Skip to main content
Erschienen in: Die Ophthalmologie 8/2023

Open Access 14.10.2022 | Kasuistiken

Progrediente pigmentierte Fundusläsion nach 23 Jahren – Therapieren oder beobachten?

verfasst von: E. Nagel, A. Dietzel, D. Link, J. Haueisen, S. Klee

Erschienen in: Die Ophthalmologie | Ausgabe 8/2023

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Anamnese und Verlauf

Im Jahr 1997 wurde bei der damals 9‑jährigen Patientin im Rahmen einer Routinekontrolle am rechten Auge eine isolierte mittelperiphere, ca. 2 × 2 Papillendurchmesser große, homogen dunkel pigmentierte, subretinale Läsion gefunden. Ophthalmoskopisch bestanden keine Prominenz sowie keine sonstigen retinalen Alterationen. Der Visus betrug sine correctione R = L = 1,0. Der weitere beiderseitige Vorderabschnitts- und Fundusbefund waren regelrecht. Allgemein bestanden – bei hellem Hauttyp – keine Hyperpigmentierungen. In der Familienanamnese waren bis auf benigne Hautnävi keine Pigmentierungsstörungen zu finden. Im langjährigen Verlauf zeigten sich eine Zunahme der Nävusgröße und eine allmähliche Pigmentdegeneration mit Inhomogenitäten innerhalb der Läsion (s. Abb. 1). Eine 2016 durchgeführte Fluoreszenzangiographie zeigte eine weitgehend fehlende retinale Autofluoreszenz im Läsionsgebiet, eine reguläre retinale Perfusion und eine Blockade der Aderhautfluoreszenz (s. Abb. 2). Bis auf die Entwicklung einer mittleren Myopie beidseits ergaben sich im bisherigen Verlauf keine ophthalmologischen Veränderungen.

Befund 2021

Visus cum correctione R = L = 1,0; Refraktion R −6,25 sph −1,00 cyl 180°, L −6,50 sph −0,75 cyl 21°; Vorderabschnitte beidseits und Fundus links regelrecht. Die pigmentierte Läsion am rechten Auge zeigte sich erneut in der Fläche vergrößert, nicht prominent und inhomogen pigmentiert, sekundäre Veränderungen fehlten. In der optischen Kohärenztomografie (OCT) stellten sich im Läsionsbereich ein weitgehender Verlust von normalem retinalen Pigmentepithel (RPE) und der IS/OS-Schicht dar mit insgesamt verdünnter Netzhaut. Die OCT-Angiografie (OCTA, s. Abb. 3) zeigte ein reguläres retinales Gefäßbild und im Läsionsbereich durchscheinende choroidale Gefäße ungeachtet der klinischen Hyperpigmentierung („löchriges“ RPE). Die lokale Lichtunterschiedlichkeitsempfindlichkeit im Läsionsareal war deutlich reduziert (Läsion: 10 dB, regelrechtes Nachbarareal gleicher Exzentrizität: 23 dB, Microperimeter Maia, CenterVue S.p.A., Padua, Italien, s. Abb. 4). Auffällige pigmentierte Hautveränderungen lagen nicht vor.

Diagnose und weiteres Vorgehen

Es bestätigte sich die ursprüngliche Diagnose einer kongenitalen Hypertrophie des retinalen Pigmentepithels (CHRPE).
Aufgrund des dokumentierten Wachstums der Läsion und der erheblich reduzierten Funktion im betroffenen Netzhautareal stellte sich die Frage einer Bedrohung der Fovea und eines dann indizierten therapeutischen (gewebedestruktiven) Eingriffs. Dazu wurde digital anhand des Gefäßbildes eine Bildalignierung der Fundusaufnahmen durchgeführt, die Läsionsaußengrenzen wurden festgelegt, und in der Angiografie wurde das foveale Zentrum detektiert. Für die annähernd ovale Läsion wurden minimaler und maximaler Durchmesser, Fläche sowie minimaler Abstand des Läsionsrandes zur Fovea ermittelt. Eine Regressionsanalyse ergab für diese morphometrischen Parameter eine annähernd lineare Zunahme im Beobachtungszeitraum (Auswertungen und Berechnungen in Matlab R2018b, MathWorks Inc., Portola Valley, California, U.S., s. Abb. 5). Unter der Annahme eines auch im weiteren Verlauf linearen Wachstums der Läsion würde die Foveola im Jahr 2096 oder dem 109. Lebensjahr der Patientin erreicht. Aufgrund dessen empfiehlt sich vorerst eine weitere Beobachtung der Läsion.

