Skip to main content

2013 | Psychosoziales und Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

23. Der „schwierige“ Patient mit Diabetes

verfasst von : Susan Clever, Dipl. -Psych.

Erschienen in: Psychodiabetologie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Der „schwierige“ Patient mit Diabetes ist derjenige, der beim Behandler unangenehme Gefühle – meist eine diffuse Anspannung – auslöst. Das Verhalten von schwierigen Patienten ist durch viele psychische und soziale Faktoren begründet, die schon vor der aktuellen medizinischen Situation eingewirkt haben, z. B. bisherige Erfahrungen in medizinischen Settings. Der Behandler betritt ebenfalls die Situation mit einer Reihe von Vorstellungen darüber, wie er sich zu verhalten hat und was als erfolgreich bei seinem Handeln gilt. Beide Partner in der therapeutischen Beziehung treffen sich in dem Rahmen eines medizinischen Settings, das weitere Spannungen wie z. B. Zeitdruck erzeugen kann.
Das Verhalten des Patienten löst bestimmte Gefühle beim Behandler aus, die sein Verhalten beeinflussen. Das dadurch veränderte Verhalten kann die Gefühle und das Verhalten des Patienten verstärken, was wiederum die ursprüngliche Spannung des Behandlers ansteigen lässt. So entstehen Teufelskreise in der Kommunikation, die immer weiter eskalieren können. Um diese aufzulösen, ist es zunächst wichtig, nachzuvollziehen, was ein Patient für Gründe haben könnte, sich auf diese Weise zu verhalten. Auf der Basis dieser Erkenntnisse kann anschließend überlegt werden, was ihm in der Kommunikation fehlt. Hiermit können solche Teufelskreise unterbrochen und eine für beide Seiten entspanntere therapeutische Beziehung ermöglicht werden.
Literatur
Zurück zum Zitat Baumeister RF, Bratslavsky E, Muraven M, Tice DM (1998) Ego depletion: is the active self a limited resource? Journal of Personality and Social Psychology 74:1252–1265PubMedCrossRef Baumeister RF, Bratslavsky E, Muraven M, Tice DM (1998) Ego depletion: is the active self a limited resource? Journal of Personality and Social Psychology 74:1252–1265PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Groves JE (1978) Taking care of the hateful patient. N Engl J Med Apr 20:883–887CrossRef Groves JE (1978) Taking care of the hateful patient. N Engl J Med Apr 20:883–887CrossRef
Zurück zum Zitat Hahn SR, Kroenke K, Spitzer RL, Brody D, Williams JB, Linzer M, deGruy FV 3rd (1996) The difficult patient: prevalance, psychopathology and functional impairment. J Gen Intern Med 11:1–8PubMedCrossRef Hahn SR, Kroenke K, Spitzer RL, Brody D, Williams JB, Linzer M, deGruy FV 3rd (1996) The difficult patient: prevalance, psychopathology and functional impairment. J Gen Intern Med 11:1–8PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Mathers N, Jones N, Hannay D (1995) Heartsink patients: a study of their general practitioners. Br J Gen Pract Jun 45:293–296 Mathers N, Jones N, Hannay D (1995) Heartsink patients: a study of their general practitioners. Br J Gen Pract Jun 45:293–296
Zurück zum Zitat Levinson W, Gorawara-Bhat R, Lamb J (2000) A study of patient clues and physician responses in primary care and surgical settings. JAMA 284:1021–1027PubMedCrossRef Levinson W, Gorawara-Bhat R, Lamb J (2000) A study of patient clues and physician responses in primary care and surgical settings. JAMA 284:1021–1027PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Lown B (2007) Die verlorene Kunst des Heilens: Anstiftung zum Umdenken. Suhrkamp, Berlin Lown B (2007) Die verlorene Kunst des Heilens: Anstiftung zum Umdenken. Suhrkamp, Berlin
Zurück zum Zitat Hinchey SA, Jackson JL (2011) A Cohort Study Assessing Difficult Patient Encounters in a Walk-In Primary Care Clinic, Predictors and Outcomes. Journal of General Internal Medicine Jun 26(6):588–94CrossRef Hinchey SA, Jackson JL (2011) A Cohort Study Assessing Difficult Patient Encounters in a Walk-In Primary Care Clinic, Predictors and Outcomes. Journal of General Internal Medicine Jun 26(6):588–94CrossRef
Zurück zum Zitat Schmidbauer W (1977) Die hilflosen Helfer. Rowohlt, Reinbeck Schmidbauer W (1977) Die hilflosen Helfer. Rowohlt, Reinbeck
Zurück zum Zitat Tuomilehto J, Lindström J, Eriksson JG, Valle TT, Hämäläinen H, Ilanne-Parikka P, Keinänen-Kiukaanniemi S, Laasko M, Louherenta A, Rastas M, Salminen V, Uusitupa M (2001) New England Journal of Medicine May :1343–50 Tuomilehto J, Lindström J, Eriksson JG, Valle TT, Hämäläinen H, Ilanne-Parikka P, Keinänen-Kiukaanniemi S, Laasko M, Louherenta A, Rastas M, Salminen V, Uusitupa M (2001) New England Journal of Medicine May :1343–50
Zurück zum Zitat Wadden TA, Volger S, Sarwer DB, Vetter ML, Tasei AG, Berkowitz RI, Kumanyika S, Schmitz KH, Diewald LK, Barg R, Chittams J, Moore RH (2011) A Two-Year Randomized Trial of Obesity Treatment in Primary Care Practice. New England Journal of Medicine 365(21):1969–1979PubMedCrossRef Wadden TA, Volger S, Sarwer DB, Vetter ML, Tasei AG, Berkowitz RI, Kumanyika S, Schmitz KH, Diewald LK, Barg R, Chittams J, Moore RH (2011) A Two-Year Randomized Trial of Obesity Treatment in Primary Care Practice. New England Journal of Medicine 365(21):1969–1979PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Der „schwierige“ Patient mit Diabetes
verfasst von
Susan Clever, Dipl. -Psych.
Copyright-Jahr
2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-642-29908-7_23

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Protonenpumpenhemmer stoppt Arrhythmie

20.06.2024 Protonenpumpenhemmstoffe Nachrichten

Wenn Nervenfasern aus dem Magen und dem Herzen im Gehirn dicht beieinander liegen, kann auch mal etwas schiefgehen: So lässt sich erklären, weshalb Schmerzen durch einen Magentumor bei einem Mann eine ventrikuläre Extrasystolie auslösen – und PPI diese beenden.

Ob Apixaban nützt oder schadet, entscheidet der CHA2DS2-VASc-Score

20.06.2024 Therapie des Vorhofflimmerns Nachrichten

Patienten mit subklinischem Vorhofflimmern tragen ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Da stellt sich die Frage nach einer medikamentösen Antikoagulation. Offenbar hängt es aber vom CHA2DS2-VASc-Score ab, ob die Gabe von Apixaban von Vorteil ist.

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.