Skip to main content
Erschienen in:

01.11.2014 | Leitthema

Pathologie und Molekularpathologie von Weichteilsarkomen

verfasst von: Prof. Dr. E. Wardelmann, S. Huss, W. Hartmann

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 11/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Weichteilsarkome sind, verglichen mit anderen Malignome wie z. B. Karzinomen, selten und machen etwa 1 % aller malignen Neoplasien aus. Die aktuelle WHO-Klassifikation von 2013 definiert mehr als 60 Entitäten.

Ziele

Es soll dargestellt werden, welche histomorphologischen und molekularpathologischen Befunde heute in der Sarkomdiagnostik eine Rolle spielen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Vor allem die molekulare Diagnostik hat zunehmenden Einfluss auf die Subtypisierung und setzt ein breites Methodenpanel sowie eine ausreichende Fallzahl voraus, um sicher eine entsprechende Zuordnung vornehmen zu können. Neben der Relevanz der molekularen Typisierung für die korrekte Diagnose erhält diese auch zunehmende Wichtigkeit in der Identifizierung von möglichen therapeutischen Zielstrukturen. Mitunter sind für diese bereits Inhibitoren in anderen Tumorentitäten etabliert, sodass ein Einsatz auch bei Sarkomen getestet werden kann. Dies setzt aber voraus, dass die Sarkomdiagnose korrekt gestellt wurde und Patienten über ein zentrales Register identifiziert und klinischen Studien zugeführt werden können. Eine referenzpathologische Zweitbegutachtung und die Aufnahme in ein Sarkomregister sollte daher die Regel sein.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Fletcher CDM, Bridge JA, Hogendoorn PCW, Mertens F (2013) WHO classification of tumours of soft tissue and bone. Bosman FT, Jaffe ES, Lakhani SR, Ohgaki H (Series Editors) World Health Organization Classification of Tumours. IARC Press, Lyon Fletcher CDM, Bridge JA, Hogendoorn PCW, Mertens F (2013) WHO classification of tumours of soft tissue and bone. Bosman FT, Jaffe ES, Lakhani SR, Ohgaki H (Series Editors) World Health Organization Classification of Tumours. IARC Press, Lyon
2.
Zurück zum Zitat Gastrointestinal Stromal Tumor Meta-Analysis Group (MetaGIST) (2010) Comparison of two doses of imatinib for the treatment of unresectable or metastatic gastrointestinal stromal tumors: a meta-analysis of 1,640 patients. J Clin Oncol 28:1247–1253CrossRef Gastrointestinal Stromal Tumor Meta-Analysis Group (MetaGIST) (2010) Comparison of two doses of imatinib for the treatment of unresectable or metastatic gastrointestinal stromal tumors: a meta-analysis of 1,640 patients. J Clin Oncol 28:1247–1253CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Joensuu H, Eriksson M, Sundby Hall K et al (2012) One vs three years of adjuvant imatinib for operable gastrointestinal stromal tumor: a randomized trial. JAMA 307(12):1265–1272PubMedCrossRef Joensuu H, Eriksson M, Sundby Hall K et al (2012) One vs three years of adjuvant imatinib for operable gastrointestinal stromal tumor: a randomized trial. JAMA 307(12):1265–1272PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Ducimetière F, Lurkin A, Ranchère-Vince D et al (2011) Incidence of sarcoma histotypes and molecular subtypes in a prospective epidemiological study with central pathology review and molecular testing. PLoS One 6(8):e20294PubMedCrossRefPubMedCentral Ducimetière F, Lurkin A, Ranchère-Vince D et al (2011) Incidence of sarcoma histotypes and molecular subtypes in a prospective epidemiological study with central pathology review and molecular testing. PLoS One 6(8):e20294PubMedCrossRefPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Egas-Bejar D, Huh WW (2014) Rhabdomyosarcoma in adolescent and young adult patients: current perspectives. Adolesc Health Med Ther 5:115–125PubMedPubMedCentral Egas-Bejar D, Huh WW (2014) Rhabdomyosarcoma in adolescent and young adult patients: current perspectives. Adolesc Health Med Ther 5:115–125PubMedPubMedCentral
6.
Zurück zum Zitat Pisters PW, Leung DH, Woodruff J et al (1996) Analysis of prognostic factors in 1,041 patients with localized soft tissue sarcomas of the extremities. J Clin Oncol 14:1679–1689PubMed Pisters PW, Leung DH, Woodruff J et al (1996) Analysis of prognostic factors in 1,041 patients with localized soft tissue sarcomas of the extremities. J Clin Oncol 14:1679–1689PubMed
7.
Zurück zum Zitat Coindre JM (2006) Grading of soft-tissue sarcomas: review and update. Arch Pathol Lab Med 130:1448–1453PubMed Coindre JM (2006) Grading of soft-tissue sarcomas: review and update. Arch Pathol Lab Med 130:1448–1453PubMed
8.
Zurück zum Zitat Wittekind C, Meyer HJ (2010) TNM-Klassifikation maligner Tumoren, 7. Aufl. Springer, Berlin Wittekind C, Meyer HJ (2010) TNM-Klassifikation maligner Tumoren, 7. Aufl. Springer, Berlin
9.
Zurück zum Zitat Wardelmann E, Schildhaus HU, Merkelbach-Bruse S et al (2010) Soft tissue sarcoma: from molecular diagnosis to selection of treatment. Pathological diagnosis of soft tissue sarcoma amid molecular biology and targeted therapies. Ann Oncol 21(Suppl 7):vii265–vii269PubMedCrossRef Wardelmann E, Schildhaus HU, Merkelbach-Bruse S et al (2010) Soft tissue sarcoma: from molecular diagnosis to selection of treatment. Pathological diagnosis of soft tissue sarcoma amid molecular biology and targeted therapies. Ann Oncol 21(Suppl 7):vii265–vii269PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Coindre JM (2003) Immunohistochemistry in the diagnosis of soft tissue tumours. Histopathology 43(1):1–16PubMedCrossRef Coindre JM (2003) Immunohistochemistry in the diagnosis of soft tissue tumours. Histopathology 43(1):1–16PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Fisher C (2011) Immunohistochemistry in diagnosis of soft tissue tumours. Histopathology 58(7):1001–1012PubMedCrossRef Fisher C (2011) Immunohistochemistry in diagnosis of soft tissue tumours. Histopathology 58(7):1001–1012PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Romeo S, Dei Tos AP (2011) Clinical application of molecular pathology in sarcomas. Curr Opin Oncol 379–384 Romeo S, Dei Tos AP (2011) Clinical application of molecular pathology in sarcomas. Curr Opin Oncol 379–384
Metadaten
Titel
Pathologie und Molekularpathologie von Weichteilsarkomen
verfasst von
Prof. Dr. E. Wardelmann
S. Huss
W. Hartmann
Publikationsdatum
01.11.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 11/2014
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-014-2709-z

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2014

Der Onkologe 11/2014 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Diagnostik und Therapie des Magenkarzinoms

Neu im Fachgebiet Onkologie

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Weißer Hautkrebs: Ein Update zu Diagnostik und Therapie

18.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

In der aktualisierten Version der S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ gibt es neue Empfehlungen, unter anderem zu erweiterten Optionen bei aktinischer Keratose sowie zur systemischen und chirurgischen Behandlung von Plattenepithelkarzinomen. Ein Überblick.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.