Skip to main content
Erschienen in:

01.08.2015 | Leitthema

Priorisierung oder Rationierung in der Onkologie?

verfasst von: Prof. Dr. mult. N. Knoepffler

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Ressourcen im Gesundheitswesen sind begrenzt.

Schlussfolgerung und Ergebnis

Unter derartigen Knappheitsbedingungen können notwendigerweise nicht alle Leistungen erbracht werden, die für Krebspatienten wünschenswert sind. Ziel ist es herauszuarbeiten, dass durch eine Priorisierung das Prinzip der Menschenwürde und damit verbundene Grundrechten gewahrt bleiben, während eine Rationierung für lebensbedrohliche Krankheiten diesem Prinzip widerspricht. Wie eine derartige Priorisierung gelingen kann, ist v. a. eine ordnungsethische Aufgabe.

Methode

Dieser Beitrag basiert auf einer Literaturrecherche, u. a. in PubMed und im Internet.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Guttmacher AE, Collins FS, Drazen JM (2004) Genomic Medicine. Johns Hopkins University Press, Baltimore Guttmacher AE, Collins FS, Drazen JM (2004) Genomic Medicine. Johns Hopkins University Press, Baltimore
2.
Zurück zum Zitat Gigerenzer G (2013) Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. In: Bertelsmann C (Hrsg) München Gigerenzer G (2013) Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. In: Bertelsmann C (Hrsg) München
3.
Zurück zum Zitat Bundesärztekammer (2010) Hoppe: „Wir brauchen einen Sozialpakt für die Zukunft“. Pressemitteilung der Bundesärztekammer vom 11.05.2010. http://www.bundesaerztekammer.de. Zugegriffen: 26.Feb. 2015 Bundesärztekammer (2010) Hoppe: „Wir brauchen einen Sozialpakt für die Zukunft“. Pressemitteilung der Bundesärztekammer vom 11.05.2010. http://​www.​bundesaerztekamm​er.​de.​ Zugegriffen: 26.Feb. 2015
4.
Zurück zum Zitat Knoepffler N (2008) Gerechtigkeit in der Krebstherapie. In: Knoepffler N, Schipanski D, Wiestler O, Winnacker E-L (Hrsg) Krebsforschung als gesellschaftliche Herausforderung. Alber, Freiburg i. B., S 81–92 Knoepffler N (2008) Gerechtigkeit in der Krebstherapie. In: Knoepffler N, Schipanski D, Wiestler O, Winnacker E-L (Hrsg) Krebsforschung als gesellschaftliche Herausforderung. Alber, Freiburg i. B., S 81–92
5.
Zurück zum Zitat Deutscher Ethikrat (2011) Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen – Zur normativen Funktion ihrer Bewertung. Stellungnahme, Berlin. http://www.ethikrat.org/publikationen/stellungnahmen/nutzen-und-kosten-im-gesundheitswesen. Zugegriffen: 28. Mai 2015 Deutscher Ethikrat (2011) Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen – Zur normativen Funktion ihrer Bewertung. Stellungnahme, Berlin. http://​www.​ethikrat.​org/​publikationen/​stellungnahmen/​nutzen-und-kosten-im-gesundheitswesen​.​ Zugegriffen: 28. Mai 2015
6.
Zurück zum Zitat Weissberger D (2008) Rationierung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Deutschlands. In: Knappe E, Neubauer G, Oberender P, Ulrich V (Hrsg) Schriften zur Gesundheitsökonomie, Bd 61, P.C.O, Bayreuth Weissberger D (2008) Rationierung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Deutschlands. In: Knappe E, Neubauer G, Oberender P, Ulrich V (Hrsg) Schriften zur Gesundheitsökonomie, Bd 61, P.C.O, Bayreuth
7.
Zurück zum Zitat Perry PA, Hotze T (2011) Oregon’s experiment with prioritizing public health care services. AMA J Ethics 13:241–247 Perry PA, Hotze T (2011) Oregon’s experiment with prioritizing public health care services. AMA J Ethics 13:241–247
8.
Zurück zum Zitat Knoepffler N (2004) Menschenwürde in der Bioethik. Springer, Heidelberg Knoepffler N (2004) Menschenwürde in der Bioethik. Springer, Heidelberg
9.
