Skip to main content

PSA-Screening

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

16.10.2023 | Prostatakarzinom | Zertifizierte Fortbildung

Aktive Überwachung beim Prostatakarzinom*

Die aktive Überwachung gilt als sichere und wirksame Option im Therapiemanagement bei Patienten mit Niedrigrisiko-Prostatakarzinom. Indem eine sofortige Therapie vermieden wird, sollen Übertherapien verhindert werden. Entscheidend für den Erfolg …

verfasst von:
Dr. med. Cristina Cano Garcia, Dr. med. Benedikt Höh, Dr. med. Mike Wenzel, Prof. Dr. med. Dr. rer. pol. Philipp Mandel, Prof. Dr. med. Felix K.-H. Chun
Prostatakarzinom: Lokales Tumorstaging mittels mpMRT

04.09.2023 | Prostatakarzinom | Fortbildung

Active-Surveillance-Kriterien bei Prostatakarzinom auf dem Prüfstand

Welchen Stellenwert haben MRT und Zielbiopsie?

Die Diagnostik des Prostatakarzinoms hat sich mit der Einführung der multiparametrischen Magnetresonanztomografie und Zielbiopsie stark verändert. Was folgt daraus für die aktive Überwachung?

verfasst von:
Dr. med. Kira Kornienko
Prostata in der multiparametrischen MRT

10.07.2023 | Prostatakarzinom | Zertifizierte Fortbildung

Prostatakarzinom: In welchen Fällen keine Therapie die beste Behandlung ist

In welchen Fällen keine Therapie die beste Behandlung ist

Die aktive Überwachung gilt als sichere und wirksame Option im Therapiemanagement bei Patienten mit Niedrigrisiko-Prostatakarzinom. Indem eine sofortige Therapie vermieden wird, sollen Übertherapien verhindert werden. Entscheidend für den Erfolg ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Patient und ärztlichem Personal.

verfasst von:
Dr. med. Cristina Cano Garcia, Dr. med. Benedikt Höh, Dr. med. Mike Wenzel, Prof. Dr. med. Dr. rer. pol. Philipp Mandel, Prof. Dr. med. Felix K.-H. Chun
PSA-Wertbestimmung

20.04.2023 | Prostatakarzinom | FB_Übersicht

Prostatakarzinom – wichtige Kernpunkte der Früherkennung

Das Prostatakarzinom ist mit 22,7% die häufigste Krebserkrankung von Männern. Im lokal begrenzten Stadium verläuft es meist asymptomatisch. Dann ist es noch kurativ therapierbar, weshalb die Früherkennung durch geeignete Untersuchungen und Tests entscheidend ist. Doch wann ist welche Untersuchung indiziert? Und welche Risikofaktoren spielen eine Rolle?

verfasst von:
PD Dr. med. Severin Rodler, Prof. Dr. med. Christian G. Stief
PSA Test

07.11.2021 | PSA-Screening | Fortbildung

Warum die PSA-Wert-Bestimmung erstattungswürdig ist

Nach wie vor ist die PSA-Wert-Bestimmung keine Kassenleistung – die Begründung dieser Entscheidung ist jedoch wenig überzeugend. Neben dem Risiko der Überdiagnostik sollten nämlich auch die Gefahren ausgebliebener Früherkennung bedacht werden.

Ärztin spricht mit Patienten

15.04.2021 | Prostatakarzinom | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Update zur Früherkennung und Diagnostik des Prostatakarzinoms

Das Prostatakarzinom ist eine heterogene Erkrankung. Früherkennung und Diagnostik stellen nach wie vor eine Herausforderung dar: Einerseits sollen Überdiagnosen vermieden, andererseits aggressive, dringlich therapiebedürftige Tumoren nicht übersehen werden.

PSA Test

31.03.2021 | Prostatakarzinom | Leitthema

PSA-basiertes Prostatakrebs-Screening – besser risikoadaptiert?

Zwar reduziert ein populationsbasiertes PSA-Screening die Sterblichkeit aufgrund von Prostatakarzinomen, aber es führt auch zu Überdiagnosen und unnötigen Behandlungen. Diesem Dilemma hat sich die PROBASE-Studie angenommen und untersucht, ob ein risikoadaptiertes Testen das Screening verbessert. Die Screening-Untersuchungen werden an Alter und Basis-PSA angepasst.

PSA Test

24.09.2020 | Prostatakarzinom | FB_Schwerpunkt-Übersicht

PSA-Test: Sinn oder Unsinn?

Urologie

Im Falle eines Prostatakarzinoms ist die Erhöhung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) meist der einzige Hinweis auf die Erkrankung im kurativen Stadium. Die Interpretation des PSA-Wertes birgt jedoch die Gefahr der Übertherapie und wird bis heute kontrovers diskutiert.

