Skip to main content
Erschienen in:

13.06.2024 | Prolaktinom | Schwerpunkt: Endokrine Onkologie

Klinisch aktive Hypophysentumoren

verfasst von: Nicole Unger, Marily Theodoropoulou, Prof. Dr. Katharina Schilbach

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 7/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Durch die Zunahme der bildgebenden Untersuchungen nimmt auch die Diagnosehäufigkeit hypophysärer Raumforderungen (Hypophyseninzidentalome) zu. Ein Großteil der Inzidentalome sind hormoninaktive Hypophysenmikroadenome, gefolgt von zystischen Raumforderungen und prolaktinsezernierenden Adenomen. Weitaus seltener sind Adenome, die Wachstumshormon (GH) oder adrenokortikotropes Hormon (ACTH) sezernieren, und TSHome, das heißt Adenome, die thyreoideastimulierendes Hormon (TSH) produzieren. Hypophysenadenome sind in der Regel gutartige Tumoren, wobei in einzelnen Fällen ein aggressives Wachstum auftreten kann. Treten Metastasen auf, spricht man von Hypophysenkarzinomen. Bei jedem Hypophysentumor ist es unerlässlich, eine Hormonaktivität auszuschließen. Neben Anamnese und klinischer Untersuchung steht hier die Labordiagnostik im Vordergrund. Bei Prolaktinomen führen Symptome wie Zyklusstörungen, Libidoverlust oder Galaktorrhö in der Regel schnell zur Diagnosestellung, und eine Hyperprolaktinämie bestätigt die Diagnose (unter Beachtung der Differenzialdiagnosen). Bei den übrigen hormonaktiven Hypophysenadenomen (Akromegalie, Morbus Cushing, TSHom) kann sich die Diagnosestellung verzögern, da die Symptome zum Teil unspezifisch sind (beispielsweise Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Abgeschlagenheit, Gelenkschmerz), obwohl die klinischen Stigmata eindrücklich sein können. Des Weiteren stellen die Komorbiditäten, etwa Hypertonie, Diabetes oder Depression, Volkskrankheiten dar, sodass primär nicht an eine dieser seltenen Hypophysenentitäten gedacht wird. Frühzeitige Diagnosestellung und Therapieeinleitung haben einen maßgeblichen Einfluss auf Morbidität, Mortalität und Lebensqualität. Daher ist die Rolle der betreuenden Internistinnen und Internisten, die früh an eine entsprechende Diagnose denken sollten, von großer Bedeutung. Um eine optimale Diagnostik und Therapie zu gewährleisten, sollten Patientinnen und Patienten mit Hypophysenadenomen immer durch Endokrinologinnen und Endokrinologen (mit-)betreut werden.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Bidlingmaier M, Friedrich N, Emeny RT et al (2014) Reference intervals for insulin-like growth factor‑1 (igf-i) from birth to senescence: results from a multicenter study using a new automated chemiluminescence IGF‑I immunoassay conforming to recent international recommendations. J Clin Endocrinol Metab 99:1712–1721. https://doi.org/10.1210/jc.2013-3059CrossRefPubMed Bidlingmaier M, Friedrich N, Emeny RT et al (2014) Reference intervals for insulin-like growth factor‑1 (igf-i) from birth to senescence: results from a multicenter study using a new automated chemiluminescence IGF‑I immunoassay conforming to recent international recommendations. J Clin Endocrinol Metab 99:1712–1721. https://​doi.​org/​10.​1210/​jc.​2013-3059CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Chong BW, Kucharczyk W, Singer W, George S (1994) Pituitary gland MR: a comparative study of healthy volunteers and patients with microadenomas. AJNR Am J Neuroradiol 15:675–679PubMedPubMedCentral Chong BW, Kucharczyk W, Singer W, George S (1994) Pituitary gland MR: a comparative study of healthy volunteers and patients with microadenomas. AJNR Am J Neuroradiol 15:675–679PubMedPubMedCentral
