Skip to main content
Erschienen in:

01.05.2006 | Leitthema

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

verfasst von: Dr. Dipl.-Psych. U. Domann, J. Weis, H. H. Bartsch

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 5/2006

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Qualitätssicherung ist ein integraler Bestandteil im deutschen Gesundheitswesen geworden. In der onkologischen Rehabilitation bestehen vielfältige Qualitätssicherungsmaßnahmen, wie z. B. Beschreibungen der Strukturqualität von Rehakliniken, Leitlinien, Peer-Review-Verfahren und Qualitätszirkel. In diesem Artikel werden die Qualitätssicherungsmaßnahmen beschrieben und die Entwicklung einer Leitlinie für die Rehabilitation von Brustkrebspatientinnen wird erläutert.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat AWMF-Leitlinie (2002) Prinzipien der onkologischen Rehabilitation. http://leitlinien/net >Bestehende aktuelle Leitlinien (Volltext) >Allgemeine Leitlinie Onkologie, AWMF-Leitlinien-Register: Nr.032/005 AWMF-Leitlinie (2002) Prinzipien der onkologischen Rehabilitation. http://​leitlinien/​net >Bestehende aktuelle Leitlinien (Volltext) >Allgemeine Leitlinie Onkologie, AWMF-Leitlinien-Register: Nr.032/005
2.
Zurück zum Zitat AWMF-Leitlinie (2003) Rehabilitation beim kolorektalen Karzinom. http://leitlinien/net >Bestehende aktuelle Leitlinien (Volltext) >Spezielle interdisziplinäre Leitlinien Onkologie, AWMF-Leitlinien-Register: Nr.032/013 AWMF-Leitlinie (2003) Rehabilitation beim kolorektalen Karzinom. http://​leitlinien/​net >Bestehende aktuelle Leitlinien (Volltext) >Spezielle interdisziplinäre Leitlinien Onkologie, AWMF-Leitlinien-Register: Nr.032/013
3.
Zurück zum Zitat AWMF-Leitlinie (2004) Nachsorge und Rehabilitation gastrointestinaler Tumoren. http://leitlinien/net >Bestehende aktuelle Leitlinien (Volltext) >Spezielle interdisziplinäre Leitlinien Onkologie, AWMF-Leitlinien-Register: Nr.032/030 AWMF-Leitlinie (2004) Nachsorge und Rehabilitation gastrointestinaler Tumoren. http://​leitlinien/​net >Bestehende aktuelle Leitlinien (Volltext) >Spezielle interdisziplinäre Leitlinien Onkologie, AWMF-Leitlinien-Register: Nr.032/030
4.
Zurück zum Zitat AWMF-Leitlinie (2004) Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms der Frau. http://leitlinien.net >Bestehende aktuelle Leitlinien (Volltext) >Spezielle interdisziplinäre Leitlinien Onkologie, AWMF-Leitlinien-Register: Nr.032/045 AWMF-Leitlinie (2004) Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms der Frau. http://​leitlinien.​net >Bestehende aktuelle Leitlinien (Volltext) >Spezielle interdisziplinäre Leitlinien Onkologie, AWMF-Leitlinien-Register: Nr.032/045
5.
Zurück zum Zitat Bartsch HH, Mumm A, Delbrück H, Orth HB (2000) Rehabilitation von Patienten nach allogener hämatologischer Stammzelltransplantation. Standards und Qualitätskriterien. Onkologe 6: 44–51CrossRef Bartsch HH, Mumm A, Delbrück H, Orth HB (2000) Rehabilitation von Patienten nach allogener hämatologischer Stammzelltransplantation. Standards und Qualitätskriterien. Onkologe 6: 44–51CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Brüggemann S, Korsukéwitz C, Klosterhuis H (2004) Reha-Prozesse im Fokus der Qualitätssicherung: Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA. DRV-Schriften 52: 286–287 Brüggemann S, Korsukéwitz C, Klosterhuis H (2004) Reha-Prozesse im Fokus der Qualitätssicherung: Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA. DRV-Schriften 52: 286–287
8.
Zurück zum Zitat Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (2000) Klassifikation therapeutischer Leistungen in der medizinischen Rehabilitation. 4. Auflage. Dezernat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Berlin Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (2000) Klassifikation therapeutischer Leistungen in der medizinischen Rehabilitation. 4. Auflage. Dezernat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Berlin
