Skip to main content
Erschienen in:

21.02.2022 | Parkinson-Krankheit | Journal club

Induzierte pluripotente Stammzellen (iPSC) zur Therapie der Parkinson-Krankheit

Personalisierte Zelltherapie vielversprechend

verfasst von: Prof. Dr. med. Günter Höglinger, Prof. Dr. med. Florian Wegner

Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Fragestellung: Können die aus induzierten pluripotenten Stammzellen (iPSC) von einem Parkinson-Patienten gewonnenen dopaminergen Vorläuferzellen nach ihrer autologen Transplantation in das bilaterale Putamen eine klinische Stabilisierung ohne relevante Nebenwirkungen ermöglichen? …
Metadaten
Titel
Induzierte pluripotente Stammzellen (iPSC) zur Therapie der Parkinson-Krankheit
Personalisierte Zelltherapie vielversprechend
verfasst von
Prof. Dr. med. Günter Höglinger
Prof. Dr. med. Florian Wegner
Publikationsdatum
21.02.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Parkinson-Krankheit
Erschienen in
InFo Neurologie + Psychiatrie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 1437-062X
Elektronische ISSN: 2195-5166
DOI
https://doi.org/10.1007/s15005-022-2232-5

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

InFo Neurologie + Psychiatrie 2/2022 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Neurologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Neurologie

Neues zu subjektiven kognitiven Einbußen und Demenzrisiko

12.07.2024 Demenz Nachrichten

Eine weitere Studie stützt den Zusammenhang von subjektiven kognitiven Einbußen und dem Risiko für eine Demenz. Für die Praxis problematisch bleibt der Indikator trotzdem.    

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Langfristiger Nutzen des Ausstreichens der Nabelschnur

10.07.2024 Postnatale Adaptation Nachrichten

Im Vergleich zum frühen Abklemmen der Nabelschnur, bei dem weniger als 60 Sekunden abgewartet wird, schnitten Kinder im Alter von zwei Jahren, bei denen die Nabelschnur ausgestrichen wurde, gleich gut in der neurologischen Entwicklung ab. Jedoch waren die Neugeborenen allesamt mit einem niedrigen Apgar-Score auf die Welt gekommen.

Multiple Sklerose: Erhöhte Schubaktivität nach Impfung?

10.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Ziehen Impfungen bei Multipler Sklerose (MS) in ähnlicher Weise wie Infektionen ein erhöhtes Schubrisiko nach sich? Die Effekte scheinen klein und auf einen kurzen Zeitraum begrenzt zu sein.

Update Neurologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.