14.
Zurück zum Zitat Molitch ME (2008) Nonfunctioning pituitary tumors and pituitary incidentalomas. Endocrinol Metab Clin North Am 37:151–171CrossRefPubMed Molitch ME (2008) Nonfunctioning pituitary tumors and pituitary incidentalomas. Endocrinol Metab Clin North Am 37:151–171CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Trouillas J, Roy P, Sturm N, Dantony E, Cortet-Rudelli C, Viennet G, Bonneville JF, Assaker R, Auger C, Brue T, Cornelius A, Dufour H, Jouanneau E, François P, Galland F, Mougel F, Chapuis F, Villeneuve L, Maurage CA, Figarella-Branger D, Raverot G; members of HYPOPRONOS; Barlier A, Bernier M, Bonnet F, Borson-Chazot F, Brassier G, Caulet-Maugendre S, Chabre O, Chanson P, Cottier JF, Delemer B, Delgrange E, Di Tommaso L, Eimer S, Gaillard S, Jan M, Girard JJ, Lapras V, Loiseau H, Passagia JG, Patey M, Penfornis A, Poirier JY, Perrin G, Tabarin A (2013) A new prognostic clinicopathological classification of pituitary adenomas: a multicentric case-control study of 410 patients with 8 years post-operative follow-up. Acta Neuropathol 126(1):123–135. https://doi.org/10.1007/s00401-013-1084-y. Epub 2013 Feb 12. PMID: 23400299https://doi.org/10.1007/s00401-013-1084-y Trouillas J, Roy P, Sturm N, Dantony E, Cortet-Rudelli C, Viennet G, Bonneville JF, Assaker R, Auger C, Brue T, Cornelius A, Dufour H, Jouanneau E, François P, Galland F, Mougel F, Chapuis F, Villeneuve L, Maurage CA, Figarella-Branger D, Raverot G; members of HYPOPRONOS; Barlier A, Bernier M, Bonnet F, Borson-Chazot F, Brassier G, Caulet-Maugendre S, Chabre O, Chanson P, Cottier JF, Delemer B, Delgrange E, Di Tommaso L, Eimer S, Gaillard S, Jan M, Girard JJ, Lapras V, Loiseau H, Passagia JG, Patey M, Penfornis A, Poirier JY, Perrin G, Tabarin A (2013) A new prognostic clinicopathological classification of pituitary adenomas: a multicentric case-control study of 410 patients with 8 years post-operative follow-up. Acta Neuropathol 126(1):123–135. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00401-013-1084-y. Epub 2013 Feb 12. PMID: 23400299https://​doi.​org/​10.​1007/​s00401-013-1084-y
Metadaten
Titel
Klinisch aktive Hypophysentumoren
verfasst von
Nicole Unger
Marily Theodoropoulou
Prof. Dr. Katharina Schilbach
Publikationsdatum
13.06.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Innere Medizin / Ausgabe 7/2024
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-024-01729-9

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2024

Die Innere Medizin 7/2024 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Endokrine Onkologie

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Aggressive Blutdrucksenkung bei Risikopersonen?

12.07.2024 Arterielle Hypertonie Nachrichten

Geht es nach einer aktuellen chinesischen Studie, ist die Einstellung des systolischen Blutdrucks bei Risikopersonen auf Werte unter 120 mmHg mit weniger kardiovaskulären Ereignissen assoziiert als die Senkung auf Werte unter 140 mmHg.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Ältere Männer mit kutaner Vaskulitis? Das könnte VEXAS sein

12.07.2024 VEXAS-Syndrom Nachrichten

Hautmanifestationen wie eine leukozytoklastische Vaskulitis oder eine neutrophile Dermatose sind oft die ersten und auffälligsten Zeichen eines VEXAS-Syndroms. Dermatologen kommt daher eine entscheidende Bedeutung bei der Diagnose der seltenen Krankheit zu.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.