Skip to main content
Erschienen in: Die Innere Medizin 6/2024

Open Access 21.05.2024 | Pulmonale Hypertonie | Schwerpunkt: Genetisch bedingte Lungenerkrankungen

Hereditäre pulmonal-arterielle Hypertonie

verfasst von: Prof. Dr. Christina A. Eichstaedt, Memoona Shaukat, Ekkehard Grünig

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 6/2024

Zusammenfassung

Die hereditäre pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) kann durch Mutation in mindestens 18 Genen ausgelöst werden. Das am häufigsten veränderte Gen ist das für den „bone morphogenetic protein receptor 2“ (BMPR2). Auch weitere Gene im selben Signalweg sind als PAH-Gene bekannt. Eine positive genetische Testung ist hilfreich, um Differenzialdiagnosen wie eine pulmonale venookklusive Erkrankung zu sichern, und ermöglicht die Testung gesunder Familienangehöriger. Neben dem Patient*innenkollektiv, dem eine genetische Testung besonders dient, geht dieser Beitrag auf die Art der Vererbung der hereditären PAH ein und gibt einen Einblick in erste Therapien, die den BMPR2-Signalweg wieder ins Gleichgewicht bringen.
Hinweise

Redaktion

Claus Vogelmeier, Marburg
Tobias Welte, Hannover
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Die pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) ist eine seltene Erkrankung. Eine Erhöhung des pulmonal-arteriellen Widerstands (> 2 Wood-Einheiten) und des mittleren pulmonal-arteriellen Drucks (> 20 mmHg) führen im Verlauf bis zu einer Hypertrophie und Insuffizienz des rechten Herzens [11]. Unspezifische Symptome wie Dyspnoe unter Belastung, Palpitationen und Ödeme sind erste Anzeichen, die bis zu einer Atemnot in Ruhe und Synkopen führen [11]. Eine PAH kann sporadisch als idiopathische PAH (IPAH) auftreten, familiär gehäuft bzw. genetisch bedingt sein (hereditäre PAH [HPAH]) oder durch Umwelteinflüsse wie Medikamente und Toxine bzw. angeborene Herzfehler oder rheumatische Erkrankungen verursacht werden. Von einer HPAH ist die Rede, wenn eine genetische Ursache für die Erkrankung identifiziert wurde oder wenn mindestens zwei Familienmitglieder daran erkrankt sind.

Genetische Ursachen

Nachdem bei mehreren großen HPAH-Familien im Jahr 2000 zeitgleich das Hauptgen für HPAH entdeckt wurde, das Gen für den „bone morphogenetic protein receptor 2“ (BMPR2; [1, 9, 13]), wurden kontinuierlich weitere PAH-auslösende Gene identifiziert. So konnten wir beispielsweise 2017 den Transkriptionsfaktor KLF2 bei einer HPAH-Familie als krankheitsursächlich und somit als neues PAH-Gen beschreiben [5]. Ein weltweites Expertengremium charakterisierte im Jahr 2023 zwölf Gene als definitiv PAH-assoziiert, drei als moderat assoziiert und weitere als limitiert assoziiert [16]. Dafür wurde eine etablierte Krankheits-Gen-Evaluierungsmatrix der Vereinigung Clinical Genome Resource (ClinGen) eingesetzt, die unter anderem publizierte Fälle, den Expressionsort der Gene und den mechanistischen Zusammenhang mit PAH berücksichtigte und bewertete. Zu den zwölf Genen mit der höchsten Evidenz gehören neben BMPR2 allein fünf weitere Gene aus dem BMPR2-Signalweg.