Open Access 02.07.2020 | Prostatakarzinom | Originalien

Urologische Prostatakrebsvorsorge im Rahmen der Movember-Gesundheitsinitiative 2019 am Universitätsklinikum Frankfurt

Männer sterben früher als Frauen. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern und Frauen in Deutschland beträgt aktuell etwa 78 gegenüber 83 Jahre [ 24 ]. Männer nehmen im Vergleich zu Frauen weniger häufig Krebsvorsorgeuntersuchungen wahr [ …

25.03.2020 | PSA-Screening | Epidemiologie

Beiträge der Epidemiologie bei der Sekundärprävention von Krebserkrankungen

Gesetzlich Versicherten in Deutschland werden teilweise schon seit Langem Früherkennungsuntersuchungen zur Erkennung kanzeröser Läsionen von Zervix, Darm, Prostata und Haut angeboten.

17.09.2019 | PSA-Screening | Originalien

Bagatellisierung des Prostatakarzinoms?

Stadien-Shift und mögliche Ursachen

Das Prostatakarzinom ist in Deutschland mit 66.000 neuen Fällen (26,1 %) die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Männern und steht zugleich mit etwa 13.700 Todesfällen (11,3 %) seit 2014 hinter dem Lungen- und nun vor dem kolorektalen …

Blutproben im Labor

25.06.2019 | PSA-Screening | Evidenzbasierte Medizin

Neue Erkenntnisse zum Prostatakarzinomscreening mittels PSA

Ein Kommentar zu einer systematischen Übersichtsarbeit und Metaanalyse

Screening mit dem PSA-Test führt zu einer Erhöhung der Prostatakarzinomdetektionsrate. Obwohl dies in einigen klinischen Leitlinien empfohlen wird, wird das PSA-Screening kontrovers diskutiert. Eine aktuelle Studie liefert nun neue Erkenntnisse. Hier wird sie von unserem Experten für Sie kommentiert.

Blutproben für PSA-Test

14.03.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema

PSA-Screening: Mit zusätzlichen Markern Übertherapie und Überdiagnostik entgehen?

Der PSA-Wert wird so häufig und heftig diskutiert wie kaum ein anderes Krebsfrüherkennungsverfahren. Dieser Artikel beleuchtet die drei größten PSA-Studien und gibt eine Übersicht über Lösungsansätze, um einer Übertherapie und Überdiagnostik zu entgehen, ohne klinisch relevante Karzinome zu übersehen.

13.03.2019 | Prostatakarzinom | Epidemiologie

Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Deutschland

Der Beitrag gibt einen Überblick über die Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Deutschland, basierend auf den Ergebnissen der epidemiologischen Krebsregister und der Todesursachenstatistik des statistischen Bundesamtes. In Deutschland wurde im …

05.11.2018 | PSA-Screening | Leitthema

Prostatakrebsscreening: Kontroversen und mögliche Lösungen

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern in den Industrieländern. Die jährliche Neuerkrankungsrate in Deutschland beträgt ca. 60.000. Jährlich sterben 13.000 Männer an dieser Erkrankung. Dennoch ist die 10-Jahres-Überlebensrate im …

18.04.2018 | IGeL | Originalien

Praxis der Früherkennung des Prostatakarzinoms

Deskriptive Erhebung im Vorfeld der PSAInForm-Studie

In der PSAInForm-Studie soll der Effekt einer computergestützten Entscheidungshilfe untersucht werden, die Männer der Altersgruppe 55 bis 69 Jahre über Vor- und Nachteile des PSA-Tests informiert. Im Vorfeld dieser Studie wurde die Versorgungssituation der PSA-Testung im Regierungsbezirk Münster erfasst. Die Ergebnisse.

30.08.2017 | PSA-Screening | Fortbildung

Die Rehabilitation des PSA-Werts

Die PSA-basierte Prostatakarzinomfrüherkennung steht trotz nachgewiesener Reduktion der prostatakarzinomspezifischen Mortalität um 27 % aufgrund der noch relativ hohen Rate an Überdiagnostik und Übertherapie weiterhin in der Kritik. Neuere Daten …

30.08.2017 | PSA-Screening | Fortbildung

Das Für und Wider des PSA-Screenings im Wandel der Zeit

Nach 25 Jahren Diskussion über die Früherkennung des Prostatakarzinoms haben auch zwei randomisierte Studien nicht dazu verholfen, einen wissenschaftlichen Konsens herzustellen. Methodische Schwächen der Studien und Fehlinterpretationen ihrer …

13.03.2017 | PSA-Screening | Leitthema

Sinnhaftigkeit des PSA-Screenings

Alle in Tab. 1 aufgeführten PSA-Screening-Studien blieben bisher den Nachweis einer Reduktion der Gesamtmortalität schuldig. Hierbei ist jedoch zu bedenken, dass bei den üblicherweise älteren Männern die allgemeine Mortalität durch konkurrierende …

