Skip to main content
Erschienen in:

06.01.2023 | SARS-CoV-2 | Frauengesundheit in der Praxis

Alkoholkonsum von Frauen und Geburtenrate während der SARS-CoV-2-Pandemie – Bedeutung für die frauenärztliche Prävention

verfasst von: Dr. med. Gisela Gille

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 2/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In der Laien- und Frauenpresse finden sich zunehmend Berichte, dass während der Corona-Pandemie mehr Alkohol getrunken wurde, nachdem der Alkoholkonsum in Deutschland insgesamt seit Jahren zurückgegangen war. In einer Bevölkerungsgruppe ist er besonders angestiegen, in jener der gebildeten Frauen um 30 Jahre – erfolgreiche junge Frauen also, die nicht 100 %, sondern während der Corona-Pandemie 150 % geleistet haben. In Zeiten mit besonderem Stresspotenzial für Frauen, wie in der von Corona geprägten Ausnahmesituation und angesichts der in 2021 erstmals wieder deutlich gestiegenen Geburtenrate in der BRD, muss der Umgang junger Patientinnen mit Alkohol vor allem in der gynäkologischen Beratung von Konzeption und Kontrazeption unbedingt verstärkt Berücksichtigung finden, dies vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Zahl von Kindern mit FASD („fetal alcohol spectrum disorder“). Aber auch bei einigen älteren Patientinnen haben die Kontaktbeschränkungen während der Corona-Pandemie als Katalysator für einen vermehrten Alkoholkonsum gedient.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (2022) Daten aus der Alkoholwirtschaft. Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure, Bonn (Berechnungen des ifo-Instituts) Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (2022) Daten aus der Alkoholwirtschaft. Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure, Bonn (Berechnungen des ifo-Instituts)
3.
Zurück zum Zitat Editorial: Preventing harmful alcohol consumption to promote healthier and stronger recovery after COVID-19 | Preventing Harmful Alcohol Use | OECD iLibrary (oecd-ilibrary.org) (zugegriffen: 24. Juli 2022) Editorial: Preventing harmful alcohol consumption to promote healthier and stronger recovery after COVID-19 | Preventing Harmful Alcohol Use | OECD iLibrary (oecd-ilibrary.org) (zugegriffen: 24. Juli 2022)
7.
Zurück zum Zitat Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) (2020) Consumer Panel FMCG März 2020 Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) (2020) Consumer Panel FMCG März 2020
8.
Zurück zum Zitat Mantey J, Kilian C, Schomerus G, Kraus L, Rehm J, Schulte B (2020) Alkoholkonsum in Deutschland und Europa während der SARS-CoV-2-Pandemie. Sucht 66(5):247–258CrossRef Mantey J, Kilian C, Schomerus G, Kraus L, Rehm J, Schulte B (2020) Alkoholkonsum in Deutschland und Europa während der SARS-CoV-2-Pandemie. Sucht 66(5):247–258CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Gesundheitsstadt Berlin Viele Frauen trinken im Lockdown mehr Alkohol. gesundheitsstadt-berlin.de. Zugegriffen: 24. Juli 2022 Gesundheitsstadt Berlin Viele Frauen trinken im Lockdown mehr Alkohol. gesundheitsstadt-berlin.de. Zugegriffen: 24. Juli 2022
12.
Zurück zum Zitat Clay JM, Parker MO (2020) Alcohol use and misuse during the COVID-19 pandemic: a potential public health crisis? Lancet Public Health 5(5):e259CrossRef Clay JM, Parker MO (2020) Alcohol use and misuse during the COVID-19 pandemic: a potential public health crisis? Lancet Public Health 5(5):e259CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Meruelo AD, Castro N, Cota CI, Tapert SF (2017) Cannabis and alcohol use, and the developing brain. Behav Brain Res 325(Pt A):44–50CrossRef Meruelo AD, Castro N, Cota CI, Tapert SF (2017) Cannabis and alcohol use, and the developing brain. Behav Brain Res 325(Pt A):44–50CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Scharmanski S, Hessling A (2021) Im Fokus: Kinderwunsch. Jugendsexualität 9. Welle – BZgA Faktenblatt. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Scharmanski S, Hessling A (2021) Im Fokus: Kinderwunsch. Jugendsexualität 9. Welle – BZgA Faktenblatt. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
17.
Zurück zum Zitat BZgA (2019) Datensatz „Jugendsexualität“, Befragung 2019 BZgA (2019) Datensatz „Jugendsexualität“, Befragung 2019
18.
Zurück zum Zitat Treit S, Lebel C, Baugh L, Rasmussen C, Andrew G, Beaulieu C (2013) Longitudinal MRI reveals altered trajectory of brain development during childhood and adolescence in fetal alcohol spectrum disordesr. J Neurosci 33(24):10098–10109CrossRef Treit S, Lebel C, Baugh L, Rasmussen C, Andrew G, Beaulieu C (2013) Longitudinal MRI reveals altered trajectory of brain development during childhood and adolescence in fetal alcohol spectrum disordesr. J Neurosci 33(24):10098–10109CrossRef
Metadaten
Titel
Alkoholkonsum von Frauen und Geburtenrate während der SARS-CoV-2-Pandemie – Bedeutung für die frauenärztliche Prävention
verfasst von
Dr. med. Gisela Gille
Publikationsdatum
06.01.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 2/2023
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-022-05045-x

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2023

Die Gynäkologie 2/2023 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Säugling mit bläulich verfärbtem Skrotum

24.07.2024 Neonatologie Nachrichten

Bei Neugeborenen mit einem skrotalen Hämatom sollte auch eine Blutung der Nebenniere in Erwägung gezogen werden, wie der Fall eines zwei Tage alten Säuglings zeigt.

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Ist Endometriose ein Vorbote für bestimmte Ovarialkarzinome?

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Update Gynäkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.