Genetische Diagnostik

Patient*innen, die an einer IPAH, HPAH oder medikamenten- bzw. toxininduzierten PAH erkrankt sind oder eine PAH bei assoziiertem Herzfehler haben, wird eine genetische Diagnostik zur weiteren Abklärung empfohlen [2]. Auch Kindern mit einer PAH und Patient*innen, bei denen der Verdacht auf eine pulmonale venookklusive Erkrankung („pulmonary veno-occlusive disease“ [PVOD]) oder einen Morbus Osler bei PAH besteht, wird eine genetische Diagnostik angeraten [2]. Eine genetische Beratung bereits erkrankter Patient*innen dürfen behandelnde Ärzt*innen durchführen und im Anschluss eine Anforderung zur genetischen Testung stellen.
Ein wichtiger Beitrag der genetischen Diagnostik ist die Bestätigung oder der Ausschluss von Differenzialdiagnosen. PAH-Patient*innen, die in den Genen der Korezeptoren des BMP-Rezeptors 2, ALK1 oder Endoglin, eine pathogene Variante (Mutation) tragen, werden im Laufe ihres Lebens einen Morbus Osler (hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie) entwickeln, der durch Teleangiektasien, Epistaxis sowie arteriovenöse Malformationen in der Lunge, aber auch in Gastrointestinaltrakt, Leber und Gehirn gekennzeichnet sein kann [7]. Die Differenzialdiagnose einer PVOD steht hingegen bei Patient*innen im Raum, die eine erniedrigte Diffusionskapazität der Lunge für Kohlenstoffmonoxid (DLCO) haben, Auffälligkeiten der Lunge in der Computertomographie wie verdickte interlobuläre Septen, zentrilobuläre Milchglastrübungen und eine Lymphadenopathie zeigen [11] und/oder schlecht auf eine PAH-spezifische Medikation ansprechen. Genetisch kann der Verdacht auf eine PVOD durch Mutationen im Gen EIF2AK4 bestätigt werden. Eine gesicherte PVOD-Diagnose kann zu einer schnelleren Evaluation und Listung für eine Lungentransplantation beitragen. Aber auch das Vorhandensein von BMPR2-Mutationen reduziert im Schnitt die Überlebenszeit der Patient*innen und geht mit einer schlechteren Hämodynamik einher [6].
Eine genetische Diagnostik sollte alle bekannten PAH-Gene beinhalten
Eine genetische Diagnostik sollte sich gezielt auf die bekannten PAH-Gene konzentrieren. Methode der Wahl ist daher eine Genpaneldiagnostik, die eine hohe Sequenzabdeckung garantiert und eine gezielte Suche nach krankheitsrelevanten Varianten ermöglicht. Am Universitätsklinikum Heidelberg extrahieren wir daher DNA aus einer kleinen Ethylendiamintetraacteat(EDTA)-Blutprobe und wenden unser patentiertes PAH-Genpanel mit allen 18 bekannten PAH-Genen an (Abb. 1). Interpretation und Befundung der identifizierten Varianten erfolgen nach den Richtlinien des American College of Medical Genetics and Genomics [14].

Vererbung der pulmonal-arteriellen Hypertonie

Die HPAH ist in der Regel eine autosomal-dominant vererbte Erkrankung mit einer reduzierten Penetranz. Das bedeutet, dass die Vererbung einer Mutation, wie etwa einer Mutation im Gen BMPR2, von einem Elternpaar ausreicht, um möglicherweise zur Erkrankung zu führen. Interessanterweise bedingt eine genetische Veranlagung für PAH nicht immer eine Manifestation der Erkrankung (reduzierte Penetranz). Dass es zu einer HPAH kommt, ist häufiger bei Frauen als bei Männern der Fall [17]. Diese Geschlechterimbalance ist auch von der IPAH und der PAH bei Bindegewebserkrankungen bekannt, die beide eine höhere Prävalenz bei Frauen als bei Männern aufweisen [17]. Wodurch diese Geschlechterunterschiede verursacht werden, ist bisher nicht abschließend geklärt. Eine hereditäre PVOD kommt im Gegensatz zur HPAH und IPAH bei beiden Geschlechtern gleichhäufig vor und hat eine vollständige Penetranz [8]. Die PVOD ist die einzige Form der PAH, die autosomal-rezessiv vererbt wird. Daher müssen biallelische (von beiden Eltern vererbte) Mutationen als homozygote oder compound-heterozygote pathogene Varianten vorliegen. Bisher wurde erst eine Familie beschrieben, bei der es eine autosomal-dominante Komponente einer EIF2AK4-Mutation gab, da diese gemeinsam mit einer BMPR2-Mutation auftrat und zu einer PAH führte [4].
Bei vereinzelten schweren Fällen von PAH, die bereits im Kindesalter auftraten, wurden homozygote Mutationen in dem Gen GDF2 beschrieben, dem Gen des BMPR2-Liganden BMP9 [3]. Auch wurden homozygote Mutationen in einem Kalium-Kanal (KCNK3) und einem Adenosintriphosphat(ATP)-getriebenen-Kanal (ATP13A3; [3]) identifiziert.