06.03.2017 | Prostatakarzinom | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT

CME: Das müssen Sie heute zum Prostatakarzinom wissen

Was soll in der Frühdiagnostik des Prostatakarzinoms unternommen werden? Haben Screeningmaßnahmen einen Nutzen? Welchen Stellenwert hat die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens? Welche Empfehlungen zur Therapie gibt es? Wie sind die Erfolgsaussichten? Die Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.

verfasst von:
Dr. med. Annika Herlemann, Dr. med. Alexander Kretschmer, Maria Apfelbeck, PD Dr. med. Stefan Tritschler, Dr. med. Wolfgang Fendler, Prof. Dr. med. Peter Bartenstein, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Maximilian Reiser, Prof. Dr. med. Christian G. Stief, Prof. Dr. med. Christian Gratzke

04.03.2017 | IGeL | Fortbildung

„Ich will mich mal durchchecken lassen.“

Den Wunsch seiner Patienten nach einer umfassenden Vorsorge kann der Arzt nur mit individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) erfüllen. Welche Leistungen für wen geeignet sind, variiert jedoch so sehr, wie die Patienten untereinander. Ob weiblich …

Hand mit Latexhandschuh

05.01.2017 | Prostatakarzinom | Journal Club

Sollte die rektale Tastuntersuchung abgeschafft werden?

Die digital-rektale Untersuchung der Prostata bringt nach Einschätzung der amerikanischen Urologenvereinigung AUA im primären Screening keinen zusätzlichen Benefit. Jetzt wurden hierzu die Ergebnisse einer aktuellen Studie ausgewertet.

05.10.2016 | Prostatakarzinom | Medizin aktuell

Die Rolle des PSA-Tests sollte neu bewertet werden

Er sei nicht zur flächendeckenden Früherkennung von Prostatakarzinomen geeignet, beurteilte 2011 die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) den PSA-Test. Sie berief sich dabei auf eine Analyse der 2009 veröffentlichten PLCO-Studie.

Blutproben im Labor

02.09.2016 | Prostatakarzinom | Fortbildung

Next Generation Screening beim Prostatakarzinom

Das Adenokarzinom der Prostata ist bei Männern in Deutschland der am häufigsten diagnostizierte bösartige Tumor. Bei der Suche nach einer effektiven Früherkennung wird das prostataspezifische Antigen kontrovers diskutiert.

18.08.2016 | PSA-Screening | Originalien

Auswirkungen geänderter Einschlusskriterien und negativer Berichterstattung zum PSA-Screening auf die Zahl potentiell für die PREFERE-Studie rekrutierbarer Patienten

Das Prostatakarzinom ist mit einer geschätzten Neuerkrankungsrate von 63.710 Fällen/Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Männern in der BRD. 12.957 Patienten versterben jährlich an der Erkrankung [ 16 ]. Das lokal begrenzte Prostatakarzinom macht …

13.07.2016 | IGeL | Leitthema

Abnahme der Inzidenz des Prostatakarzinoms – Hypothesen

Das Prostatakarzinom ist zweifellos ein altersabhängiger Tumor. Aus diesem Grund gingen Mediziner davon aus, dass es durch die demographische Entwicklung zu einer weiteren Zunahme der Neuerkrankungen an Prostatakarzinom kommen müsste. Dem ist nicht so. Aber warum?

28.06.2016 | Prostatakarzinom | Leitthema

PSA-basierte Prostatakarzinom-Früherkennung

Durch eine PSA-basierte Früherkennung wird die Mortalität des Prostatakarzinoms um 27 % gesenkt. Trotzdem steht sie aufgrund der noch relativ hohen Rate an Überdiagnostik und Übertherapie in der Kritik. Lesen Sie eine Übersicht über die aktuelle Datenlage und Empfehlungen zum praktischen Vorgehen.

04.04.2016 | PSA-Screening | Medizin aktuell

Drehpunkt: individualisierte und altersgerechte Therapiekonzepte

Der Ruf nach Methoden, mit denen Krankheitsrisiken, Arzneimittelunverträglichkeiten und die Wirksamkeit von Therapien identifiziert werden können, ist lauter geworden. Was davon ist schon in der Praxis angekommen? Dieser und anderen Fragen …

07.01.2016 | PSA-Screening | Literatur kompakt

Niedrigrisiko-Prostatakarzinom: Therapie und gesundheitsbezogene Lebensqualität

Die radikale Prostatektomie bereits im Frühstadium der Erkrankung verspricht hohe Heilungsraten, erhöht aber die therapiebedingte Morbidität. Experten empfehlen für Niedrigrisiko-Patienten die aktive Überwachung.