Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

26. Psychosomatik in der Hausarztpraxis

verfasst von : Dr. med. Peter Schröder, Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche

Erschienen in: Psychosomatische Grundversorgung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Wie kann der Arzt bei der Integration der psychosomatischen Grundversorgung in den Praxisalltag die Spaltung zwischen Körpermedizin und Seelenmedizin vermeiden? Für die Identitätsfindung ist es wichtig, die ureigene Identität als Arzt in seinem Fachgebiet zu wahren und gleichzeitig die psychosomatische Sichtweise zu integrieren. Dazu gehört eine systematische biopsychosoziale Anamnese, das Schaffen einer neuen gemeinsamen Wirklichkeit zwischen Arzt und Patient und genügend Zeit. Der Hausarzt sollte nicht versuchen, die Arbeit eines Fachpsychotherapeuten zu übernehmen oder zu kopieren. Ideen zur Integration von psychosomatischer Medizin in die tägliche Sprechstunde und die Vorteile einer solchen Integration werden dargestellt. Psychosomatische Medizin macht Spaß, erhält die Freude am Arztberuf und macht Patienten und Ärzte zufriedener.
Literatur
Zurück zum Zitat Bahrs O (2007) Der Bilanzierungsdialog. Der Mensch 38, 29–32 Bahrs O (2007) Der Bilanzierungsdialog. Der Mensch 38, 29–32
Zurück zum Zitat Balint E, Norell JS (1977) Fünf Minuten pro Patient. Eine Studie über die Interaktion in der ärztlichen Allgemeinpraxis. Suhrkamp, Frankfurt a. M. Balint E, Norell JS (1977) Fünf Minuten pro Patient. Eine Studie über die Interaktion in der ärztlichen Allgemeinpraxis. Suhrkamp, Frankfurt a. M.
Zurück zum Zitat Roth E (1934) Der Wunderdoktor. Alexander-Duncker, Weimar Rueter G (2012) Interaktion von Arzt und Patient - die Personale Medizin wiederentdecken. Allgemeinarzt 12, 60–61 Roth E (1934) Der Wunderdoktor. Alexander-Duncker, Weimar Rueter G (2012) Interaktion von Arzt und Patient - die Personale Medizin wiederentdecken. Allgemeinarzt 12, 60–61
Zurück zum Zitat Shepherd et al. (1966) Psychiatric illness in General Practice. Oxford University Press, London Shepherd et al. (1966) Psychiatric illness in General Practice. Oxford University Press, London
Zurück zum Zitat Volck G, Kalitzkus V (2012) Passung im Minutentakt - die Komplexität einer Hausarztpraxis, Mikroszenenprotokoll als Instrument zur Selbstreflexion. Z Allg Med, 88, 105–111 Volck G, Kalitzkus V (2012) Passung im Minutentakt - die Komplexität einer Hausarztpraxis, Mikroszenenprotokoll als Instrument zur Selbstreflexion. Z Allg Med, 88, 105–111
Zurück zum Zitat Von Uexküll T, Wesiak W (2011) Integrierte Medizin als Gesamt konzept der Heilkunde: ein bio-psycho-soziales Modell. In: Adler RH, Herzog W, Joraschky P, Köhle K, Langewitz W, Söllner W Wesiack W (Hrsg). Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban & Fischer, München Von Uexküll T, Wesiak W (2011) Integrierte Medizin als Gesamt konzept der Heilkunde: ein bio-psycho-soziales Modell. In: Adler RH, Herzog W, Joraschky P, Köhle K, Langewitz W, Söllner W Wesiack W (Hrsg). Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban & Fischer, München
Metadaten
Titel
Psychosomatik in der Hausarztpraxis
verfasst von
Dr. med. Peter Schröder
Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47744-1_26

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Deeskalation in der Systemtherapie: Das Ziel muss bekannt sein

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Anhand des Brustkrebssubtyps und des Risikos kann die Eskalationsstufe der Behandlung beim frühen Mammakarzinom festgelegt werden. Prof. Christian Jackisch, Essen, gab beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie einen Einblick in bestehende Konzepte.

Wie wird Brustkrebs in zehn Jahren behandelt?

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie haben vier Behandelnde verschiedener Fachrichtungen einen Blick in die Zukunft der Brustkrebstherapie gewagt. Wie könnte sie im Jahr 2034 aussehen?

Cannabis wirkt nicht antientzündlich

Cannabinoide Nachrichten

Die Wirksamkeit von Cannabisprodukten ist in einigen medizinischen Indikationen gesichert. Aber längst nicht alle Effekte, die Cannabis zugesprochen werden, lassen sich in Studien nachvollziehen. In der randomisierten, placebokontrollierten Studie MedCan-1 wurde der antiinflammatorische Effekt von Cannabidiol genauer unter die Lupe genommen.

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.