Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2016 | Pflege | Leitthema

Entwicklungen in der onkologischen Versorgung

Ambulant und stationär

verfasst von: Dr. Walter Baumann, Prof. Dr. Stephan Schmitz

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen werden zunehmend darauf ausgerichtet, dass Krankenhäuser und niedergelassene Fachärzte in der onkologischen Versorgung zusammenarbeiten. Gleichzeitig stehen sie sich immer mehr als Wettbewerber gegenüber.

Material und Methode

Anhand von Daten der amtlichen Statistik und eigener Erhebungen wird die Entwicklung von Strukturmerkmalen der stationären und ambulanten Versorgungsbereiche analysiert. Die Konsequenzen werden im Hinblick auf die Kooperationsbeziehungen beider Sektoren diskutiert.

Ergebnisse

Für Krankenhäuser und niedergelassene Fachärzte gewinnt die ambulante onkologische Versorgung insbesondere im Bereich der medikamentösen Krebstherapie eine immer größere Bedeutung. Die Zusammenarbeit beider Sektoren wird enger, gleichzeitig wachsen die Überschneidungsbereiche.

Schlussfolgerungen

Die Zusammenarbeit von Krankenhäusern und niedergelassenen Fachärzten wird durch widersprüchliche Anreize und Optionen erschwert. Beide Sektoren sind in Zukunft stärker aufeinander angewiesen. Die erforderlichen Netzwerke können nur entstehen, wenn sie auf stabilen Organisationen beruhen, die eine verlässliche Aufgabenverteilung gewährleisten. Die spezifischen Funktionen von Krankenhäusern und niedergelassenen Fachärzten müssen genauer definiert werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (2011) Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach § 137a SGB V, Kolorektales Karzinom, Abschlussbericht. AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (2011) Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach § 137a SGB V, Kolorektales Karzinom, Abschlussbericht. AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen
2.
Zurück zum Zitat BNHO – Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen e. V. (2014) Qualitätsbericht der onkologischen Schwerpunktpraxen. BNHO – Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen e. V., Köln BNHO – Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen e. V. (2014) Qualitätsbericht der onkologischen Schwerpunktpraxen. BNHO – Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen e. V., Köln
3.
Zurück zum Zitat Bührlen G, Georgieff P, Vollmar HC (2010) Stand und Bedingungen klinischer Forschung in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern unter besonderer Berücksichtigung nichtkommerzieller Studien, Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag. Karlsruher Institut für Technologie, Berlin Bührlen G, Georgieff P, Vollmar HC (2010) Stand und Bedingungen klinischer Forschung in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern unter besonderer Berücksichtigung nichtkommerzieller Studien, Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag. Karlsruher Institut für Technologie, Berlin
5.
Zurück zum Zitat Dienstmann R, Rodon J, Barretina J, Tabernero J (2013) Genomic medicine frontier in human solid tumors: prospects and challenges. J Clin Oncol 20:1874–1884CrossRef Dienstmann R, Rodon J, Barretina J, Tabernero J (2013) Genomic medicine frontier in human solid tumors: prospects and challenges. J Clin Oncol 20:1874–1884CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Goetzenich A, Schmitz S (2015) Ambulante spezialfachärztliche Versorgung aus niedergelassener Sicht. Forum Fam Plan West Hemisph 30(5):402–407 Goetzenich A, Schmitz S (2015) Ambulante spezialfachärztliche Versorgung aus niedergelassener Sicht. Forum Fam Plan West Hemisph 30(5):402–407
7.
Zurück zum Zitat Hoffmann W (2013) Herausforderung demografischer Wandel. Bestandsaufnahme und künftige Anforderungen an die onkologische Versorgung. Institut für Community Medicine, Universität Greifswald, Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie, Berlin Hoffmann W (2013) Herausforderung demografischer Wandel. Bestandsaufnahme und künftige Anforderungen an die onkologische Versorgung. Institut für Community Medicine, Universität Greifswald, Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie, Berlin
Metadaten
Titel
Entwicklungen in der onkologischen Versorgung
Ambulant und stationär
verfasst von
Dr. Walter Baumann
Prof. Dr. Stephan Schmitz
Publikationsdatum
01.03.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Schlagwort
Pflege
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2016
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-016-0003-y

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Der Onkologe 3/2016 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Die beste Jahreszeit für eine Krebsimmuntherapie

16.07.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

Die Wirksamkeit von Checkpointhemmern scheint klinisch relevanten saisonalen Schwankungen zu unterliegen. Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom etwa hatten das beste Outcome, wenn die PD-1-Inhibitor-Infusionen in den Wintermonaten starteten.

Partielle Nephrektomie: Videoanalysen zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

16.07.2024 Nephrektomie Nachrichten

Je versierter Operateurinnen und Operateure sind, desto geringer ist das Risiko für Komplikationen. Eine kleine US-Studie spricht dafür, dass das auch bei Roboter-assistierten Nephrektomien gilt – und dass sich Op.-Videos für die Beurteilung eignen.        

S3-Leitlinie Endometriumkarzinom aktualisiert

15.07.2024 Endometriumkarzinom Nachrichten

Die angepasste Version der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom enthält unter anderem Empfehlungen zu Risikofaktoren, wie der Hormonersatztherapie, sowie darüber, wann eine vaginale Brachytherapie und wann eine Perkutanbestrahlung angebracht ist.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.