Skip to main content
Erschienen in:

22.04.2024 | Photodynamische Therapie | infopharm

Photodynamische Therapie

Aktinische Keratosen mit künstlichem Tageslicht behandeln

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 2/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Behandlung von aktinischen Keratosen und Feldkanzerisierungen mittels photodynamischer Therapie (PDT) ist bewährt und wird in der aktuellen S3-Leitlinie zu diesem Krankheitsbild empfohlen [AWMF-Registernr. 032/022OL]. Der Wirkmechanismus basiert auf der selektiven Zerstörung neoplastischer Zellen durch die Kombination aus einer photosensibilisierenden Substanz wie 5-Aminolävulinsäure (5-ALA) mit Licht einer geeigneten Wellenlänge und Sauerstoff. Die PDT mit der Nanoemulsion BF-200 ALA (Ameluz®) mit 10%iger 5-ALA führt nicht nur zu hohen Abheilungs- und niedrigen Rezidivraten, sondern auch zu einem guten kosmetischen Ergebnis und einer hohen Patientenzufriedenheit. …
Metadaten
Titel
Photodynamische Therapie
Aktinische Keratosen mit künstlichem Tageslicht behandeln
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
22.04.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
ästhetische dermatologie & kosmetologie / Ausgabe 2/2024
Print ISSN: 1867-481X
Elektronische ISSN: 2198-6517
DOI
https://doi.org/10.1007/s12634-024-2793-z

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2024

ästhetische dermatologie & kosmetologie 2/2024 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pikosekundenlaser stimuliert Reparaturmechanismen der Haut

Eine beim ASLMS 2024 vorgestellte Studie mit einem 3D-Hautmodell zeigt, dass eine Pikosekunden-Laserbehandlung über den Mechanismus des „laser-induced optical breakdown“ (LIOB) die Regenerationsmechanismen der Haut stimuliert. Diese positiven Effekte von LIOB konnten durch eine Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe unterstützt und beschleunigt werden.

ANZEIGE

Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol zur Tattoo-Nachsorge geeignet

Eine klinische Studie unterstreicht die Eignung der Dexpanthenol-haltigen Bepanthen® Wund- und Heilsalbe für die Nachsorge frisch tätowierter Hautstellen [1]. Dass die Gabe von Pantothenat (aktiver Metabolit von Dexpanthenol) die Aufnahme von Tattoo-Farbe in die Makrophagen steigert und so die Beständigkeit von Tätowierungen erhöhen kann, zeigte eine In-vitro-Studie [2].

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Content Hub

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bayer Vital GmbH