Skip to main content
Erschienen in:

01.09.2015 | Psychoonkologie

Psychoonkologische Aspekte in der Versorgung von Prostatakarzinompatienten

verfasst von: B. Hornemann, L. Hentschel, S. Hickl, U. Hölzel, M. Wirth, G. Ehninger

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 9/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Psychosoziale und psychoonkologische Aspekte finden mittlerweile im Rahmen einer ganzheitlichen Behandlung von Tumorpatienten, welche körperliche, psychische und soziale Faktoren im Sinne des biopsychosozialen Verständnisses gleichgewichtig einbezieht, zunehmend Beachtung.

Ziel

Die Autorin des Beitrags gibt einen Überblick über die psychische Belastung sowie die Verteilung von Störungsbildern bei Krebspatienten und vermittelt anhand von Fallvignetten exemplarisch Einblick in häufig thematisierte Probleme in den verschiedenen Behandlungsphasen des Prostatakarzinoms.

Methode

Es erfolgte eine Auswertung der aktuellen Literatur sowie eigener Fallberichte.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Auch in der Urologie hat sich durch die Etablierung von zertifizierten onkologischen Zentren mit obligatorischen psychoonkologischen Angeboten die Versorgung der betroffenen Männer mit Prostatakarzinom auch im Hinblick auf deren psychosoziale Belastungsfaktoren verbessert. Dies ist ein bedeutsamer Entwicklungsschritt, wenngleich eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung im ambulanten Sektor noch immer nicht gewährleistet ist.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Chambers SK, Zajdlewick L, Youlden D et al (2014) The validity of the distress thermometer in prostate cancer populations. Psychooncology 23:195–203PubMedCentralCrossRefPubMed Chambers SK, Zajdlewick L, Youlden D et al (2014) The validity of the distress thermometer in prostate cancer populations. Psychooncology 23:195–203PubMedCentralCrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Herschbach P, Mandel T (2011) Psychoonkologische Versorgung im Nationalen Krebsplan. Onkologe 17:1107–1114CrossRef Herschbach P, Mandel T (2011) Psychoonkologische Versorgung im Nationalen Krebsplan. Onkologe 17:1107–1114CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Faller H, Schuler M, Richard M et al (2013) Effects of psycho- oncologic interventions on emotional distress and quality of life in adult patients with cancer: systematic review and meta-analysis. J Clin Oncol 31(6):782–793CrossRefPubMed Faller H, Schuler M, Richard M et al (2013) Effects of psycho- oncologic interventions on emotional distress and quality of life in adult patients with cancer: systematic review and meta-analysis. J Clin Oncol 31(6):782–793CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms, Langversion 3.1, 2014 AWMF Registernummer: 034/022OL, http://leitlinienprogrammonkologie.de/Leitlinien.7.0.html. Zugegriffen: 08. Mai 2015 Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms, Langversion 3.1, 2014 AWMF Registernummer: 034/022OL, http://​leitlinienprogra​mmonkologie.​de/​Leitlinien.​7.​0.​html.​ Zugegriffen: 08. Mai 2015
5.
Zurück zum Zitat Mehnert A et al (2014) Four-week prevalence of mental disorders in patients with cancer across major tumor entities. J Clin Oncol 32:3540–3546CrossRefPubMed Mehnert A et al (2014) Four-week prevalence of mental disorders in patients with cancer across major tumor entities. J Clin Oncol 32:3540–3546CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Mehnert, A Müller D, Lehmann C Koch, U (2006) Die deutsche Version des NCCN Distress- Thermometers. Z Psychiatr Psychol Psychother 54(3):213–223 Mehnert, A Müller D, Lehmann C Koch, U (2006) Die deutsche Version des NCCN Distress- Thermometers. Z Psychiatr Psychol Psychother 54(3):213–223
7.