Zurück zum Zitat Swedish Parliamentary Priorities Commission (1995) Priorities in health care: ethics, economy, implementation. Swedish Government, Stockholm. Statens offentliga utredningar (SOU) 1995, Bd 5 Swedish Parliamentary Priorities Commission (1995) Priorities in health care: ethics, economy, implementation. Swedish Government, Stockholm. Statens offentliga utredningar (SOU) 1995, Bd 5
10.
Zurück zum Zitat Diederich A, du Bois G, Dörre D (2012) Eine qualitative Studie zur Priorisierung medizinischer Leistungen in der Onkologie: Präferenzen und Kriterien unterschiedlicher Stakeholdergruppen. http://www.priorisierung-in-der-medizin.de/documents/FOR655_Nr40_Diederich_et_al_2015.pdf. Zugegriffen: 24. Feb. 2015 Diederich A, du Bois G, Dörre D (2012) Eine qualitative Studie zur Priorisierung medizinischer Leistungen in der Onkologie: Präferenzen und Kriterien unterschiedlicher Stakeholdergruppen. http://​www.​priorisierung-in-der-medizin.​de/​documents/​FOR655_​Nr40_​Diederich_​et_​al_​2015.​pdf.​ Zugegriffen: 24. Feb. 2015
11.
Zurück zum Zitat Zentrale Ethikkommission bei der BÄK (2007) Priorisierung medizinischer Leistungen im System der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Dtsch Arztebl 104: A2750–A2754 Zentrale Ethikkommission bei der BÄK (2007) Priorisierung medizinischer Leistungen im System der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Dtsch Arztebl 104: A2750–A2754
12.
Zurück zum Zitat Kim h, Rajagopalan MS, Beriwal S et al (2015) Cost-effectiveness analysis of single fraction of stereotactic body radiation therapy compared with single fraction of external beam radiation therapy for palliation of vertebral bone metastases. Int J Radiat Oncol Biol Phys 91:556–563PubMedCrossRef Kim h, Rajagopalan MS, Beriwal S et al (2015) Cost-effectiveness analysis of single fraction of stereotactic body radiation therapy compared with single fraction of external beam radiation therapy for palliation of vertebral bone metastases. Int J Radiat Oncol Biol Phys 91:556–563PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (2012) Neue Arzneimittel: Zelboraf® (Vemurafenib). Stand Juni 2012. http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/NA/Archiv/2012034-Zelboraf.pdf. Zugegriffen: 26. Feb. 2015 Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (2012) Neue Arzneimittel: Zelboraf® (Vemurafenib). Stand Juni 2012. http://​www.​akdae.​de/​Arzneimittelther​apie/​NA/​Archiv/​2012034-Zelboraf.​pdf.​ Zugegriffen: 26. Feb. 2015
14.
Zurück zum Zitat Chapman PB, Hauschild A, Robert C et al (2011) Improved survival with vemurafenib in melanoma with BRAF V600E mutation. N Engl J Med 364:2507–2516PubMedCentralPubMedCrossRef Chapman PB, Hauschild A, Robert C et al (2011) Improved survival with vemurafenib in melanoma with BRAF V600E mutation. N Engl J Med 364:2507–2516PubMedCentralPubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Larkin J, Acierto PA, Dréno B et al (2014) Combined vemurafenib and cobimetinib in BRAF-mutated melanoma. N Engl J Med 371:1867–1876PubMedCrossRef Larkin J, Acierto PA, Dréno B et al (2014) Combined vemurafenib and cobimetinib in BRAF-mutated melanoma. N Engl J Med 371:1867–1876PubMedCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Temel, JS, Greer JA, Muzinkansky A et al (2010) Early palliative care for patients with metastatic non-small-cell lung cancer. N Engl J Med 363:733–742PubMedCrossRef Temel, JS, Greer JA, Muzinkansky A et al (2010) Early palliative care for patients with metastatic non-small-cell lung cancer. N Engl J Med 363:733–742PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Priorisierung oder Rationierung in der Onkologie?
verfasst von
Prof. Dr. mult. N. Knoepffler
Publikationsdatum
01.08.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 8/2015
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-015-2959-4

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2015

Der Onkologe 8/2015 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.