Skip to main content
Erschienen in:

01.05.2013 | Leitthema

Prä- und postoperative Ernährungstherapie beim Magenkarzinom

verfasst von: I. Rötzer

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 5/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei vielen Patienten mit einem Magenkarzinom oder Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs (AEG) kommt es sowohl vor als auch nach Magenresektion zu ernsthaften Ernährungsproblemen. Leitsymptom ist ein ungewollter Gewichtsverlust. Folgen sind ein höheres Risiko für eine Malnutrition und somit ein erhöhtes Risiko für therapiebedingte Komplikationen bis hin zu Nachteilen bezüglich des Gesamtüberlebens.

Ziel

Übersicht über eine evidenzbasierte Integration der Ernährungstherapie in das Behandlungskonzept beim Magenkarzinom.

Material und Methoden

Literaturrecherche in Pubmed, Medline und manuelle Recherche.

Ergebnisse

Der Einfluss einer Mangelernährung auf den Krankheitsverlauf beim onkologischen Patienten wurde bereits in vielen Studien beschrieben. Die Literaturrecherche zeigt, dass v. a. Patienten mit einem hohen Risiko und/oder bereits vorhandener Mangelernährung von einer adäquaten Ernährungstherapie profitieren können. Um Mangelernährung adäquat zu behandeln, ist eine systematische Erfassung des Ernährungszustands (z. B. mittels NRS) notwendig. Die Behandlung der Mangelernährung reduziert therapiebedingte Komplikationen und trägt somit zu einer verbesserten Lebensqualität der Patienten bei.

