Skip to main content
main-content

Plötzlicher Herztod

CME: Abklärung und Therapie bei Synkopen

Frau bei ohnmächtigem Mann setzt Notruf ab

Die ESC-Leitlinie von 2018 sowie Kommentare der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie von 2019 bieten eine Anleitung zur sicheren, effektiven und effizienten Abklärung und Therapie bei Synkope. Der CME-Kurs gibt dazu einen Überblick und informiert ebenfalls über abweichende Vorgehensweisen.

Plötzliche Todesfälle im Fußball: Wie oft ist das Herz schuld?

Fußballer im Zweikampf

Ein sportassoziierter plötzlicher Herztod tritt vermeintlich besonders häufig im Fußball auf. Doch wie häufig ist wirklich das Herz schuld? Eine aktuelle Auswertung liefert die Antwort. 

Hypertrophe Kardiomyopathie und Sport: ein Paradigmenwechsel?

Radfahrer im Rennen

Bei plötzlichem Herztod eines Leistungssportlers wird oft eine hypertrophe Kardiomyopathie als Ursache genannt – entsprechend erhielten rechtzeitig diagnostizierte Athleten früher ein Leistungssportverbot. Doch mittlerweile mehren sich die Zweifel an einem solch strikten Vorgehen. 

Täglich in die Badewanne: Da freuen sich die Gefäße!

Badewanne

Wer aufs tägliche Vollbad schwört, kann sich durch diese Studie aus Japan bestätigt fühlen: Langfristig sank hier vor allem das Risiko, einen Schlaganfall oder eine Hirnblutung zu erleiden.

Update Reanimation bei Herzstillstand – von Laienreanimation bis Kühlung

Neuer Inhalt

Das Überleben von Patienten bei Herzstillstand und Reanimation ist trotz vieler Maßnahmen in Deutschland erschreckend schlecht und im europäischen Vergleich unterdurchschnnittlich. Woran das liegt und welche Empfehlungen umgesetzt werden sollten, lesen Sie in diesem Beitrag. 

CME-Fortbildungsartikel

15.06.2020 | Plötzlicher Herztod | CME | Ausgabe 8/2020

CME: Abklärung und Therapie bei Synkopen

Die ESC-Leitlinie von 2018 sowie Kommentare der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie von 2019 bieten eine Anleitung zur sicheren, effektiven und effizienten Abklärung und Therapie bei Synkope. Der CME-Kurs gibt dazu einen Überblick und informiert ebenfalls über abweichende Vorgehensweisen.

19.11.2019 | Kardiomyopathie | CME | Ausgabe 6/2019

Ionenkanalerkrankungen

Ionenkanalerkrankungen sind eine der interessantesten Entitäten in der Kardiologie. In keinem anderen Gebiet liegen so viele Erkenntnisse über direkte Zusammenhänge zwischen genetischer Ursache und klinischem Phänomen vor. Trotzdem besteht …

21.01.2019 | Kardiomyopathie | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 1/2019

Was tun bei Herzmuskelerkrankungen?

Erst im 20. Jahrhundert wurde die Kardiomyopathie als primäre Herzmuskelerkrankung erkannt. Heute differenziert man zwischen morphologischen und funktionellen Phänotypen, wobei jeder Phänotyp in eine familiäre und eine nicht-familiäre Form …

18.04.2018 | Autopsie | CME | Ausgabe 4/2018

Molekulare Autopsie nach plötzlichem Herztod

Der plötzliche Herztod (PHT) ist ein tragisches, seltenes Ereignis. Für die Altersgruppe bis zu 35 Jahren wurde eine Häufigkeit von 1,3/100.000 Personenjahren berechnet. Obwohl kardiovaskuläre Veränderungen den größten Teil der PHT-Fälle erklären …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

02.05.2017 | Plötzlicher Herztod | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 5/2017

Plötzlicher Tod von Vater und Schwester – was war die Ursache?

Ein 26-jähriger Mann stellte sich zur kardiologischen Untersuchung vor, nachdem sowohl seine 22-jährige Schwester als auch der 45-jährige Vater überraschend verstorben waren. Er treibt regelmäßig Sport, es bestehen keine Vorerkrankungen. 

01.03.2016 | Akute Herzinsuffizienz | Kasuistiken | Ausgabe 1/2016

Missmanagement im Arrhythmieerkennungsalgorithmus der LifeVest® mit konsekutivem letalem Verlauf

Wir beschreiben in diesem Beitrag erstmalig die Fehlinterpretation eines externen Defibrillators (LifeVest®) im Arrhythmieerkennungsalgorithmus mit konsekutivem letalem Verlauf. Bei dem Betroffenen handelte es sich um einen multimorbiden Patienten …

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

13.07.2020 | Plötzlicher Herztod | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2020

Welche Bedeutung hat die Genetik in der Rhythmologie?