Diskussion

Zum Auftreten einer CHRPE in der Gesamtbevölkerung liegen keine verlässlichen Zahlen vor. Die Angaben variieren von selten [1] bis zu postulierten 4 % [2], wobei für Letzteres in der Literatur keine Evidenz zu finden ist. Auch unter den pigmentierten Fundusläsionen stellt die CHRPE mit ca. 6 % eine Minderheit dar [3].
Überwiegend handelt es sich um asymptomatische Zufallsbefunde wie auch im vorgestellten Fall. Die ophthalmoskopischen Charakteristika sind scharfe Randbegrenzung, fehlende Prominenz, homogene oder mit zunehmendem Alter variable dunkle Pigmentierung sowie fehlende retinale Begleitalterationen [1, 4]. Im OCT imponieren in den betreffenden Arealen immer variable Reflektivitätsänderungen und Atrophien der äußeren Netzhautschichten, häufig verdünnte innere Netzhautschichten, seltener zystische intraretinale Veränderungen oder subretinale Flüssigkeit [4]. In der OCTA wurden wie auch im hier vorgestellten Fall eine weitgehend normale retinale Gefäßarchitektur und eine je nach Pigmentierung veränderte Visualisierung der Choroidea beschrieben [2, 5]. Zur Funktion peripherer betroffener Areale sind keine Angaben zu finden. Wir haben mittels Mikroperimetrie eine deutlich reduzierte Lichtwahrnehmung im Läsionsareal zeigen können, die aufgrund der erheblichen morphologischen Alteration zu erwarten war. In einem publizierten Fall, bei dem die Foveola auf dem Läsionsrand lag, war die Funktion mit einem Visus von 20/40 ebenfalls vermindert [2]. Übereinstimmend wurde bei Verlaufsbeobachtungen bei bis zu 80 % der Fälle ein langsames Wachstum der CHRPE mit Zunahme der Pigmentdegeneration innerhalb der Läsion gesehen [1, 6, 7]. In seltenen Fällen können die pigmentierten Läsionen maligne entarten, genannt werden Adenokarzinom und Melanom [1, 7]. Interdisziplinär bedeutsam ist die Assoziation der CHRPE zur familiären adenomatösen Polyposis (FAP, synonym Gardner-Syndrom). Bei der autosomal-dominant vererbten Erkrankung kommt es bereits im Kindes- und Jugendalter zu multiplen Darmpolypen mit einem nahezu 100 %igen Darmkrebsrisiko im weiteren Leben. Nach einer Metaanalyse von 102 Publikationen zeigten ca. 80 % der FAP-Patienten pigmentierte Fundusveränderungen [8]. Bei CHRPE sollte deshalb zumindest eine erweiterte Anamnese hinsichtlich familiärer Darmleiden wie auch eigener rezidivierender gastrointestinaler Symptome erfolgen, und die Patienten sollten ggf. an einen Gastroenterologen überwiesen werden.
Aufgrund des Wachstums der Läsion wie auch des (geringen) Malignitätsrisikos wird eine kontinuierliche Langzeitkontrolle der Patienten empfohlen [3]. Therapeutische Interventionen bei alleinigem Vorliegen einer CHRPE sind nicht beschrieben. Falls bei makulanaher Lage der Läsion infolge des Wachstums die Fovea erreicht wird, droht eine irreversible Visusreduktion. In einem derartigen Fall könnte eine rechtzeitige Gewebedestruktion der proliferierenden Zellen das weitere Wachstum stoppen und zu einer stabilen Narbe führen. Für eine möglichst fundierte Wachstumsprognose sind verfügbare objektive Messwerte über Jahre erforderlich. In der realen Routinepraxis stellen sich zumindest 2 wesentliche Problembereiche:
  • Die erhobenen Daten müssen langfristig lesbar, auswertbar und untereinander vergleichbar sein. Dies ist in Anbetracht der zunehmend kürzeren Lebenszyklen diagnostischer Geräte, mangelnder Interoperabilität der Geräte verschiedener Hersteller sowie unterschiedlicher Datenformate ein bisher ungelöstes Problem.
  • Die Daten müssen zur Auswertung verfügbar sein. Eine elektronische Patientenakte bietet dafür einen ersten praktikablen Ansatz, wenn Fundusfotografien in einem üblichen Format (z. B. PDF oder JPG) dort gespeichert sind. Bereits für OCT-Datensätze ist dies jedoch derzeit weder möglich noch sinnvoll.
Notwendig wäre auch in der Ophthalmologie ein dem DICOM-Standard in der Radiologie vergleichbares Format mit entsprechendem Readerprogramm.

Fazit

1.
Pigmentierte Fundusläsionen sollten mittels bildgebender Verfahren dokumentiert und regelmäßig kontrolliert werden.
 
2.
Auf der Basis verfügbarer langjähriger individuell retrospektiver Messwerte kann eine bessere Wachstumsprognose erfolgen.
 
3.
Bei der kongenitalen Hypertrophie des retinalen Pigmentepithels sollte an die familiäre adenomatöse Polyposis gedacht werden.
 

