Skip to main content
Erschienen in:

01.09.2014 | Leitthema

Prinzipien der pharmakologischen Tumorschmerzbehandlung

verfasst von: Dr. A. Zimmer, W. Meißner

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 9/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel

Ziel des Beitrags ist es, aktuelle Empfehlungen über die Schmerztherapie bei Tumorschmerzen unter besonderer Berücksichtigung der Klassifikation von Tumorschmerzen, Schmerzmessung, einer differenzierten medikamentösen Therapie einschließlich der Behandlung von Durchbruchschmerzen sowie der Behandlung von unerwünschten Wirkungen der Therapie zusammenfassend darzustellen.

Material und Methoden

Dieser Beitrag basiert auf einer selektiven Literaturrecherche unter besonderer Berücksichtigung aktueller evidenzbasierter Therapieempfehlungen und stellt eine Aktualisierung des Beitrags „Medikamentöse Tumorschmerztherapie“, erstmals erschienen in Der Onkologe 15:645–654, dar.

Ergebnisse

Tumorschmerzen, die bei ca. 80 % der Patienten in den letzten Lebensmonaten auftreten, können bei konsequenter medikamentöser Schmerztherapie in einem hohen Prozentsatz erfolgreich behandelt werden – allerdings immer im Rahmen eines Gesamtkonzepts unter Einbeziehung palliativ-tumorspezifischer Verfahren und unter Berücksichtigung psychosozialer und spiritueller Bedürfnisse des Patienten. Die vorliegende Übersicht behandelt die Grundlage der Einteilung der Tumorschmerzen und Schmerzmessung. Anschließend werden die Anwendung von Nichtopioidanalgetika, Opioiden, Komedikation und NMDA-Rezeptor-Antagonisten beschrieben. Besonderes Augenmerk liegt auf der Behandlung von Durchbruchschmerzen, der Durchführung einer Opioidrotation sowie der Prophylaxe und Behandlung von unerwünschten Wirkungen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Benítez-Rosario MA, Salinas-Martín A, Aguirre-Jaime A et al (2009) Morphine-methadone opioid rotation in cancer patients: analysis of dose ratio-predicting factors. J Pain Symptom Manage 37:1061–1068PubMedCrossRef Benítez-Rosario MA, Salinas-Martín A, Aguirre-Jaime A et al (2009) Morphine-methadone opioid rotation in cancer patients: analysis of dose ratio-predicting factors. J Pain Symptom Manage 37:1061–1068PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Célèrier E, Laulin JP, Corcuff JB et al (2001) Progressive enhancement of delayed hyperalgesia induced by repeated heroin administration: a sensitization process. J Neurosci 21:4074–4080PubMed Célèrier E, Laulin JP, Corcuff JB et al (2001) Progressive enhancement of delayed hyperalgesia induced by repeated heroin administration: a sensitization process. J Neurosci 21:4074–4080PubMed
3.
Zurück zum Zitat Deandrea S, Montanari M, Moja L, Apolone G (2008) Prevalence of undertreatment in cancer pain. A review of published literature. Ann Oncol 12:1985–1991CrossRef Deandrea S, Montanari M, Moja L, Apolone G (2008) Prevalence of undertreatment in cancer pain. A review of published literature. Ann Oncol 12:1985–1991CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Deutsche Arzneimittelkommission (2004) Dtsch Ärztebl 1001:A3365 (Heft 49) Deutsche Arzneimittelkommission (2004) Dtsch Ärztebl 1001:A3365 (Heft 49)
5.
6.
Zurück zum Zitat Kannan TR, Saxena A, Bhatnagar S, Barry A (2002) Oral ketamine as an adjuvant to oral morphine for neuropathic pain in cancer patients. J Pain Symptom Manage 23:60–65PubMedCrossRef Kannan TR, Saxena A, Bhatnagar S, Barry A (2002) Oral ketamine as an adjuvant to oral morphine for neuropathic pain in cancer patients. J Pain Symptom Manage 23:60–65PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Klepstad P, Kaasa S, Cherny N et al (2005) Pain and pain treatments in European palliative care units. A cross sectional survey from the European Association for Palliative Care Research Network. Palliat Med 19:477–484PubMedCrossRef Klepstad P, Kaasa S, Cherny N et al (2005) Pain and pain treatments in European palliative care units. A cross sectional survey from the European Association for Palliative Care Research Network. Palliat Med 19:477–484PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Mercadante S, Ferrera P, Villari P et al (2009) Frequency, indications, outcomes, and predictive factors of opioid switching in an acute palliative car unit. J Pain Symptom Manage 37:632–641PubMedCrossRef Mercadante S, Ferrera P, Villari P et al (2009) Frequency, indications, outcomes, and predictive factors of opioid switching in an acute palliative car unit. J Pain Symptom Manage 37:632–641PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Messina J, Darwish M, Fine PG (2008) Fentanyl buccal tablet. Drugs Today (Barc) 44:41–54 Messina J, Darwish M, Fine PG (2008) Fentanyl buccal tablet. Drugs Today (Barc) 44:41–54
10.
