Skip to main content
Erschienen in:

09.06.2021 | Psychoonkologie | Psychoonkologie

Qualitätssicherung in psychosozialen Krebsberatungsstellen am Beispiel der Bayerischen Krebsgesellschaft

verfasst von: Karin Grabe, Markus Besseler, Gudrun Bruns

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 10/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

In ambulanten Krebsberatungsstellen erhalten an Krebs erkrankte Menschen und deren Angehörige psychosoziale Unterstützung durch psychoonkologisch qualifizierte Beratungsfachkräfte (z. B. Sozialpädagog*innen und Psycholog*innen) in allen Phasen der Erkrankung. Die seit Januar 2020 geltende Förderung der ambulanten Krebsberatungsstellen durch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen stellt die Basis einer gesicherten Regelfinanzierung dar. An die Förderung gekoppelt sind eine Reihe von Kriterien, die von den Krebsberatungsstellen zu erfüllen sind, wie z. B. die Anforderungen an ein bedarfsgerechtes und wirtschaftliches Leistungsangebot, eine sächliche und – zwischen sozialer Arbeit und Psychologie ausgewogene – personelle Ausstattung als auch Maßnahmen zur Qualitätssicherung.

Fragestellung

Psychosoziale Krebsberatungsstellen in Deutschland, die bis dato hinsichtlich Aufbau und Struktur heterogen organisiert waren, stellt die Umsetzung der Förderkriterien aktuell vor große Herausforderungen.

Information

Die Bayerische Krebsgesellschaft hat als verhältnismäßig großer Träger von ambulanten Krebsberatungsstellen bereits vor 20 Jahren ein Qualitätsmanagementsystem und damit auch Maßnahmen zur Qualitätssicherung eingeführt.

Ergebnisse und Diskussion

Das Qualitätsmanagement am Beispiel der Bayerischen Krebsgesellschaft identifiziert und definiert die Abläufe in Krebsberatungsstellen. Das sorgt für Transparenz und Vertrauensbildung sowohl bei Nutzer*innen von Krebsberatungsstellen als auch bei deren Zuweiser*innen und Kooperationspartner*innen.
Literatur
7.
Zurück zum Zitat Fischer M, Schoderer K‑C, Singer U (1998) QM-Transferprojekt I der Stadt München, S 1 Fischer M, Schoderer K‑C, Singer U (1998) QM-Transferprojekt I der Stadt München, S 1
9.
Zurück zum Zitat Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF, Leitlinienprogramm Onkologie, Patientenleitlinie Psychoonkologie, Februar 2016, S. 48 Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF, Leitlinienprogramm Onkologie, Patientenleitlinie Psychoonkologie, Februar 2016, S. 48
11.
Zurück zum Zitat PQ GmbH, Basislehrgang PQ-Sys, T 4, S. 5–7 PQ GmbH, Basislehrgang PQ-Sys, T 4, S. 5–7
Metadaten
Titel
Qualitätssicherung in psychosozialen Krebsberatungsstellen am Beispiel der Bayerischen Krebsgesellschaft
verfasst von
Karin Grabe
Markus Besseler
Gudrun Bruns
Publikationsdatum
09.06.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 10/2021
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-021-00977-w

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2021

Die Onkologie 10/2021 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.