Skip to main content
Erschienen in:

24.07.2018 | Pflege | Leitthema

Ausreichende Schmerztherapie in der Sterbephase

Scheiden tut weh – Wie ein Mensch ohne Schmerzen sterben darf

verfasst von: Dr. med. Susanne Roller

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 11/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Therapie in der Sterbephase umfasst immer die Beachtung der physischen, psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse. Schmerzen können Ausdruck von Leiden auf allen 4 Ebenen sein. Die Therapie muss daher grundsätzlich neben medikamentösen Methoden auch angstlindernde Gespräche, Integration der Angehörigen in die Begleitung und seelsorgerliche Unterstützung beinhalten. Der Zustand des Patienten muss regelmäßig, in der Terminalphase bedarfsorientiert stündlich oder öfter evaluiert werden. Notfallsituationen können meist antizipiert werden. Adäquate Bedarfsanordnungen ermöglichen den Pflegenden eine rasche und suffiziente Symptomlinderung. Angehörige müssen in die Begleitung mit einbezogen werden. Regelmäßige Gesprächsangebote verhindern Ängste, Missverständnisse und erschwerte Trauer. Das Team kann durch regelmäßige Supervisionen unterstützt werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Frick E, Anneser J (2017) Total Pain. Spiritual Care 6(3):349–350 Frick E, Anneser J (2017) Total Pain. Spiritual Care 6(3):349–350
2.
Zurück zum Zitat Twycross RG, Lichter I (1993) The terminal phase. In: Doyle D, Hanke G, MacDonald N (Hrsg) Oxford Textbook Of Palliative Medicine, Oxford University Press, Oxford, New York, Tokyo, S 651–661 Twycross RG, Lichter I (1993) The terminal phase. In: Doyle D, Hanke G, MacDonald N (Hrsg) Oxford Textbook Of Palliative Medicine, Oxford University Press, Oxford, New York, Tokyo, S 651–661
3.
Zurück zum Zitat Bausewein C, Roller S, Voltz R (2015) Leitfaden Palliative Care – Palliativmedizin und Hospizbetreuung, 5. Aufl. Elsevier, Urban & Fischer, Amsterdam, München, Jena Bausewein C, Roller S, Voltz R (2015) Leitfaden Palliative Care – Palliativmedizin und Hospizbetreuung, 5. Aufl. Elsevier, Urban & Fischer, Amsterdam, München, Jena
4.
Zurück zum Zitat AWMF (2015) S‑3 Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung AWMF-Registernummer 128/001 OL AWMF (2015) S‑3 Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung AWMF-Registernummer 128/001 OL
Metadaten
Titel
Ausreichende Schmerztherapie in der Sterbephase
Scheiden tut weh – Wie ein Mensch ohne Schmerzen sterben darf
verfasst von
Dr. med. Susanne Roller
Publikationsdatum
24.07.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 11/2018
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-018-0426-8

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2018

Der Onkologe 11/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Warum junge Brustkrebspatientinnen die endokrine Therapie absetzen

15.07.2024 Mammakarzinom Nachrichten

Bei jungen Brustkrebspatientinnen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie eine adjuvante endokrine Therapie vorzeitig absetzen. In einer europäischen Kohorte wurden dafür zwei Risikofaktoren identifiziert, die bei der Behandlung berücksichtigt werden sollten.

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.