Skip to main content
Erschienen in:

01.07.2008 | Leitthema

Ressourcenallokation im internationalen Vergleich

verfasst von: PD Dr. M. Hartmann, MBA, MPH, C. Gundermann

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 7/2008

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In Ländern mit hoch entwickelten Gesundheitssystemen sind hinsichtlich onkologischer Erkrankungen zwei Trends zu beobachten – eine zunehmende Inzidenz und eine sinkende Mortalität. Die Zunahme der Neuerkrankungen kann durch frühere und verbesserte Maßnahmen zur Diagnostik begründet werden; die rückläufigen Mortalitätsraten resultieren aus sich kontinuierlich verbessernden Behandlungsmethoden und neuen Arzneimitteln. Die Geschwindigkeit ihrer Einführung und ihrer Akzeptanz ist international jedoch sehr verschieden. Während in den USA 17% der Arzneimittelausgaben für neue Substanzen aufgewendet werden, sind es in allen anderen Ländern durchschnittlich 9%. Ein Vergleich der Überlebensraten zeigt, dass diese in den USA wesentlich höher sind als in Europa. Hinsichtlich der Allokation der vorhandenen Ressourcen gibt es auch in Deutschland Defizite. Sowohl in Bezug auf die Versorgung von onkologischen Patienten als auch in Hinblick auf die Einführung neuer Substanzen befindet sich Deutschland lediglich im Mittelfeld.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat American Cancer Society (ACS) (2005) Cancer facts and figures 2005. American Cancer Society, Atlanta; http://www.cancer.org/downloads/STT/CAFF2005f4PWSecured.pdf American Cancer Society (ACS) (2005) Cancer facts and figures 2005. American Cancer Society, Atlanta; http://​www.​cancer.​org/​downloads/​STT/​CAFF2005f4PWSecu​red.​pdf
2.
Zurück zum Zitat Berrino F, De Angelis R, Sant M et al. (2007) Survival for eight major cancers and all cancers combined for European adults diagnosed in 1995–99: results of the EUROCARE-4 study. Lancet Oncol 8: 773–783PubMedCrossRef Berrino F, De Angelis R, Sant M et al. (2007) Survival for eight major cancers and all cancers combined for European adults diagnosed in 1995–99: results of the EUROCARE-4 study. Lancet Oncol 8: 773–783PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Boyle P, Ferlay J (2005) Cancer incidence and mortality in Europe, 2004. Ann Oncol 16: 481–488PubMedCrossRef Boyle P, Ferlay J (2005) Cancer incidence and mortality in Europe, 2004. Ann Oncol 16: 481–488PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2006) Gesundheitsbericht 2006 Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2006) Gesundheitsbericht 2006
5.
Zurück zum Zitat Hartmann M, Kath R, Gundermann C (2008) Oncological resource allocation in Germany. Onkologie 31: 85–89PubMedCrossRef Hartmann M, Kath R, Gundermann C (2008) Oncological resource allocation in Germany. Onkologie 31: 85–89PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Krankheitskostenrechnung 2002, 2004. http://www.gbe-bund.de Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Krankheitskostenrechnung 2002, 2004. http://​www.​gbe-bund.​de
7.
Zurück zum Zitat Jönsson B, Wiking N (2007) The burden and cost of cancer. Ann Oncol (Suppl 3) 18: 8–22 Jönsson B, Wiking N (2007) The burden and cost of cancer. Ann Oncol (Suppl 3) 18: 8–22
8.
Zurück zum Zitat Jönsson B, Wiking N (2007) The effect of cancer drug vintage on cancer survival and mortality. Ann Oncol (Suppl 3) 18: 67–77 Jönsson B, Wiking N (2007) The effect of cancer drug vintage on cancer survival and mortality. Ann Oncol (Suppl 3) 18: 67–77
9.
Zurück zum Zitat Jönsson B, Wiking N (2007) Market uptake of new oncology drugs. Ann Oncol (Suppl 3) 18: 31–48 Jönsson B, Wiking N (2007) Market uptake of new oncology drugs. Ann Oncol (Suppl 3) 18: 31–48
10.
Zurück zum Zitat Lichtenberg FR (2005) The impact of new drug launches on longevity: evidence from longitunal, disease-level data from 52 countries, 1982–2001. Int J Health Care Finance Econ 5: 47–73PubMedCrossRef Lichtenberg FR (2005) The impact of new drug launches on longevity: evidence from longitunal, disease-level data from 52 countries, 1982–2001. Int J Health Care Finance Econ 5: 47–73PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Radice D, Redaelli A (2003) Breast cancer management. Quality of life and cost considerations. Pharmacoeconomics 21: 383–396PubMedCrossRef Radice D, Redaelli A (2003) Breast cancer management. Quality of life and cost considerations. Pharmacoeconomics 21: 383–396PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Springer G (2008) Gesundheitssystemforschung. Onkologische Versorgung in Deutschland: Mittelmaß durch Unterfinanzierung? Beilage in: Onkologe 14 (1) Springer G (2008) Gesundheitssystemforschung. Onkologische Versorgung in Deutschland: Mittelmaß durch Unterfinanzierung? Beilage in: Onkologe 14 (1)
13.
Zurück zum Zitat Verdecchia A, Francisci S, Brenner H et al. (2007) Recent cancer survival in Europe: a 2000–02 period analysis of EUROCARE-4 data. Lancet Oncol 8: 784–796PubMedCrossRef Verdecchia A, Francisci S, Brenner H et al. (2007) Recent cancer survival in Europe: a 2000–02 period analysis of EUROCARE-4 data. Lancet Oncol 8: 784–796PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat WHO (Hrsg) (2006) Cancer. Factsheet No. 297, February; http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs297/en/index.html WHO (Hrsg) (2006) Cancer. Factsheet No. 297, February; http://​www.​who.​int/​mediacentre/​factsheets/​fs297/​en/​index.​html
Metadaten
Titel
Ressourcenallokation im internationalen Vergleich
verfasst von
PD Dr. M. Hartmann, MBA, MPH
C. Gundermann
Publikationsdatum
01.07.2008
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 7/2008
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-008-1401-6

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2008

Die Onkologie 7/2008 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

(K)ein Ende in Sicht?

Neu im Fachgebiet Onkologie

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Weitere Studie zur adjuvanten Immuntherapie beim RCC negativ

09.07.2024 Nierenkarzinom Nachrichten

Im Vergleich mit einer alleinigen Operation konnte eine perioperative Immuntherapie das rezidivfreie Überleben bei Personen mit Hochrisiko-Nierenkarzinom in der Studie PROSPER EA8143 nicht verbessern. Ein Kommentar zur Studie ordnet die Ergebnisse ein.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.