Skip to main content
Erschienen in:

01.04.2008 | Leitthema

Qualitätssicherungsstudie zum Magenkarzinom in Deutschland

verfasst von: Dr. L. Meyer, K. Ridwelski, F. Meyer, I. Gastinger, H. Lippert

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 4/2008

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die sich mit dem wissenschaftlichen Erkenntniszuwachs und den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ständig wandelnden Voraussetzungen für medizinische Behandlungsabläufe haben in den letzen Jahren das Interesse an der Ergebnisqualität dieser Prozesse unter klinischen Alltagsbedingungen verstärkt. Im Hinblick auf die Entwicklung der chirurgischen Therapie des Magenkarzinoms liegen in Deutschland zwei prospektive multizentrische Beobachtungsstudien vor, die Deutsche Magenkarzinomstudie (GGCS ’92) und die Qualitätssicherungsstudie der Ostdeutschen Arbeitsgruppe für Qualitätssicherung und regionale Entwicklung in der Chirurgie e.V. (EGGCS ’02). Aufgrund des Studiendesigns sind die beiden Untersuchungen gut vergleichbar. Insgesamt konnte im Vergleich mit der GGCS ‘92 eine Verbesserung der peri- und frühpostoperativen Behandlungsqualität des Magenkarzinoms in den zwischen den Studien liegenden 12 Jahren konstatiert werden. Die onkologischen Langzeitergebnisse sind jedoch für das gesamte Patientenkollektiv mit einer Fünfjahresüberlebenswahrscheinlichkeit von ca. 40% nach wie vor unbefriedigend. In den letzten Jahren hat sich zunehmend die Erkenntnis durchgesetzt, dass auch beim Magenkarzinom eine multimodale Therapie ein Weg zur Verbesserung dieser Resultate sein kann. Diese Entwicklungen waren der Anlass, die neue Qualitätssicherungsstudie für Magenkarzinome zu initiieren. Bei der Überarbeitung der Erfassungsbögen wurde besonderer Wert auf die gegenüber 2002 detaillierte Erfassung der multimodalen Therapiekonzepte gelegt. Mit Hilfe der im Januar 2007 beschlossenen Unterstützung der Studie durch den Konvent der leitenden Krankenhauschirurgen sollte ein hoher Erfassungsgrad der bundesweit behandelten Magenkarzinome möglich sein.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Böttcher K, Roder JD, Busch R et al. (1993) Epidemiologie des Magenkarzinoms aus chirurgischer Sicht. Dtsch Med Wochenschr 118: 729–736PubMedCrossRef Böttcher K, Roder JD, Busch R et al. (1993) Epidemiologie des Magenkarzinoms aus chirurgischer Sicht. Dtsch Med Wochenschr 118: 729–736PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Böttcher K, Siewert JR, Roder JD et al. (1994) Risiko der chirurgischen Therapie des Magenkarzinoms in Deutschland. Ergebnisse der Deutschen Magencarcinom-Studie 1992. Chirurg 65: 298–306PubMed Böttcher K, Siewert JR, Roder JD et al. (1994) Risiko der chirurgischen Therapie des Magenkarzinoms in Deutschland. Ergebnisse der Deutschen Magencarcinom-Studie 1992. Chirurg 65: 298–306PubMed
3.
Zurück zum Zitat Cunningham D, Allum WH, Stenning SP et al. MAGIC Trial Participants (2006) Perioperative chemotherapy versus surgery alone for resectable gastroesophageal cancer. N Engl J Med 355: 11–20PubMedCrossRef Cunningham D, Allum WH, Stenning SP et al. MAGIC Trial Participants (2006) Perioperative chemotherapy versus surgery alone for resectable gastroesophageal cancer. N Engl J Med 355: 11–20PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Gastinger I, Koch A, Marusch F et al. (2002) Die Bedeutung prospektiver multizentrischer Beobachtungsstudien für den Erkenntnisgewinn in der Chirurgie. Chirurg 73: 161–166PubMedCrossRef Gastinger I, Koch A, Marusch F et al. (2002) Die Bedeutung prospektiver multizentrischer Beobachtungsstudien für den Erkenntnisgewinn in der Chirurgie. Chirurg 73: 161–166PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Hansson LE, Ekstrom AM, Bergstrom R, Nyren O (2000) Surgery for stomach cancer in a defined Swedish population: current practices and operative results. Swedish Gastric Cancer Study Group. Eur J Surg 166: 787–795PubMedCrossRef Hansson LE, Ekstrom AM, Bergstrom R, Nyren O (2000) Surgery for stomach cancer in a defined Swedish population: current practices and operative results. Swedish Gastric Cancer Study Group. Eur J Surg 166: 787–795PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat MacDonald JS, Smalley SR, Benedetti J et al. (2001) Chemoradiotherapy after surgery compared with surgery alone for adencarcinoma of the stomach or gastroesophageal junction. N Engl J Med 345: 725–730PubMedCrossRef MacDonald JS, Smalley SR, Benedetti J et al. (2001) Chemoradiotherapy after surgery compared with surgery alone for adencarcinoma of the stomach or gastroesophageal junction. N Engl J Med 345: 725–730PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Markus B, Pinter G (2001) Partial versus total gastrectomy in the surgical treatment of stomach cancer. Magy Seb 54: 361–367PubMed Markus B, Pinter G (2001) Partial versus total gastrectomy in the surgical treatment of stomach cancer. Magy Seb 54: 361–367PubMed
