Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Innere Medizin 9/2022

11.08.2022 | Pflege | Schwerpunkt: Strukturwandel als ärztliche Aufgabe

Intersektorale Versorgung – sektorenverbindende Lösungsansätze oder Verschiebung der Sektorengrenze?

verfasst von: Dr. med. Andreas Köhler

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 9/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Im Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP ist ausgeführt: „Um die Ambulantisierung bislang unnötig stationär erbrachter Leistungen zu fördern, setzen wir zügig für geeignete Leistungen eine sektorengleiche Vergütung durch sogenannte Hybrid-DRG um“ (DRG „diagnosis-related group“). Näheres ist bisher nicht bekannt. In dieser Phase überholt eine andere Reform die Erwartungen, die aus der Koalitionsvereinbarung resultierend auch und gerade für die Versorgung internistischer Krankheitsbilder zwangsläufig entstehen müssen: die Reform von § 115b Sozialgesetzbuch (SGB) V und damit die Überarbeitung des Katalogs ambulant durchführbarer Operationen und stationsersetzender Eingriffe. Neu hinzu kommen stationsersetzende Behandlungen zum Katalog, womit die Innere Medizin neben den operativen Leistungen ins Zentrum rücken dürfte. Nach Veröffentlichung des IGES-Gutachtens nach § 115b Abs. 1a SGB V und nach ersten Bewertungen dazu durch die beteiligten Organisationen wird klar, dass es möglicherweise eine Vermischung beider Reformansätze geben wird. Das ist der Grund, warum der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) sich schon vor 2 Jahren mit eigenen Überlegungen in die Diskussion eingebracht hat. Den Patientinnen und Patienten ist es im Grunde egal, ob sie leistungsrechtlich ambulant oder stationär behandelt werden, und es interessiert sie auch nicht, ob die sie behandelnde Ärztin bzw. der sie behandelnde Arzt in einem Krankenhaus, einer Praxis oder einem medizinischen Versorgungszentrum tätig ist. Die Hauptsache ist, dass die ärztliche Qualifikation gegeben ist, die Versorgung nach modernen evidenzbasierten Maßstäben erfolgt und ein kompetentes Notfall- und Komplikationsmanagement vorliegt. Das gilt für alle operativen Leistungen und insbesondere auch für alle konservativen und interventionellen Leistungen der Inneren Medizin. Entlang dieser Grundüberlegungen hat der SpiFa mit seinen Verbänden ein Konzept diskutiert, das im Sinne der Koalitionsvereinbarung zur Etablierung eines Versorgungskonzepts unter dem Schlagwort „Hybrid-DRG“ für sich allein steht, von Sektorengrenzen absieht, aber auch in die Überlegungen zu § 115b SGB V integrierbar ist und notwendigerweise über die Grenzen des Katalogs hinausgeht.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Fortschrittsbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe der Bundesregierung zum Thema „Sektorenübergreifende Versorgung“ (2020); nicht öffentlich verfügbar Fortschrittsbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe der Bundesregierung zum Thema „Sektorenübergreifende Versorgung“ (2020); nicht öffentlich verfügbar
Metadaten
Titel
Intersektorale Versorgung – sektorenverbindende Lösungsansätze oder Verschiebung der Sektorengrenze?
verfasst von
Dr. med. Andreas Köhler
Publikationsdatum
11.08.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Pflege
Erschienen in
Die Innere Medizin / Ausgabe 9/2022
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-022-01384-y

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2022

Die Innere Medizin 9/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BDI

Mitteilungen des BDI

Fortbildungen und Kongresse des BDI

Fortbildungen und Kongresse des BDI

Schwerpunkt: Strukturwandel als ärztliche Aufgabe

Hausarztzentrierte Versorgung – ein Modell mit Verbesserungspotenzial?

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.