Skip to main content
Erschienen in:

01.05.2006 | Leitthema

Rehabilitation beim Harnblasenkarzinom

verfasst von: Dr. K. Nüchtern, H. C. Becker

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 5/2006

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Primäres Ziel der Rehabilitation bei Patienten mit Harnblasenkarzinom ist die Verbesserung der Lebensqualität. Dies wird einerseits durch eine Verbesserung der therapiebedingten Funktionsstörungen wie Harninkontinenz, erektile Dysfunktion und Stomaversorgung erreicht und andererseits durch psychosoziale und berufliche Hilfen. Individuell angepasste Rehabilitationsmaßnahmen sind notwendig, um eine Verbesserung der Lebensqualität mit einer Reintegration in das berufliche und soziale Umfeld zu erreichen. Zweckmäßig ist die frühzeitige Einleitung der Rehabilitation unter fachurologischer Leitung im Anschluss an die Akutbehandlung.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bartsch H (1998) Medizinische Rehabilitation von Patienten mit Tumorerkrankungen, Gesundheit im Beruf. Zeitschrift der BfA, Berlin Bartsch H (1998) Medizinische Rehabilitation von Patienten mit Tumorerkrankungen, Gesundheit im Beruf. Zeitschrift der BfA, Berlin
2.
Zurück zum Zitat Böhm M, Jockenhövel F, Weidner W (2003) Männersprechstunde. Springer, Heidelberg Böhm M, Jockenhövel F, Weidner W (2003) Männersprechstunde. Springer, Heidelberg
3.
Zurück zum Zitat Delbrück H (2006) Rehabilitation and palliation of cancer patients. Springer, Paris (in Druck) Delbrück H (2006) Rehabilitation and palliation of cancer patients. Springer, Paris (in Druck)
4.
Zurück zum Zitat Dombo O, Otto U (2005) Lebensqualität nach radikal-chirurgischen urologischen Eingriffen im Becken und die Bedeutung der Rehabilitation. Urologe [A] 44: 11–28 Dombo O, Otto U (2005) Lebensqualität nach radikal-chirurgischen urologischen Eingriffen im Becken und die Bedeutung der Rehabilitation. Urologe [A] 44: 11–28
5.
Zurück zum Zitat Hoffmann W, Liedke S, Dombo O, Otto U (2005) Die Elektrostimulation in der Therapie der postoperativen Harninkontinenz. Urologe [A] 44: 33–40 Hoffmann W, Liedke S, Dombo O, Otto U (2005) Die Elektrostimulation in der Therapie der postoperativen Harninkontinenz. Urologe [A] 44: 33–40
6.
Zurück zum Zitat Jocham D, Durek C (2001) Behandlung des oberflächlichen Harnblasentumors. Urologe [A] 40: 460–463 Jocham D, Durek C (2001) Behandlung des oberflächlichen Harnblasentumors. Urologe [A] 40: 460–463
7.
Zurück zum Zitat Kälble T (2001) Ätiopathologie, Risikofaktoren, Umwelteinflüsse und Epidemiologie des Harnblasenkarzinoms. Urologe [A] 40: 447–450 Kälble T (2001) Ätiopathologie, Risikofaktoren, Umwelteinflüsse und Epidemiologie des Harnblasenkarzinoms. Urologe [A] 40: 447–450
8.
Zurück zum Zitat Otto U (1997) Multimodales Konzept zu postoperativen Rehabilitation. Urologische Nachrichten. Biermann, Köln Otto U (1997) Multimodales Konzept zu postoperativen Rehabilitation. Urologische Nachrichten. Biermann, Köln
9.
Zurück zum Zitat Otto U (2005) Phoenix aus der Asche. Urologe [A] 44: 7–10 Otto U (2005) Phoenix aus der Asche. Urologe [A] 44: 7–10
10.
Zurück zum Zitat Otto T, Rübben H (2001) Behandlung von Metastasen des Urothelkarzinoms. Urologe [A] 40: 471–474 Otto T, Rübben H (2001) Behandlung von Metastasen des Urothelkarzinoms. Urologe [A] 40: 471–474
11.
Zurück zum Zitat Riedmiller H (2001) Harnableitung und Harnumleitung. Urologe [A] 40: 468–470 Riedmiller H (2001) Harnableitung und Harnumleitung. Urologe [A] 40: 468–470
12.
Zurück zum Zitat Rübben H, Otto T (2001) Lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Harnblasenkarzizom. Urologe [A] 40: 464–467 Rübben H, Otto T (2001) Lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Harnblasenkarzizom. Urologe [A] 40: 464–467
13.
Zurück zum Zitat Vahlensieck W (2005) Die stationäre urologische Rehabilitation bei interstitieller Cystitis. Urologe [A] 44: 41–45 Vahlensieck W (2005) Die stationäre urologische Rehabilitation bei interstitieller Cystitis. Urologe [A] 44: 41–45
14.
Zurück zum Zitat Vahlensieck W (1999) Qualität und Dauer des Lebens stehen im Mittelpunkt. Urologische Nachrichten. Biermann, Köln Vahlensieck W (1999) Qualität und Dauer des Lebens stehen im Mittelpunkt. Urologische Nachrichten. Biermann, Köln
15.
Zurück zum Zitat Vahlensieck W et al. (2005) Struktur- und Prozessqualität der stationären urologischen Rehabilitation. Urologe [A] 44: 51–56 Vahlensieck W et al. (2005) Struktur- und Prozessqualität der stationären urologischen Rehabilitation. Urologe [A] 44: 51–56
16.
Zurück zum Zitat Zellner M, Riedl R (2005) Harnableitung nach Zystektomie. Urologe [A] 44: 46–50 Zellner M, Riedl R (2005) Harnableitung nach Zystektomie. Urologe [A] 44: 46–50
17.
Zurück zum Zitat Zettl S, Menges-Beutel A, Otto U (2005) Die Bedeutung der Psychoonkologie in der Rehabilitation in der urologischen Onkologie. Urologe [A] 44: 29–32 Zettl S, Menges-Beutel A, Otto U (2005) Die Bedeutung der Psychoonkologie in der Rehabilitation in der urologischen Onkologie. Urologe [A] 44: 29–32
Metadaten
Titel
Rehabilitation beim Harnblasenkarzinom
verfasst von
Dr. K. Nüchtern
H. C. Becker
Publikationsdatum
01.05.2006
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 5/2006
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-006-1046-2

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2006

Der Onkologe 5/2006 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Onkologische Rehabilitation

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.