Schlussfolgerungen

Eine Evaluation des Ernährungszustands sollte bei allen Patienten – beginnend mit der Diagnosestellung wie auch im Verlauf der Erkrankung – erfolgen. Das Ergebnis sollte sowohl prä- als auch postoperativ in das Behandlungskonzept mit einbezogen werden. Nach Gastrektomie sollte immer eine ernährungstherapeutische Begleitung erfolgen. Die veränderte Anatomie führt zu Veränderungen in der Nährstoffaufnahme und -resorption. Langfristig besteht ein erhöhtes Risiko für Anämie, Osteoporose und Malnutrition. In diesen Fällen kann durch ein der Situation angepasstes Essverhalten und mit dem richtigen Einsatz von Pankreasenzymen positiv Einfluss genommen werden. Um Folgeerkrankungen, die durch ein Nährstoffdefizit bedingt sind, zu vermeiden, ist ein regelmäßiges Monitoring der betroffenen Substanzen notwendig.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ravasco P, Vidal PM, Monteiro-Grillo I et al (2005) Dietary counselling improves patients outcomes: a prospective, randomized, controlled trial in colorectal cancer patients undergoing radiotherapy. J Clin Oncol 23:1431–1438PubMedCrossRef Ravasco P, Vidal PM, Monteiro-Grillo I et al (2005) Dietary counselling improves patients outcomes: a prospective, randomized, controlled trial in colorectal cancer patients undergoing radiotherapy. J Clin Oncol 23:1431–1438PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Benizri EI, Bereder JM et al (2013) Ascites and malnutrition are predictive factors for incomplete cytoreductive surgery for peritoneal carcinomatosis from gastric cancer. Am J Surg (in press) Benizri EI, Bereder JM et al (2013) Ascites and malnutrition are predictive factors for incomplete cytoreductive surgery for peritoneal carcinomatosis from gastric cancer. Am J Surg (in press)
3.
Zurück zum Zitat Weimann A, Ebener C, Hausser L et al (2007) Leitlinie parenterale Ernährung der deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. Chirurgie und Transplantation. Aktuel Ernaehr Med 32(Suppl 1):114–123CrossRef Weimann A, Ebener C, Hausser L et al (2007) Leitlinie parenterale Ernährung der deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. Chirurgie und Transplantation. Aktuel Ernaehr Med 32(Suppl 1):114–123CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Deans DAC, Tan BH et al (2009) The influence of systemic inflammation, dietary intake and stage of disease on rate of weight loss in patients with gastro-oesophagal cancer. Br J Nutr 100:63–69 Deans DAC, Tan BH et al (2009) The influence of systemic inflammation, dietary intake and stage of disease on rate of weight loss in patients with gastro-oesophagal cancer. Br J Nutr 100:63–69
5.
Zurück zum Zitat Gavazzi C, Colatruglio S et al (2011) Importance of early nutritional screening in patients with gastric cancer. Br J Nutr 106:1773–1778PubMedCrossRef Gavazzi C, Colatruglio S et al (2011) Importance of early nutritional screening in patients with gastric cancer. Br J Nutr 106:1773–1778PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Meier R (2007) Pathogenesis der Tumorkachexie. Schweizer Z Ernährungstherapie 4:5–11 Meier R (2007) Pathogenesis der Tumorkachexie. Schweizer Z Ernährungstherapie 4:5–11
7.
Zurück zum Zitat Pirlich M, Schwenk A, Müller MJ (2007) DGEM-Leitlinie Enterale Ernährung: Ernährungsstatus. Aktuel Ernaehr Med 4:5–11 Pirlich M, Schwenk A, Müller MJ (2007) DGEM-Leitlinie Enterale Ernährung: Ernährungsstatus. Aktuel Ernaehr Med 4:5–11
8.
Zurück zum Zitat Ravasco P, Monteiro-Grillo I, Camilo ME et al (2006) Quality of life in gastrointestinal cancer: what is the impact of nutrition? Acta Med Port 19(3):419–439 Ravasco P, Monteiro-Grillo I, Camilo ME et al (2006) Quality of life in gastrointestinal cancer: what is the impact of nutrition? Acta Med Port 19(3):419–439
9.
Zurück zum Zitat Ryan A (2007) Short-term nutritional implications of total for malignancy, and the impact of parenteral nutritional support. Clin Nutr 26:718–727PubMedCrossRef Ryan A (2007) Short-term nutritional implications of total for malignancy, and the impact of parenteral nutritional support. Clin Nutr 26:718–727PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Alberta C, Graf A, McCargar L et al (2006) Malnutrition: etiology, consequences and assessement of a patient at risk. Best Pract Res Clin Gastroenterol 20(3):419–439CrossRef Alberta C, Graf A, McCargar L et al (2006) Malnutrition: etiology, consequences and assessement of a patient at risk. Best Pract Res Clin Gastroenterol 20(3):419–439CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Weimann A, Rittler P (2011) Perioperative Ernährung. Aktuel Ernährungsmed 36:303–316CrossRef Weimann A, Rittler P (2011) Perioperative Ernährung. Aktuel Ernährungsmed 36:303–316CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Marik PE, Flemmer M (2012) Immunonutrition in the surgical patient. Minerva Anestesiol 78(3):336–342PubMed Marik PE, Flemmer M (2012) Immunonutrition in the surgical patient. Minerva Anestesiol 78(3):336–342PubMed
14.
Zurück zum Zitat Marik PE, Zaloga GP (2010) Immunonutrition in high-risk surgical Patient: a sytematic review and analysis of the literature. JPEN J Parenter Enteral Nutr 34:378–386PubMedCrossRef Marik PE, Zaloga GP (2010) Immunonutrition in high-risk surgical Patient: a sytematic review and analysis of the literature. JPEN J Parenter Enteral Nutr 34:378–386PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Breuer J-P, Heymann C von, Spies C (2009) Perioperative Ernährung – Metabolische Konditionierung. Aktuel Ernaehr Med 34:107–113CrossRef Breuer J-P, Heymann C von, Spies C (2009) Perioperative Ernährung – Metabolische Konditionierung. Aktuel Ernaehr Med 34:107–113CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Ljungvist O, Soreide E (2003) Preoperative fasting. Br J Surg 90:400–406 (Insulin)CrossRef Ljungvist O, Soreide E (2003) Preoperative fasting. Br J Surg 90:400–406 (Insulin)CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Bozetti F et al (2009) ESPEN guidelines on parenteral nutrition. Clin Nutr 28 Bozetti F et al (2009) ESPEN guidelines on parenteral nutrition. Clin Nutr 28
18.
Zurück zum Zitat Scottish Intercollegiate Guidlines Network (SIGN) (2006) Managment of oesophageal and gastric cancer. S 20–27 Scottish Intercollegiate Guidlines Network (SIGN) (2006) Managment of oesophageal and gastric cancer. S 20–27
19.
Zurück zum Zitat Delbrück H (2003) Krebsnachbetreuung. Springer, S 163–186 Delbrück H (2003) Krebsnachbetreuung. Springer, S 163–186
20.
Zurück zum Zitat Krumwiede K-H (2004) Ernährung nach Magenoperation. Ernährung Medizin 19:136–140 Krumwiede K-H (2004) Ernährung nach Magenoperation. Ernährung Medizin 19:136–140
21.
Zurück zum Zitat Maestrom H (1998) Essen und Trinken nach Magenentfernung. Ars bonae Maestrom H (1998) Essen und Trinken nach Magenentfernung. Ars bonae
22.
Zurück zum Zitat Schölmerich J (2004) Postgastrectomy syndromes-diagnosis and treatment. Clin Gastroenterol 18(5):917–933 Schölmerich J (2004) Postgastrectomy syndromes-diagnosis and treatment. Clin Gastroenterol 18(5):917–933
23.
Zurück zum Zitat Heim M, Arends J (2006) Kachexie, Anorexie und Ernährung. In: Schmoll HJ, Höffken K, Possinger K (Hrsg) Kompendium internistische Onkologie. Springer, S 2180–2191 Heim M, Arends J (2006) Kachexie, Anorexie und Ernährung. In: Schmoll HJ, Höffken K, Possinger K (Hrsg) Kompendium internistische Onkologie. Springer, S 2180–2191
24.
Zurück zum Zitat Scottish Intercollegiate Guidlines Network (SIGN) (2006) Management of oesophageal and gastric cancer, S 18–19 Scottish Intercollegiate Guidlines Network (SIGN) (2006) Management of oesophageal and gastric cancer, S 18–19
Metadaten
Titel
Prä- und postoperative Ernährungstherapie beim Magenkarzinom
verfasst von
I. Rötzer
Publikationsdatum
01.05.2013
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 5/2013
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-012-2420-x

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

Der Onkologe 5/2013 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.