Skip to main content
Erschienen in:

01.02.2007 | CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Psychoonkologie

Konzepte und Aufgaben einer jungen Fachdisziplin

verfasst von: Prof. Dr. J. Weis, A. Schumacher, G. Blettner, M. Determann, E. Reinert, J.U. Rüffer, A. Werner, P. Weyland

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 2/2007

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Psychosoziale Belastungen und Probleme im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung sind v. a. in den letzten Jahren vermehrt in den Blick des öffentlichen Interesses geraten. Eine begleitende psychoonkologische Beratung und Behandlung der Patienten sind unverzichtbare Bestandteile der heutigen Tumortherapie, wenngleich in Deutschland noch große Defizite in der Versorgung bestehen. Unter dem Begriff Psychoonkologie werden die Wechselwirkungen zwischen körperlichen, seelischen und sozialen Einflüssen in der Entstehung und im Verlauf einer Krebserkrankung im Kinder-, Jugend- oder Erwachsenenalter zusammengefasst. Auf der Basis zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen konnten entsprechende Interventionen für die Prävention, Diagnostik, Behandlung und Rehabilitation von Krebspatienten entwickelt werden. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über den derzeitigen Kenntnisstand der Psychoonkologie in ihren verschiedenen Anwendungsbereichen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Determann MM, Henne-Bruns D (2003) Psychoonkologie bei Tumorpatienten. Chir Allg CHAZ 4: 159–163 Determann MM, Henne-Bruns D (2003) Psychoonkologie bei Tumorpatienten. Chir Allg CHAZ 4: 159–163
2.
Zurück zum Zitat Faller H (Hrsg) (2005) Psychotherapie bei somatischen Erkrankungen: Krankheitsmodelle und Therapiepraxis. Thieme, Stuttgart New York Faller H (Hrsg) (2005) Psychotherapie bei somatischen Erkrankungen: Krankheitsmodelle und Therapiepraxis. Thieme, Stuttgart New York
3.
Zurück zum Zitat Holland J (ed) (1998) Psychooncology. Oxford University Press, New York Holland J (ed) (1998) Psychooncology. Oxford University Press, New York
4.
Zurück zum Zitat Holland J (2002) History of psycho-oncology: overcoming attitudinal and conceptual barriers. Psychosom Med 64: 206–221PubMed Holland J (2002) History of psycho-oncology: overcoming attitudinal and conceptual barriers. Psychosom Med 64: 206–221PubMed
5.
Zurück zum Zitat Keller M, Weis J, Schumacher A et al. (2003) Psycho-oncology in a united Europe: changes and challenges. Crit Rev Oncol Hematol 45: 109–117PubMed Keller M, Weis J, Schumacher A et al. (2003) Psycho-oncology in a united Europe: changes and challenges. Crit Rev Oncol Hematol 45: 109–117PubMed
6.
Zurück zum Zitat Mehnert A, Petersen C, Koch U (2003) Empfehlungen zur psychoonkologischen Versorgung im Akutkrankenhaus. Z Med Psychol 12: 72–84 Mehnert A, Petersen C, Koch U (2003) Empfehlungen zur psychoonkologischen Versorgung im Akutkrankenhaus. Z Med Psychol 12: 72–84
7.
Zurück zum Zitat Schumacher A (2006) Die Situation der Psycho-Onkologie in Deutschland unter aktuellen gesundheitsökonomischen Aspekten. In: Herschbach P, Heußner P, Sellschopp A (Hrsg) Psycho-Onkologie. Perspektiven heute. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 217–226 Schumacher A (2006) Die Situation der Psycho-Onkologie in Deutschland unter aktuellen gesundheitsökonomischen Aspekten. In: Herschbach P, Heußner P, Sellschopp A (Hrsg) Psycho-Onkologie. Perspektiven heute. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 217–226
8.
Zurück zum Zitat Strittmatter G (1997) Indikation zur Intervention in der Psychoonkologie. Waxmann, Münster Strittmatter G (1997) Indikation zur Intervention in der Psychoonkologie. Waxmann, Münster
9.
Zurück zum Zitat Weis J (2005) Leitlinien und Qualitätssicherung in der Psychoonkologie. In: Schumacher A, Broeckmann S (Hrsg) Diagnostik und Behandlungsziele in der Psychoonkologie. Dapo Jahrbuch 2004. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 84–92 Weis J (2005) Leitlinien und Qualitätssicherung in der Psychoonkologie. In: Schumacher A, Broeckmann S (Hrsg) Diagnostik und Behandlungsziele in der Psychoonkologie. Dapo Jahrbuch 2004. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 84–92
10.
Zurück zum Zitat Weis J, Mehnert A, Koch U (2003) Entwicklung von Leitlinien und Behandlungsstandards in der Psychoonkologie. FORUM DKG 18: 30–32 Weis J, Mehnert A, Koch U (2003) Entwicklung von Leitlinien und Behandlungsstandards in der Psychoonkologie. FORUM DKG 18: 30–32
11.
Zurück zum Zitat Garssen B (2004) Psychological factors and cancer development: evidence after 30 years of research. Clinical Psychology Review 24: 315–338CrossRefPubMed Garssen B (2004) Psychological factors and cancer development: evidence after 30 years of research. Clinical Psychology Review 24: 315–338CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Psychoonkologie
Konzepte und Aufgaben einer jungen Fachdisziplin
verfasst von
Prof. Dr. J. Weis
A. Schumacher
G. Blettner
M. Determann
E. Reinert
J.U. Rüffer
A. Werner
P. Weyland
Publikationsdatum
01.02.2007
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 2/2007
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-006-1165-9

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2007

Der Onkologe 2/2007 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.