Zurück zum Zitat Mitchell AJ, Chan M, Bhatti H et al (2011) Prevalence of depression, anxiety, and adjustment disorder in oncological, haematological, and palliative-care settings: a meta-analysis of 94 interview-based studies. Lancet Oncol 12(2):160–174CrossRefPubMed Mitchell AJ, Chan M, Bhatti H et al (2011) Prevalence of depression, anxiety, and adjustment disorder in oncological, haematological, and palliative-care settings: a meta-analysis of 94 interview-based studies. Lancet Oncol 12(2):160–174CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Moncayo FLG, Requena GC, Perez FJ et al (2008) Psychological adjustment and prevalence of psychiatric disorders in cancer patients. Med Clin (Barc) 130(3):90–92 Moncayo FLG, Requena GC, Perez FJ et al (2008) Psychological adjustment and prevalence of psychiatric disorders in cancer patients. Med Clin (Barc) 130(3):90–92
9.
Zurück zum Zitat Orom H, Nelson CJ, Underwood W III et al (2015) Factors associated with emotional distress in newly diagnosed prostate cancer patients. Psychooncology. DOI: 10.1002/pon Orom H, Nelson CJ, Underwood W III et al (2015) Factors associated with emotional distress in newly diagnosed prostate cancer patients. Psychooncology. DOI: 10.1002/pon
10.
Zurück zum Zitat Punnen S, Cowan JE, Dunn LB et al (2013) A longitudinal study of anxiety, depression and distress as predictors of sexual and urinary quality of life in men with prostate cancer. BJU Int 112(2):E67–E75. doi:10.1111/bju.12209CrossRefPubMed Punnen S, Cowan JE, Dunn LB et al (2013) A longitudinal study of anxiety, depression and distress as predictors of sexual and urinary quality of life in men with prostate cancer. BJU Int 112(2):E67–E75. doi:10.1111/bju.12209CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Singer S, Das-Munshi J, Brähler E (2010) Prevalence of mental health conditions in cancer patients in acute care – a meta-analysis. Psychooncology 19(Suppl):134–135CrossRef Singer S, Das-Munshi J, Brähler E (2010) Prevalence of mental health conditions in cancer patients in acute care – a meta-analysis. Psychooncology 19(Suppl):134–135CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Singer S, Szalai C, Briest S et al (2013) Comorbid mental health conditions in cancer patients at working age – prevalence, risk profiles, and care uptake. Psychooncology 22:2291–2297CrossRefPubMed Singer S, Szalai C, Briest S et al (2013) Comorbid mental health conditions in cancer patients at working age – prevalence, risk profiles, and care uptake. Psychooncology 22:2291–2297CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Singer S, Hohlfeld S, Müller-Briel D et al (2012) Psychosoziale Versorgung von Krebspatienten – Versorgungsdichte und -bedarf. Psychotherapeut 56(5):386–393. (Psychother Psychosom Med Psychol 62:249–258) Singer S, Hohlfeld S, Müller-Briel D et al (2012) Psychosoziale Versorgung von Krebspatienten – Versorgungsdichte und -bedarf. Psychotherapeut 56(5):386–393. (Psychother Psychosom Med Psychol 62:249–258)
14.
Zurück zum Zitat Vehling S, Koch U, Ladehoff N et al (2012) Prävalenz affektiver und Angststörungen bei Krebs: Systematischer Literaturreview und Metaanalyse. Psychother Psychosom Med Psychol 62:249–258CrossRefPubMed Vehling S, Koch U, Ladehoff N et al (2012) Prävalenz affektiver und Angststörungen bei Krebs: Systematischer Literaturreview und Metaanalyse. Psychother Psychosom Med Psychol 62:249–258CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Psychoonkologische Aspekte in der Versorgung von Prostatakarzinompatienten
verfasst von
B. Hornemann
L. Hentschel
S. Hickl
U. Hölzel
M. Wirth
G. Ehninger
Publikationsdatum
01.09.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 9/2015
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-015-2986-1

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Der Onkologe 9/2015 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Thymustumoren

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.