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Nagel reports contract and personal fees from Novartis outside the reported work. J. Haueisen reports provision for study materials for the present manuscript by the Free State of Thuringia (2018 IZN 004), co-financed by the EU under the European Regional Developement Fund (ERDF). S. Klee, A. Dietzel and D. Link report no conficts of interests.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patient/-innen zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern/Vertreterinnen eine schriftliche Einwilligung vor.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Unsere Produktempfehlungen

Die Ophthalmologie

Print-Titel

  • Umfassende Themenschwerpunkte mit klaren Handlungsempfehlungen
  • Praxisrelevante CME-Fortbildung in jedem Heft
  • Organ der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Literatur
1.
Zurück zum Zitat Braga CS, Ricardo OMP, Cordeiro FM, Vieira JM, Nogueira FB (2021) Suspect asymptomatic lesions: congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium (CHRPE). Rom J Ophthalmol 65(3):275–278 CrossRefPubMedPubMedCentral Braga CS, Ricardo OMP, Cordeiro FM, Vieira JM, Nogueira FB (2021) Suspect asymptomatic lesions: congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium (CHRPE). Rom J Ophthalmol 65(3):275–278 CrossRefPubMedPubMedCentral
2.
Zurück zum Zitat Elahi S, Miere A, El Ameen A, Souied EH (2020) In vivo visualization of variable photoreceptor alteration in a case of peripapillary congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium using spectralis high magnification module. Am J Ophthalmol Case Rep 20:100952 CrossRefPubMedPubMedCentral Elahi S, Miere A, El Ameen A, Souied EH (2020) In vivo visualization of variable photoreceptor alteration in a case of peripapillary congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium using spectralis high magnification module. Am J Ophthalmol Case Rep 20:100952 CrossRefPubMedPubMedCentral
3.
Zurück zum Zitat Ly A, Nivison-Smith L, Hennessy M, Kalloniatis M (2017) The advantages of intermediate-tier, inter-optometric referral of low risk pigmented lesions. Ophthalmic Physiol Opt 37(6):661–668 CrossRefPubMedPubMedCentral Ly A, Nivison-Smith L, Hennessy M, Kalloniatis M (2017) The advantages of intermediate-tier, inter-optometric referral of low risk pigmented lesions. Ophthalmic Physiol Opt 37(6):661–668 CrossRefPubMedPubMedCentral
4.
Zurück zum Zitat Fung AT, Pellegrini M, Shields CL (2014) Congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium: enhanced-depth imaging optical coherence tomography in 18 cases. Ophthalmology 121(1):251–256 CrossRefPubMed Fung AT, Pellegrini M, Shields CL (2014) Congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium: enhanced-depth imaging optical coherence tomography in 18 cases. Ophthalmology 121(1):251–256 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Shanmugam PM, Konana VK, Ramanjulu R, Mishra KCD, Sagar P, Simakurthy S (2019) Ocular coherence tomography angiography features of congenital hypertrophy of retinal pigment epithelium. Indian J Ophthalmol 67(4):563–566 CrossRefPubMedPubMedCentral Shanmugam PM, Konana VK, Ramanjulu R, Mishra KCD, Sagar P, Simakurthy S (2019) Ocular coherence tomography angiography features of congenital hypertrophy of retinal pigment epithelium. Indian J Ophthalmol 67(4):563–566 CrossRefPubMedPubMedCentral
6.
Zurück zum Zitat Arepalli S, Kaliki S, Shields JA, Shields CL (2012) Growth of congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium over 22 years. J Pediatr Ophthalmol Strabismus 49:e73–e75 CrossRefPubMed Arepalli S, Kaliki S, Shields JA, Shields CL (2012) Growth of congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium over 22 years. J Pediatr Ophthalmol Strabismus 49:e73–e75 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Shields JA, Shields CL (2017) Tumors and related lesions of the pigmented epithelium. Asia Pac J Ophthalmol 6(2):215–223 Shields JA, Shields CL (2017) Tumors and related lesions of the pigmented epithelium. Asia Pac J Ophthalmol 6(2):215–223
8.
Zurück zum Zitat Rehan S, Aye K (2020) In patients with a positive family history of familial adenomatous polyposis can the condition be diagnosed from the presence of congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium detected via an eye examination: a systematic review. J Clin Exp Ophthalmol 48(1):98–116 CrossRef Rehan S, Aye K (2020) In patients with a positive family history of familial adenomatous polyposis can the condition be diagnosed from the presence of congenital hypertrophy of the retinal pigment epithelium detected via an eye examination: a systematic review. J Clin Exp Ophthalmol 48(1):98–116 CrossRef
Metadaten
Titel
Progrediente pigmentierte Fundusläsion nach 23 Jahren – Therapieren oder beobachten?
verfasst von
E. Nagel
A. Dietzel
D. Link
J. Haueisen
S. Klee
Publikationsdatum
14.10.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Ophthalmologie / Ausgabe 8/2023
Print ISSN: 2731-720X
Elektronische ISSN: 2731-7218
DOI
https://doi.org/10.1007/s00347-022-01729-w

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2023

Die Ophthalmologie 8/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DOG

Mitteilungen der DOG