihrer Menstruation erleben, haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. Jüngere Frauen sind besonders gefährdet.

Bei seelischem Stress sind Checkpoint-Hemmer weniger wirksam

03.06.2024 NSCLC Nachrichten

Wie stark Menschen mit fortgeschrittenem NSCLC von einer Therapie mit Immun-Checkpoint-Hemmern profitieren, hängt offenbar auch davon ab, wie sehr die Diagnose ihre psychische Verfassung erschüttert