Zurück zum Zitat Nauck F, Ostgathe C, Dickerson ED (2001) A German model for methadone conversion. Am J Hosp Palliat Care 18:200–202PubMedCrossRef Nauck F, Ostgathe C, Dickerson ED (2001) A German model for methadone conversion. Am J Hosp Palliat Care 18:200–202PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Pergolizzi J, Böger RH, Budd K et al (2008) Opioids and the management of chronic severe pain in the eldery: consensus statement of an International Expert Panel with focus on the six clinically most often used World Health Organization Step III opioids (buprenorphin, fentanyl, hydromorphone, methadone, morphine, oxycodon). Pain Pract 8:287–313PubMedCrossRef Pergolizzi J, Böger RH, Budd K et al (2008) Opioids and the management of chronic severe pain in the eldery: consensus statement of an International Expert Panel with focus on the six clinically most often used World Health Organization Step III opioids (buprenorphin, fentanyl, hydromorphone, methadone, morphine, oxycodon). Pain Pract 8:287–313PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Pickering G, Loriot MA, Libert F et al (2006) Analgesic effect of acetaminophen in humans: first evidence of a central serotonergic mechanism. Clin Pharmacol Ther 79:371–378PubMedCrossRef Pickering G, Loriot MA, Libert F et al (2006) Analgesic effect of acetaminophen in humans: first evidence of a central serotonergic mechanism. Clin Pharmacol Ther 79:371–378PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Caraceni A, Hanks G, Kaasa S et al (2012) Use of opioids analgesics in treatment of cancer pain: evidence-based recommendations from the EAPC. Lancet Oncol 13:e58–e68PubMedCrossRef Caraceni A, Hanks G, Kaasa S et al (2012) Use of opioids analgesics in treatment of cancer pain: evidence-based recommendations from the EAPC. Lancet Oncol 13:e58–e68PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Radbruch L, Elsner F (2004) Clinical experience with transdermal fentanyl for the treatment of cancer pain in Germany. Keio J Med 53:23–29PubMedCrossRef Radbruch L, Elsner F (2004) Clinical experience with transdermal fentanyl for the treatment of cancer pain in Germany. Keio J Med 53:23–29PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Vadalouca A, Moka E, Arqyra E et al (2008) Opioid rotation in patient with cancer: a review of the current literature. J Opioid Manag 4:213–250PubMed Vadalouca A, Moka E, Arqyra E et al (2008) Opioid rotation in patient with cancer: a review of the current literature. J Opioid Manag 4:213–250PubMed
16.
Zurück zum Zitat World Health Organisation (WHO) (1996) Cancer pain relief, with a guide to opioid availability, 2. Aufl., WHO, Geneva World Health Organisation (WHO) (1996) Cancer pain relief, with a guide to opioid availability, 2. Aufl., WHO, Geneva
17.
Zurück zum Zitat Zeppetella G, Ribeiro MD (2006) Opioids for the management of breakthrough (episodic) pain in cancer patients. Cochrane Database Syst Rev 25 Zeppetella G, Ribeiro MD (2006) Opioids for the management of breakthrough (episodic) pain in cancer patients. Cochrane Database Syst Rev 25
18.
Zurück zum Zitat Zeppetella G (2009) Impact and management of breakthrough pain in cancer. Curr Opin Support Palliat Care 3:1–6PubMedCrossRef Zeppetella G (2009) Impact and management of breakthrough pain in cancer. Curr Opin Support Palliat Care 3:1–6PubMedCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Alt-Epping B, Bauer J, Schuler U et al (2014) Schmerztherapie in der Onkologie. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Schmerz 28:157–165PubMedCrossRef Alt-Epping B, Bauer J, Schuler U et al (2014) Schmerztherapie in der Onkologie. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Schmerz 28:157–165PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Portenoy RK, Ebtesam A (2014) Principles of opioid use in cancer pain. J Clin Oncol. doi:10.1200/JCO.2013.52.5188 Portenoy RK, Ebtesam A (2014) Principles of opioid use in cancer pain. J Clin Oncol. doi:10.1200/JCO.2013.52.5188
21.
Zurück zum Zitat Pasternak GW (2014) Opiate pharmacology and relief of pain. J Clin Oncol. doi:10.1200/JCO.2013.53.1079 Pasternak GW (2014) Opiate pharmacology and relief of pain. J Clin Oncol. doi:10.1200/JCO.2013.53.1079
22.
Zurück zum Zitat Stamer U, Lehnen K, Höthker F et al (2003) Impact of CYP2D6 on postoperative tramadol analgesia. Pain 105:231–238PubMedCrossRef Stamer U, Lehnen K, Höthker F et al (2003) Impact of CYP2D6 on postoperative tramadol analgesia. Pain 105:231–238PubMedCrossRef
23.
Zurück zum Zitat Husebo S, Klaschik E (2003) Palliativmedizin, 3. Aufl. Springer, Berlin Husebo S, Klaschik E (2003) Palliativmedizin, 3. Aufl. Springer, Berlin
Metadaten
Titel
Prinzipien der pharmakologischen Tumorschmerzbehandlung
verfasst von
Dr. A. Zimmer
W. Meißner
Publikationsdatum
01.09.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 9/2014
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-014-2657-7

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2014

Der Onkologe 9/2014 Zur Ausgabe

In der Diskussion: Komplementäre Onkologie

Komplementäre Onkologie – Update 2014

Einführung zum Thema

Tumorschmerztherapie

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.