Familienuntersuchungen

Wenn eine genetische Ursache für die Erkrankung identifiziert wurde, ist es wichtig, die Patient*innen darüber aufzuklären, dass auch weitere Familienmitglieder diese Variante tragen bzw. geerbt haben können, jedoch bisher keine Krankheitssymptome aufweisen. Betroffen sein können eigene Kinder, aber auch die Eltern oder Geschwister. Ihnen sollte eine genetische Beratung und prädiktive genetische Diagnostik im Zusammenhang mit einer klinischen Untersuchung angeboten werden. Eine solche wird am Zentrum für Pulmonale Hypertonie unter Leitung von Herrn Prof. Grünig bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten angeboten und durchgeführt [9]. Die klinische Untersuchung gesunder Familienmitglieder beinhaltet unter anderem eine körperliche Untersuchung, eine Echokardiographie in Ruhe und unter Belastung, Laboruntersuchungen inklusive des N‑terminalen natriuretischen Propeptids vom B‑Typ (NT-proBNP), eine Lungenfunktionsprüfung und einen 6‑min-Gehtest. Nur in Verdachtsfällen wird eine Rechtsherzkatheteruntersuchung an einem zweiten Termin durchgeführt.
Eine Familienuntersuchung ist wichtig um bei Angehörigen eine PAH so früh wie möglich zu entdecken
Für die genetische Beratung zu einer prädiktiven Testung gesunder Angehöriger ist in Deutschland eine zusätzliche Beratungslizenz erforderlich, insofern die Beratung nicht durch eine Fachärztin bzw. einen Facharzt für Humangenetik erfolgt. In der genetischen Beratung sollten die Vor- und Nachteile einer genetischen Testung erklärt werden. Eine genetische Testung von Kindern ist gegen das Recht der Kinder auf ihr Nichtwissen abzuwägen. Konsequenzen einer vererbten, familiären Mutation für PAH sind ein jährliches nichtinvasives klinisches Screening auf eine PAH sowie eine erhöhte Wachsamkeit beim Auftreten möglicher erster Symptome. Auf diese Weise kann eine Manifestation der PAH so früh wie möglich erkannt und gezielt medikamentös behandelt werden, um Patient*innen so lange wie möglich in der niedrigen Risikoklasse mit einem 1‑Jahres-Mortalitätsrisiko < 5 % zu halten [11]. Eine prädiktive Testung, bei der die familiäre Variante hingegen nicht nachgewiesen werden konnte, reduziert das Risiko, an einer PAH zu erkranken, auf das der Normalbevölkerung.
Eine gezielte, prädiktive genetische Testung richtet sich ausschließlich auf die familiäre Variante. Hierzu wird entweder eine Sanger-Sequenzierung oder eine Methode zum Nachweis von Exondeletionen bzw. -duplikationen („multiplex ligation-dependent probe amplification“ [MLPA]) eingesetzt.

Von der Genetik zur Therapie

Während alle aktuell zugelassenen Medikamente gegen die PAH primär vasodilatatorisch wirken, wurde aktuell ein neuer Wirkansatz mit dem Medikament Sotatercept in einer Phase-III-Studie untersucht [10]. Es ist ein sogenannter Activin-Liganden-Fänger, der den BMPR2-Signalweg wieder ins Gleichgewicht bringt. Denn nicht nur bei BMPR2-Mutationsträgern, sondern auch bei IPAH-Patient*innen ist die BMPR2-Expression reduziert [15]. Der BMPR2-Signalweg ist essenziell für die Zellhomöostase, da er Apoptose fördert und Proliferation hemmt. Eine Verringerung von BMPR2 bedeutet daher ein gesteigertes Wachstum der glatten Muskelzellen und Endothelzellen in den Arteriolen. BMPR2 ist Teil des Transforming-growth-factor-β(TGF-β)-Signalwegs. Ein Gegenspieler des BMPR2-Signalwegs ist der Activin-Signalweg, der vermehrt pro-proliferativ wirkt. Sotatercept ist in der Lage, Activin-Liganden abzufangen und die Wirkung des Activin-Signalwegs zu reduzieren. Es ist ein Fusionsprotein aus der Fc-Domäne des Immunglobulins G1 und der extrazellulären Rezeptordomäne des Activin-Rezeptors IIA.
Eine Phase-II-Studie mit Sotatercept bei PAH-Patient*innen mit Funktionsklasse II–III (von IV) nach Weltgesundheitsorganisation (WHO) und stabiler, oft dreifacher Kombinationstherapie konnte nach 24 Wochen in der höchsten Dosierung eindrücklich den pulmonalvaskulären Widerstand um > 3 Wood-Einheiten senken [12]. Die Phase-III-Studie, an der auch die Thoraxklinik Heidelberg beteiligt war, demonstrierte eine Verbesserung des primären Endpunkts, der 6‑min-Gehstrecke, um 41 m im Vergleich zu Placebo nach 24 Wochen [10]. Ebenso verbesserten sich 8 der 9 hierarchisch getesteten sekundären Endpunkte. Aktuell laufen vier weitere Phase-III-Studien. Eine Studie untersucht die Effektivität und Sicherheit von Sotatercept bei japanischen PAH-Patient*innen (ClinicalTrials.gov Identifier NCT05818137), die ZENITH-Studie schließt Patient*innen mit einem 1‑Jahres-Mortalitätsrisiko von > 20 % ein, die HYPERION-Studie rekrutiert Patient*innen mit neu diagnostizierter PAH und einem mittleren oder hohen Mortalitätsrisiko und die SOTERIA-Studie ist als Langzeitnachverfolgungsstudie („long-term follow-up study“) konzipiert. Außerdem wird Sotatercept aktuell in zwei Phase-II-Studien getestet. In der CADENCE-Studie werden Patient*innen mit kombinierter prä- und postkapillärer pulmonaler Hypertonie bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion eingeschlossen, in der MOONBEAM-Studie Kinder mit PAH. Neben Sotatercept sind weitere Substanzen in der klinischen Prüfung, die den TGF-β-Signalweg beeinflussen (Tab. 1) oder andere molekulare Ziele wie den Platelet-derived-growth-factor(PDGF)-Rezeptor adressieren.
Tab. 1
Weitere aktuell rekrutierende Studien zu Substanzen, die den TGF-β-Signalweg beeinflussen
Substanz
Mechanismus
Studienphase
Endpunkt
Studien-ID (ClinicalTrials.gov Identifier)
PF-07868489
Anti-BMP9: Reduktion des Ligandenlevels
Phase I
Sicherheit und Verträglichkeit
NCT06137742
KER-012
Activin-Rezeptor-IIB-Fusionsprotein als Ligandenfalle für Activine, GDF8 und GDF11
Phase II
PVR-Änderung nach 24 Wochen
NCT05975905
LTP001
SMURF1-Antagonist, Hemmung des BMPR2-Signalweg-Inhibitors
Phase II
Sicherheit, Langzeitnachverfolgung für 52 Wochen
NCT05764265
LTP001
SMURF1-Antagonist, Hemmung des BMPR2-Signalweg-Inhibitors
Phase II
PVR-Änderung nach 25 Wochen
NCT05135000
BMPR2 „bone morphogenetic protein receptor 2“, PVR pulmonalvaskulärer Widerstand, SMURF1 „SMAD-specific E3 ubiquitin protein ligase 1“, TGF‑β „transforming growth factor β“

Ausblick

Es ist zu erwarten, dass sich der bestehende Therapiealgorithmus der PAH in naher Zukunft um mindestens eine neue Medikamentenklasse erweitern wird. Ziel der Therapien sollte sein, nicht nur die Progression der Erkrankung zu verlangsamen, sondern ein Re-Remodeling, das heißt einen Rückbau der zugewachsenen pulmonal-arteriellen Gefäße zu bewirken. Die Genetik, aber auch weitere molekulare Forschungsfelder wie Analysen des Proteoms, Transkriptoms oder Metaboloms können helfen, die genaue Erkrankungsursache der Patient*innen besser zu verstehen und im Idealfall eine maßgeschneiderte Therapie anzubieten.

Fazit für die Praxis

  • Eine genetische Testung ist sinnvoll für Patient*innen mit idiopathischer pulmonal-arterieller Hypertonie (PAH), hereditärer PAH, pulmonaler venookklusiver Erkrankung, medikamenten- oder toxininduzierter PAH, PAH bei angeborenen Herzfehlern oder PAH bei Kindern sowie bei Patient*innen, bei denen der Verdacht auf eine familiäre Häufung besteht.
  • Eine positive genetische Testung kann Differenzialdiagnosen sichern und ermöglicht die prädiktive Testung von Familienangehörigen, um bei ihnen eine PAH so früh wie möglich zu erkennen.
  • Eine solche Testung sollte, wie in der Thoraxklinik Heidelberg und dem Institut für Humangenetik der Universität Heidelberg angeboten, über eine Genpanelsequenzierung in einem zertifizierten Labor durchgeführt werden, welches das Panel fortlaufend aktualisiert und an den aktuellen Stand des Wissens anpasst.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C.A. Eichstaedt und E. Grünig sind Erfinder*innen des europäischen Patents (EP3507380) „Gene panel specific for pulmonary hypertension and its uses“. C.A. Eichstaedt hat von MSD Vortragshonorare erhalten, unabhängig von dieser Arbeit. E. Grünig hat Honorare für Vorträge/Konsultationen von Bayer/MSD, Ferrer, GEBRO, GSK, Janssen und OMT erhalten. Forschungsförderung für klinische Studien wurde von Acceleron, Actelion, Bayer HealthCare, MSD, Bellerophon, Gossamer Bio, Janssen, Novartis, OMT, Pfizer, REATE und United Therapeutics erhalten, unabhängig von dieser Arbeit. M. Shaukat gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Unsere Produktempfehlungen

Die Innere Medizin

Print-Titel

  • Die wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Entwicklungen
  • Das fortgeschriebene Handbuch der Inneren Medizin
  • Aktuelle klinische Studien kritisch kommentiert
  • Ausführliche Übersichten mit klaren Handlungsempfehlungen 

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt bestellen und 100 € sparen!