9.
Zurück zum Zitat Delbrück H, Bamberg M (2000) La cure est morte! Vive la rehabilitation! Oder der Kampf um Sinnhaftigkeit in der Nachbetreuung Krebskranker. Onkologe 6: 1–2 Delbrück H, Bamberg M (2000) La cure est morte! Vive la rehabilitation! Oder der Kampf um Sinnhaftigkeit in der Nachbetreuung Krebskranker. Onkologe 6: 1–2
10.
Zurück zum Zitat Delbrück H, Wilke H (2000) Rehabilitation von Patienten mit Magenkarzinom. Onkologe 6: 6–13CrossRef Delbrück H, Wilke H (2000) Rehabilitation von Patienten mit Magenkarzinom. Onkologe 6: 6–13CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Dorenburg U, Schliehe F (1998) Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. In: Delbrück H, Haupt E (Hrsg) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 218–225 Dorenburg U, Schliehe F (1998) Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. In: Delbrück H, Haupt E (Hrsg) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 218–225
12.
Zurück zum Zitat Egner U, Gerwinn H, Schliehe F (2002) Das bundesweite Reha- Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherung. Zeitschrift für Ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 96: 4–9 Egner U, Gerwinn H, Schliehe F (2002) Das bundesweite Reha- Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherung. Zeitschrift für Ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 96: 4–9
13.
Zurück zum Zitat Jäckel W H, Farin E (2004) Qualitätssicherung in der Rehabilitation: Wo stehen wir heute? Rehabilitation 42: 271–283 Jäckel W H, Farin E (2004) Qualitätssicherung in der Rehabilitation: Wo stehen wir heute? Rehabilitation 42: 271–283
14.
Zurück zum Zitat Jäckel WH, Müller-Fahrnow W, Schliehe F (2002) Leitlinien in der medizinischen Rehabilitation – Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften. Rehabilitation 41: 279–286CrossRefPubMed Jäckel WH, Müller-Fahrnow W, Schliehe F (2002) Leitlinien in der medizinischen Rehabilitation – Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften. Rehabilitation 41: 279–286CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Klein K, Farin E, Jäckel H, Blatt O, Schliehe F (2004) Bewertungskriterien der Strukturqualität stationärer Rehabilitationseinrichtungen. Rehabilitation 43: 100–108CrossRefPubMed Klein K, Farin E, Jäckel H, Blatt O, Schliehe F (2004) Bewertungskriterien der Strukturqualität stationärer Rehabilitationseinrichtungen. Rehabilitation 43: 100–108CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Korsukéwitz C, Rose S, Schliehe F (2003) Zur Bedeutung von Leitlinien für die Rehabilitation. Rehabilitation 42: 67–73CrossRefPubMed Korsukéwitz C, Rose S, Schliehe F (2003) Zur Bedeutung von Leitlinien für die Rehabilitation. Rehabilitation 42: 67–73CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Kreienberg R, Kopp I, Lorenz W, Budach W, Dunst J, Lebeau A, Lück H-J, v. Minckwitz G, Possinger K, Sauerbrei W, Sauerland S, Souchon R, Thomssen C, Untch M, Volm T, Weis J, Schmitt-Reißer B, Koller M, Heilmann V (2004) Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms der Frau. Zuckschwerdt, München Kreienberg R, Kopp I, Lorenz W, Budach W, Dunst J, Lebeau A, Lück H-J, v. Minckwitz G, Possinger K, Sauerbrei W, Sauerland S, Souchon R, Thomssen C, Untch M, Volm T, Weis J, Schmitt-Reißer B, Koller M, Heilmann V (2004) Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms der Frau. Zuckschwerdt, München
18.