8.
Zurück zum Zitat Meyer C, Lozac’h P, Rohr S et al. French Association of Surgery (2002) Gastric cancer: the French survey. Acta Gastroenterol Belg 65: 161–165PubMed Meyer C, Lozac’h P, Rohr S et al. French Association of Surgery (2002) Gastric cancer: the French survey. Acta Gastroenterol Belg 65: 161–165PubMed
9.
Zurück zum Zitat Meyer L, Meyer F, Dralle H et al. (2005) Insufficiency risk of esophagojejunal anstomosis after total abdominal gastrectomy for gastric carcinoma. Langenbecks Arch Surg 390: 510–516PubMedCrossRef Meyer L, Meyer F, Dralle H et al. (2005) Insufficiency risk of esophagojejunal anstomosis after total abdominal gastrectomy for gastric carcinoma. Langenbecks Arch Surg 390: 510–516PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Meyer L, Steinert R, Nowak L et al. (2005) Prospektive Multizenterstudie zur Chirurgie des Magenkarzinoms – Ein Beitrag zur Klinischen Versorgungsforschung. Zentralbl Chir 130: 97–103PubMedCrossRef Meyer L, Steinert R, Nowak L et al. (2005) Prospektive Multizenterstudie zur Chirurgie des Magenkarzinoms – Ein Beitrag zur Klinischen Versorgungsforschung. Zentralbl Chir 130: 97–103PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Ott K, Fink U, Becker K et al. (2003) Prediction of response to preoperative chemotherapy in gastric carcinoma by metabolic imaging: results of a prospective trial. J Clin Oncol 21: 4604–4610PubMedCrossRef Ott K, Fink U, Becker K et al. (2003) Prediction of response to preoperative chemotherapy in gastric carcinoma by metabolic imaging: results of a prospective trial. J Clin Oncol 21: 4604–4610PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Sendler A, Etter M, Böttcher K, Siewert JR (2002) Resektionsausmaß in der Chirurgie des Magenkarzinoms. Chirurg 73: 316–324PubMedCrossRef Sendler A, Etter M, Böttcher K, Siewert JR (2002) Resektionsausmaß in der Chirurgie des Magenkarzinoms. Chirurg 73: 316–324PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Seulin P, Carrere N, Bloom E et al. (2000) Stomach cancer: have changes in surgical strategy influenced the results? 20-year retrospective study. Ann Chir 125: 131–136PubMedCrossRef Seulin P, Carrere N, Bloom E et al. (2000) Stomach cancer: have changes in surgical strategy influenced the results? 20-year retrospective study. Ann Chir 125: 131–136PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Siewert JR, Böttcher K, Stein HJ, Roder JD (1998) Relevant prognostic factors in gastric cancer. Ten-year results of the German Gastric Cancer Study. Ann Surg 228: 449–461PubMedCrossRef Siewert JR, Böttcher K, Stein HJ, Roder JD (1998) Relevant prognostic factors in gastric cancer. Ten-year results of the German Gastric Cancer Study. Ann Surg 228: 449–461PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Uhl W, Wente MN, Büchler MW (2000) Surgical clinical studies and their practical realization. Chirurg 71: 615–625PubMedCrossRef Uhl W, Wente MN, Büchler MW (2000) Surgical clinical studies and their practical realization. Chirurg 71: 615–625PubMedCrossRef
16.
Zurück zum Zitat www.zvfk.de-content-e89-e441-e444-memorandumzurVersorgungsforschung1.3.pdf www.zvfk.de-content-e89-e441-e444-memorandumzurVersorgungsforschung1.3.pdf
17.
Zurück zum Zitat www.zvfk.de-content-e89-e441-e857-MemorandumII.pdf www.zvfk.de-content-e89-e441-e857-MemorandumII.pdf
18.
Zurück zum Zitat Ychou M, Pignon JP, Lasser P et al. (2006) Phase III preliminary results of preoperative fluorouracil (F) and cisplatin (P) versus surgery alone in adenocarcinoma of stomach and lower esophagus (ASLE): FNLCC 94012-FFCD 9703 trial. #4026 ASCO 2006 Ychou M, Pignon JP, Lasser P et al. (2006) Phase III preliminary results of preoperative fluorouracil (F) and cisplatin (P) versus surgery alone in adenocarcinoma of stomach and lower esophagus (ASLE): FNLCC 94012-FFCD 9703 trial. #4026 ASCO 2006
Metadaten
Titel
Qualitätssicherungsstudie zum Magenkarzinom in Deutschland
verfasst von
Dr. L. Meyer
K. Ridwelski
F. Meyer
I. Gastinger
H. Lippert
Publikationsdatum
01.04.2008
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 4/2008
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-008-1340-2

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2008

Die Onkologie 4/2008 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Gastrointestinale Tumoren

Neu im Fachgebiet Onkologie

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.