e.Dent – Das Online-Abo der Zahnmedizin

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Deng Z, Haghighi F, Helleby L et al (2000) Fine mapping of PPH1, a gene for familial primary pulmonary hypertension, to a 3-cM region on chromosome 2q33. Am J Respir Crit Care Med 161:1055–1059CrossRefPubMed Deng Z, Haghighi F, Helleby L et al (2000) Fine mapping of PPH1, a gene for familial primary pulmonary hypertension, to a 3-cM region on chromosome 2q33. Am J Respir Crit Care Med 161:1055–1059CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Eichstaedt CA, Belge C, Chung WK et al (2023) Genetic counselling and testing in pulmonary arterial hypertension—a consensus statement on behalf of the International Consortium for Genetic Studies in PAH. Eur Respir J 61:2201471CrossRefPubMedPubMedCentral Eichstaedt CA, Belge C, Chung WK et al (2023) Genetic counselling and testing in pulmonary arterial hypertension—a consensus statement on behalf of the International Consortium for Genetic Studies in PAH. Eur Respir J 61:2201471CrossRefPubMedPubMedCentral
3.
Zurück zum Zitat Eichstaedt CA, Bikou O, Sommer N et al (2023) Genetic diagnostics and molecular approaches in pulmonary arterial hypertension. Pneumologie 77:862–870PubMed Eichstaedt CA, Bikou O, Sommer N et al (2023) Genetic diagnostics and molecular approaches in pulmonary arterial hypertension. Pneumologie 77:862–870PubMed
4.
Zurück zum Zitat Eichstaedt CA, Song J, Benjamin N et al (2016) EIF2AK4 mutation as “second hit” in hereditary pulmonary arterial hypertension. Respir Res 17:141CrossRefPubMedPubMedCentral Eichstaedt CA, Song J, Benjamin N et al (2016) EIF2AK4 mutation as “second hit” in hereditary pulmonary arterial hypertension. Respir Res 17:141CrossRefPubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Eichstaedt CA, Song J, Rodríguez Viales R et al (2017) First identification of Krüppel-like factor 2 mutation in heritable pulmonary arterial hypertension. Clin Sci 131:689–698 (London, England : 1979)CrossRef Eichstaedt CA, Song J, Rodríguez Viales R et al (2017) First identification of Krüppel-like factor 2 mutation in heritable pulmonary arterial hypertension. Clin Sci 131:689–698 (London, England : 1979)CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Evans JD, Girerd B, Montani D et al (2016) BMPR2 mutations and survival in pulmonary arterial hypertension: an individual participant data meta-analysis. Lancet Respir Med 4:129–137CrossRefPubMedPubMedCentral Evans JD, Girerd B, Montani D et al (2016) BMPR2 mutations and survival in pulmonary arterial hypertension: an individual participant data meta-analysis. Lancet Respir Med 4:129–137CrossRefPubMedPubMedCentral
7.
Zurück zum Zitat Faughnan ME, Mager JJ, Hetts SW et al (2021) Second International guidelines for the diagnosis and management of hereditary hemorrhagic telangiectasia. Ann Intern Med 174:1035–1036CrossRefPubMed Faughnan ME, Mager JJ, Hetts SW et al (2021) Second International guidelines for the diagnosis and management of hereditary hemorrhagic telangiectasia. Ann Intern Med 174:1035–1036CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Girerd B, Montani D, Jais X et al (2016) Genetic counselling in a national referral centre for pulmonary hypertension. Eur Respir J 47:541–552CrossRefPubMed Girerd B, Montani D, Jais X et al (2016) Genetic counselling in a national referral centre for pulmonary hypertension. Eur Respir J 47:541–552CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Grünig E, Janssen B, Mereles D et al (2000) Abnormal pulmonary artery pressure response in asymptomatic carriers of primary pulmonary hypertension gene. Circulation 102:1145–1150CrossRefPubMed Grünig E, Janssen B, Mereles D et al (2000) Abnormal pulmonary artery pressure response in asymptomatic carriers of primary pulmonary hypertension gene. Circulation 102:1145–1150CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Hoeper MM, Badesch DB, Ghofrani HA et al (2023) Phase 3 trial of sotatercept for treatment of pulmonary arterial hypertension. N Engl J Med 388:1478–1490CrossRefPubMed Hoeper MM, Badesch DB, Ghofrani HA et al (2023) Phase 3 trial of sotatercept for treatment of pulmonary arterial hypertension. N Engl J Med 388:1478–1490CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Humbert M, Kovacs G, Hoeper MM et al (2023) 2022 ESC/ERS Guidelines for the diagnosis and treatment of pulmonary hypertension. Eur Respir J 61:2200879CrossRefPubMed Humbert M, Kovacs G, Hoeper MM et al (2023) 2022 ESC/ERS Guidelines for the diagnosis and treatment of pulmonary hypertension. Eur Respir J 61:2200879CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Humbert M, Mclaughlin V, Gibbs JSR et al (2021) Sotatercept for the treatment of pulmonary arterial hypertension. N Engl J Med 384:1204–1215CrossRefPubMed Humbert M, Mclaughlin V, Gibbs JSR et al (2021) Sotatercept for the treatment of pulmonary arterial hypertension. N Engl J Med 384:1204–1215CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Lane KB, Machado RD, Pauciulo MW et al (2000) Heterozygous germline mutations in BMPR2, encoding a TGF-beta receptor, cause familial primary pulmonary hypertension. Nat Genet 26:81–84CrossRefPubMed Lane KB, Machado RD, Pauciulo MW et al (2000) Heterozygous germline mutations in BMPR2, encoding a TGF-beta receptor, cause familial primary pulmonary hypertension. Nat Genet 26:81–84CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Richards S, Aziz N, Bale S et al (2015) Standards and guidelines for the interpretation of sequence variants: a joint consensus recommendation of the American college of medical genetics and genomics and the association for molecular pathology. Genet Med 17:405–424CrossRefPubMedPubMedCentral Richards S, Aziz N, Bale S et al (2015) Standards and guidelines for the interpretation of sequence variants: a joint consensus recommendation of the American college of medical genetics and genomics and the association for molecular pathology. Genet Med 17:405–424CrossRefPubMedPubMedCentral
15.
Zurück zum Zitat Theobald V, Benjamin N, Seyfarth HJ et al (2022) Reduction of BMPR2 mRNA expression in peripheral blood of pulmonary arterial hypertension patients: a marker for disease severity? Genes 13:759CrossRefPubMedPubMedCentral Theobald V, Benjamin N, Seyfarth HJ et al (2022) Reduction of BMPR2 mRNA expression in peripheral blood of pulmonary arterial hypertension patients: a marker for disease severity? Genes 13:759CrossRefPubMedPubMedCentral
16.
Zurück zum Zitat Welch CL, Aldred MA, Balachandar S et al (2023) Defining the clinical validity of genes reported to cause pulmonary arterial hypertension. Genet Med 25:100925CrossRefPubMed Welch CL, Aldred MA, Balachandar S et al (2023) Defining the clinical validity of genes reported to cause pulmonary arterial hypertension. Genet Med 25:100925CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Xanthouli P, Eichstaedt CA, Fischer C et al (2021) Pulmonalarterielle Hypertonie bei Frauen. [Pulmonary arterial hypertension in women. Aktuel Kardiol 11:30–34 Xanthouli P, Eichstaedt CA, Fischer C et al (2021) Pulmonalarterielle Hypertonie bei Frauen. [Pulmonary arterial hypertension in women. Aktuel Kardiol 11:30–34
Metadaten
Titel
Hereditäre pulmonal-arterielle Hypertonie
verfasst von
Prof. Dr. Christina A. Eichstaedt
Memoona Shaukat
Ekkehard Grünig
Publikationsdatum
21.05.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Innere Medizin / Ausgabe 6/2024
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-024-01718-y