Eine Vielzahl arrhythmogener Herzerkrankungen wie kardiale Ionenkanalerkrankungen und strukturelle Kardiomyopathien haben eine genetische Ursache. Maligne Herzrhythmusstörungen und der plötzlichen Herztod treten in diesen Erkrankungen familiär …

Autoren:
Marina Rieder, Alessandro Castiglione, Babken Asatryan, Prof. Dr. med. Katja E. Odening

13.03.2020 | Plötzlicher Herztod | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2020

Elektrische Implantate

Aktuelle Trends und Entwicklungen

Diese Übersicht zeigt aktuelle Trends und Entwicklungen in der elektrischen Device-Therapie und Risikostratifikation auf. Unverändert stellt der plötzliche Herztod auf dem Boden von ventrikulären Herzrhythmusstörungen eine der häufigsten …

Autoren:
Prof. Dr. med. Dirk Böcker, Lars Eckardt

05.02.2020 | Plötzlicher Herztod | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2020

Long- und Short-QT-Syndrome

Notfalltherapie und Sekundärprophylaxe

Das Long-QT-Syndrom (LQTS) ist eine seltene Ionenkanalerkrankung, die kongenital oder erworben auftritt und unbehandelt mit einer signifikanten Mortalität einhergeht. Unter Therapie kann diese stark gesenkt werden. Es existieren 17 Subtypen, von …

Autoren:
Dr. N. Horn, N. Rüb, C. Wolpert

31.01.2020 | Ventrikuläre Tachykardien | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2020

Brugada-Syndrom

Risikostratifikation und Prävention des plötzlichen Herztods

Das Brugada-Syndrom zählt zu den Ionenkanalerkrankungen. Elektrokardiographisch finden sich transiente oder persistierende bogenförmige ST-Streckenhebungen in mindestens einer rechtspräkordialen EKG-Ableitung. Die Klinik der Patienten ist durch …

Autor:
Prof. Dr. med. Lars Eckardt

22.11.2019 | Plötzlicher Herztod | Konsensuspapiere | Ausgabe 12/2019

Das 12-Kanal-Ruhe-EKG in der sportmedizinischen Untersuchung von Kindern und Jugendlichen

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Herzkreislauferkrankungen der Gesellschaft für Pädiatrische Sportmedizin

Die Gesellschaft für pädiatrische Sportmedizin (GPS) will einen aktiven Lebensstil von Kindern und Jugendlichen fördern und unterstützt den grenzüberschreitenden Austausch von Experten mit dem Ziel, die körperliche Aktivität von Kindern …

Autoren:
Dr. Jannos Siaplaouras, Christian Apitz, Peter Fritsch, Matthias Wilhelm, Susi Kriemler

11.11.2019 | Ventrikuläre Tachykardien | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2019

Katheterablation bei ventrikulärer Tachyarrhythmie

Klinische Ergebnisse

Die katheterbasierte Ablation ventrikulärer Tachykardien (VT) wird mit zunehmender Häufigkeit im klinischen Alltag eingesetzt. Insbesondere bei idiopathischer VT sind die berichteten Erfolgsraten hoch. In großen randomisiert-kontrollierten Studien …

Autoren:
Abdul S. Parwani, Felix Hohendanner, Leif-Hendrik Boldt

05.09.2019 | Epilepsie | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2019

Plötzlicher unerwarteter Tod bei Epilepsie (SUDEP)

Epidemiologie, kardiale und andere Risikofaktoren

Der plötzliche unerwartete Tod bei Epilepsie („sudden unexpected death in epilepsy“, SUDEP) ist eine der häufigsten epilepsiebedingten Todesursachen. Die SUDEP-Inzidenz wird auf etwa 1,2/1000 Personenjahre (PJ) geschätzt mit erheblicher Variation …

Autoren:
Prof. Dr. Theodor W. May, PD Dr. Carsten W. Israel

23.08.2019 | Vorhofflimmern | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2019

Rhythmusstörungen bei chronischen Autoimmunerkrankungen

Eine chronische Inflammation im Rahmen von Autoimmunerkrankungen ist mit einer erhöhten Rate an supraventrikulären und ventrikulären Arrhythmien vergesellschaftet, welche mit einer gesteigerten Morbidität und Mortalität assoziiert ist. Die …

Autoren:
Dr. med. Martin Neef, Katharina Berndt, Christian Spies, Ulrich Laufs, Michael Metze

13.08.2019 | Herzrhythmusstörungen | Empfehlungen | Ausgabe 3/2019

Befundkonstellation und abgeleitete Behandlungsinterventionen bei telemedizinisch überwachten Patienten mit Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen oder erhöhtem Risiko für den plötzlichen Herztod

Empfehlungen der Arbeitsgruppe 33 Telemonitoring der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung e. V.

Eine grundlegende Voraussetzung für das erfolgreiche Telemonitoring von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz sowohl mit Implantaten als auch mit externen Messgeräten ist die Implementierung von standardisierten Handlungsanweisungen …

Autoren:
Dr. T. M. Helms, M. Stockburger, J. O. Schwab, G. Hindricks, F. Köhler, V. Leonhardt, A. Müller, K. Rybak, S. Sack, C. Zugck, B. Zippel-Schultz, C. A. Perings, Arbeitsgruppe 33/Telemonitoring in der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung e. V. (DGK) und assoziierte Mitglieder

23.07.2019 | Plötzlicher Herztod | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2019

Rhythmusstörungen bei Nierenerkrankungen und Nierenersatzverfahren

Patienten mit chronischer Nierenerkrankung weisen eine erhöhte kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität auf, wobei die gesteigerte Prävalenz von supraventrikulären und ventrikulären Arrhythmien eine bedeutsame Ursache darstellt. Die …

Autoren:
Philipp Niehues, Christian Ellermann, Kai-Uwe Eckardt, Lars Eckardt
weitere anzeigen

Videos

01.08.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Desminopathien: auf den Spuren von seltenen Herzerkrankungen

Desmin-Mutationen sind eine seltene Ursache von Arrhythmien, Kardiomyopathien und plötzlichem Herztod. Björn Fischer vom Universitätsklinikum Münster berichtet von seiner Forschungsarbeit, bei der er u. a. eine neue Mutation entdeckte.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise