Skip to main content
main-content

14.07.2021 | Prostatakarzinom | Nachrichten

Mehr Sicherheit durch MRT

Prostatakarzinom: Durch gezieltes Vorgehen weniger unnötige Biopsien

verfasst von: Dr. Christine Starostzik

Die Hinzunahme eines MRTs und der MRT-gestützten Biopsie hat offensichtlich Vorteile bei der Abklärung eines PSA-basierten Prostatakarzinomverdachts: Gegenüber dem Standardverfahren ergaben sich in einer schwedischen Studie 48% weniger Biopsien, 73% weniger Biopsien mit benignem Befund und 62% weniger Biopsien mit klinisch nicht relevanten Karzinomen.

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.