Zurück zum Zitat Schiefer JA, Hagen R (2000) Rehabilitation laryngektomierter Karzinompatienten. Onkologe 6: 36–43CrossRef Schiefer JA, Hagen R (2000) Rehabilitation laryngektomierter Karzinompatienten. Onkologe 6: 36–43CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Schröck R, Schmid L, Sauer H (2000) Rehabilitation von Patientinnen mit Mammakarzinom. Onkologe 6: 15–27CrossRef Schröck R, Schmid L, Sauer H (2000) Rehabilitation von Patientinnen mit Mammakarzinom. Onkologe 6: 15–27CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (2000) Das Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherung in der medizinischen Rehabilitation. Instrumente und Verfahren. DRV-Schriften:18 Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (2000) Das Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherung in der medizinischen Rehabilitation. Instrumente und Verfahren. DRV-Schriften:18
21.
Zurück zum Zitat Verband Deutscher Rentenversicherungsträger, Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (2003) Report Qualitätssicherung in der Praxis der medizinischen Rehabilitation. http://www.deutsche-rentenversicherung.de >Rehabilitation >Qualitätssicherung >Einführung in die Qualitätssicherung >Mehr Information zum Thema „Einführung in die Qualitätssicherung“ Verband Deutscher Rentenversicherungsträger, Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (2003) Report Qualitätssicherung in der Praxis der medizinischen Rehabilitation. http://​www.​deutsche-rentenversicheru​ng.​de >Rehabilitation >Qualitätssicherung >Einführung in die Qualitätssicherung >Mehr Information zum Thema „Einführung in die Qualitätssicherung“
22.
Zurück zum Zitat Weis J, Bartsch HH (2004) Entwicklung von Leitlinien der Rehabilitation von Patientinnen nach Mamma-Karzinom. DRV-Schriften 52: 288–289 Weis J, Bartsch HH (2004) Entwicklung von Leitlinien der Rehabilitation von Patientinnen nach Mamma-Karzinom. DRV-Schriften 52: 288–289
23.
Zurück zum Zitat Weis J, Domann U Interventionen in der Rehabilitation von Mammakarzinom-Patientinnen. Eine methodenkritische Übersicht zum Forschungsstand. Rehabilitation (im Druck) Weis J, Domann U Interventionen in der Rehabilitation von Mammakarzinom-Patientinnen. Eine methodenkritische Übersicht zum Forschungsstand. Rehabilitation (im Druck)
24.
Zurück zum Zitat Weis J, Domann U, Bartsch HH (2005) Interdisziplinäre Leitlinie zur stationären Rehabilitation von Mammakarzinom-Patientinnen. DRV-Schriften 59: 175–176 Weis J, Domann U, Bartsch HH (2005) Interdisziplinäre Leitlinie zur stationären Rehabilitation von Mammakarzinom-Patientinnen. DRV-Schriften 59: 175–176
25.
Zurück zum Zitat Winkler R, Kruck P (2000) Rehabilitation von Patienten mit kolorektalen Karzinomen. Onkologe 6: 28–35CrossRef Winkler R, Kruck P (2000) Rehabilitation von Patienten mit kolorektalen Karzinomen. Onkologe 6: 28–35CrossRef
Metadaten
Titel
Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation
verfasst von
Dr. Dipl.-Psych. U. Domann
J. Weis
H. H. Bartsch
Publikationsdatum
01.05.2006
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 5/2006
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-006-1042-6

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2006

Der Onkologe 5/2006 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Onkologische Rehabilitation

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Schwangerschaftsassoziiertes Mammakarzinom

Neu im Fachgebiet Onkologie

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Weißer Hautkrebs: Ein Update zu Diagnostik und Therapie

18.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

In der aktualisierten Version der S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ gibt es neue Empfehlungen, unter anderem zu erweiterten Optionen bei aktinischer Keratose sowie zur systemischen und chirurgischen Behandlung von Plattenepithelkarzinomen. Ein Überblick.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.