Skip to main content
Erschienen in:

09.07.2018 | Psychopharmakotherapie | Leitthema

Wenn die Seele krankt

Schmerzwahrnehmung, -therapie und Kommunikation bei psychisch (vor)erkrankten Krebspatienten

verfasst von: Anita Tönnesen-Schlack, Susanne Hirsmüller

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 11/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund der Lebenszeitprävalenzen sind psychisch Vorerkrankte eine relevante Patientengruppe in der Onkologie. Sie weisen zahlreiche Besonderheiten auf.

Ergebnisse

Dazu zählen eine häufig veränderte Schmerzwahrnehmung, ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko, ein manchmal drastisch verändertes Kommunikationsverhalten sowie schließlich die (bei schwerwiegenden und chronischen Erkrankungen) immer notwendige laufende Psychopharmakatherapie.

Schlussfolgerungen

Dies verlangt vom Onkologen eine besondere Sorgfalt in der Anamneseerhebung und eine enge Zusammenarbeit mit den behandelnden psychiatrischen Kollegen. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Vermeidung einer Verschlechterung bzw. Triggerung psychischer Symptomatik durch die Wechselwirkung verschiedener (Schmerz‑)Medikamente.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Althaus D, Hegerl U (2004) Ursache, Diagnose und Therapie von Suizidaliät. Nervenarzt 75:1123–1135CrossRef Althaus D, Hegerl U (2004) Ursache, Diagnose und Therapie von Suizidaliät. Nervenarzt 75:1123–1135CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Bär KJ (2012) Schmerzverarbeitung bei psychiatrischen Erkrankungen. Nervenarzt 83:1385–1390CrossRef Bär KJ (2012) Schmerzverarbeitung bei psychiatrischen Erkrankungen. Nervenarzt 83:1385–1390CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Fang F, Fall K, Mittleman MA et al (2012) Suicide and cardiovascular death after a cancer diagnosis. N Engl J Med 366:1310–1318CrossRef Fang F, Fall K, Mittleman MA et al (2012) Suicide and cardiovascular death after a cancer diagnosis. N Engl J Med 366:1310–1318CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Kasper S, Bach M, Sachs GM, Aigner M, Erfurth A, Glehr R, Konstantinidis A, Lehofer M, Löffler-Stastka H, Quasthoff S, Radoš C, Rießland-Seifert A, Windhager E (2015) Schmerz bei psychiatrischen Erkrankungen. Konsensus-Statement – State of the art 2015. CliniCum Neuropsy Sonderausgabe November Kasper S, Bach M, Sachs GM, Aigner M, Erfurth A, Glehr R, Konstantinidis A, Lehofer M, Löffler-Stastka H, Quasthoff S, Radoš C, Rießland-Seifert A, Windhager E (2015) Schmerz bei psychiatrischen Erkrankungen. Konsensus-Statement – State of the art 2015. CliniCum Neuropsy Sonderausgabe November
6.
Zurück zum Zitat Kisely S, Crowe E, Lawrence D (2013) Cancer-related mortality in people with mental illness. JAMA Psychiatry 70(2):209–217CrossRef Kisely S, Crowe E, Lawrence D (2013) Cancer-related mortality in people with mental illness. JAMA Psychiatry 70(2):209–217CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Merikangas KR et al (2011) Prevalence and correlates of bipolar spectrum disorder in the word mental health survey initiative. Arch Gen Psychiatry 68(3):241–251CrossRef Merikangas KR et al (2011) Prevalence and correlates of bipolar spectrum disorder in the word mental health survey initiative. Arch Gen Psychiatry 68(3):241–251CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Micovic M, Block S (2007) Psychiatric disorders in advanced cancer. Cancer 110:1665–1676CrossRef Micovic M, Block S (2007) Psychiatric disorders in advanced cancer. Cancer 110:1665–1676CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Nauck F (2016) Schmerz und Schmerztherapie. In: Mehnert A, Koch U (Hrsg) Handbuch Psychoonkologie. Hogrefe, Göttingen, S 327–340 Nauck F (2016) Schmerz und Schmerztherapie. In: Mehnert A, Koch U (Hrsg) Handbuch Psychoonkologie. Hogrefe, Göttingen, S 327–340
10.
Zurück zum Zitat Söllner W et al (2001) How successful are oncologist in identifying patient distress, perceived social support, and need for psychosocial counselling? Br J Cancer 84:179–185CrossRef Söllner W et al (2001) How successful are oncologist in identifying patient distress, perceived social support, and need for psychosocial counselling? Br J Cancer 84:179–185CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Wittchen H‑U, Jacobi F, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Gaebel W, Zielasek W, Maier W, Wagner M, Hapke U, Siegert J, Höfler M (2012) Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Erste Ergebnisse der „Zusatzuntersuchung psychische Gesundheit“ (DEGS-MHS). Bundesgesundheitsblatt 55:988–989 Wittchen H‑U, Jacobi F, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Gaebel W, Zielasek W, Maier W, Wagner M, Hapke U, Siegert J, Höfler M (2012) Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Erste Ergebnisse der „Zusatzuntersuchung psychische Gesundheit“ (DEGS-MHS). Bundesgesundheitsblatt 55:988–989
12.
Zurück zum Zitat Benkert O, Hippius H (2015) Kompendium der psychiatrischen Pharmakotherapie, 10. Aufl. Springer, Berlin Benkert O, Hippius H (2015) Kompendium der psychiatrischen Pharmakotherapie, 10. Aufl. Springer, Berlin
Metadaten
Titel
Wenn die Seele krankt
Schmerzwahrnehmung, -therapie und Kommunikation bei psychisch (vor)erkrankten Krebspatienten
verfasst von
Anita Tönnesen-Schlack
Susanne Hirsmüller
Publikationsdatum
09.07.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 11/2018
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-018-0419-7

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2018

Der Onkologe 11/2018 Zur Ausgabe

Außer der Reihe

Methadon gegen Krebs

Neu im Fachgebiet Onkologie

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.