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2024

Die Innere Medizin 6/2024 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Genetisch bedingte Lungenerkrankungen

Mukoviszidose im Kindes- und im Erwachsenenalter

Fortbildungen des BDI

Fortbildungen des BDI

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

"Limited stage" SCLC: Konsolidierung schenkt Lebensjahre

14.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Standardtherapie bei einem inoperablen kleinzelligen Lungenkarzinom im Stadium I-III (LS-SCLC) ist die Radiochemotherapie. Eine anschließende Konsolidierung mit Durvalumab kann das mediane Überleben um fast zwei Jahre verlängern.

TAVI bei kleinem Aortenklappenanulus: Es gibt noch ungeklärte Fragen

13.06.2024 TAVI Nachrichten

Zwischen selbstexpandierenden und ballonexpandierbaren TAVI-Klappen scheinen bezüglich der Klappenfunktion bei Aortenstenose und kleinem Aortenklappenanulus Unterschiede zu bestehen. Aber sind die überhaupt von klinischer Relevanz? Eine neue Studie liefert dazu Informationen.

Degenerierte Bioklappe: Ist Reoperation oder TAVI hier die bessere Option?

13.06.2024 TAVI Nachrichten

Im Fall eines Bioprothesen-Versagens nach Aortenklappenersatz kann ein notwendiger Revisionseingriff heute operativ oder kathetergestützt als Valve-in-Valve-TAVI vorgenommen werden. Eine Beobachtungsstudie lieferte neue Daten zum Vergleich beider Optionen.

Fortgeschrittenes Ovarial-Ca.: Unverdächtige Lymphknoten entfernen?

13.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom und klinisch verdächtigen Lymphknoten in der Debulking-Op. ist die abdominale retroperitoneale Lymphadenektomie (RPL) Standard. Ohne verdächtige Lymphknoten ist der Nutzen fraglich.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.