Skip to main content
Psychiatrie Schizophrenie oder andere psychotische Störungen

Schizophrenie oder andere psychotische Störungen

CME: Cannabinoidkonsum und psychotische Störungen

Der Konsum von Cannabinoiden kann zu Intoxikationen mit psychotischer Psychopathologie sowie substanzinduzierten psychotischen Störungen führen. Vor dem Hintergrund der erfolgten Teillegalisierung von Cannabis-Produkten sollten die möglichen unerwünschten Effekte des Konsums sorgfältig beachtet werden.

CME-Fortbildungsartikel

CME: Ernährung, Stoffwechsel, Gehirn und mentale Gesundheit

Diese CME-Arbeit untersucht den komplexen Zusammenhang zwischen Ernährung, Stoffwechsel, Gehirnfunktion und mentaler Gesundheit. Beleuchtet wird u. a. der Einfluss von Dopamin und Insulin auf die Ernährungsregulation und die Pathogenese neurogenerativer und stressassoziierter psychischer Störungen.

CME: Cannabinoidkonsum und psychotische Störungen

Der Konsum von Cannabinoiden kann zu Intoxikationen mit psychotischer Psychopathologie sowie substanzinduzierten psychotischen Störungen führen. Vor dem Hintergrund der erfolgten Teillegalisierung von Cannabis-Produkten sollten die möglichen unerwünschten Effekte des Konsums sorgfältig beachtet werden.

Mit PET-Bildgebung psychischen Erkrankungen auf der Spur

Die komplexen Zusammenhänge zwischen neurobiologischen Faktoren und psychiatrischen Symptomen sind Gegenstand intensiver Forschung. Durch direkte, quantifizierbare Einblicke bietet die PET-Bildgebung ein einzigartiges Fenster zu den neurobiologischen Prozessen, die psychischen Erkrankungen zugrunde liegen.

Früherkennung und -behandlung von Psychosen

Psychosen zählen zu den belastendsten psychiatrischen Erkrankungen. Daher wird seit Jahrzehnten ihre frühzeitige Erkennung und Behandlung im Rahmen einer indizierten Prävention erforscht. Welche Ergebnisse reif für den Transfer in die Praxis sind, wird in diesem CME-Kurs dargestellt.

Psychiatrische Syndrome bei multipler Sklerose

Psychiatrische Komorbiditäten treten bei 60% der Menschen mit MS auf. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die häufigsten psychiatrischen Syndrome, die unter einer MS auftreten, welche testpsychometrische Untersuchungen zum Einsatz kommen und über mögliche Therapieoptionen.

CME: Neues zur Katatonie

Katatonie ist eine komplexe Störung, die durch zu- und abnehmende motorische, affektive und kognitiv-verhaltensbezogene Symptome charakterisiert ist. Die intensivierte Forschung hat zu zahlreichen Ergebnissen und Entwicklungen geführt. Dieser CME-Kurs stellt drei Entwicklungen vor.

Kasuistiken

Paranoide Schizophrenie und Drogensucht – wie wären Sie vorgegangen?

Schizophrenie Übersichtsartikel

Ein 33-jähriger Patient leidet unter Wahnvorstellungen von sexuellen Handlungen durch bedrohliche, überirdische Wesen. Die Diagnose paranoide Schizophrenie ist eindeutig, doch die nächste Herausforderung ist der gleichzeitige Drogenentzug. Mehrere Therapieansätze scheitern, doch es gibt eine Lösung für beide Krankheitsbilder.

Die "Denkblockade", die eine Psychose auslöste

Ein 75-jähriger Patient glaubt, er sei am Ukraine-Krieg mitschuldig, seine gesunde Frau leide an Parkinson und dass er verfolgt werde. Bis auf diese Wahnvorstellungen war der Patient zeitlebens psychiatrisch unauffällig. Auch der neurologisch-internistische Zustand ist gut. Ein Blick in die Gefäße gibt Aufschluss. 

Schwerhörige, vereinsamte Patientin mit musikalischen Halluzinationen – Ihre Diagnose?

Open Access Wahnhafte Störungen Kasuistik

Sie habe die Polizei rufen müssen, da „die Nachbarn mit der Musik nicht aufhörten“, berichtet eine 92-jährige, rüstige Patientin. Es seien vor allem Weihnachtslieder, die sie seit ihrer Jugend nicht mehr gehört hätte. Seit einem Sturz vor fünf Monaten gehe das so. Offensichtlich handelt es sich um Halluzinationen – doch in der psychiatrischen Ambulanz kommt man nicht weiter. Dann folgt der HNO-ärztliche Blick ins Ohr.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Clozapin als dritter Behandlungsversuch ist die sinnvollste Option

Schizophrenie Kommentierte Studie

Beim Einsatz von Antipsychotika gegen Schizophrenie wird oft eine bestimmte Abfolge empfohlen. Eine aktuelle Metaanalyse hebt die Bedeutung von Clozapin beim dritten Behandlungsversuch hervor.

Schlangenwurzel gegen Schizophrenie

Alkaloide Panorama

Reserpin gehört zu den frühen modernen Psychopharmaka, hat aber eine jahrhundertelange Vorgeschichte. Aus einer indischen Heilpflanze isoliert, markierte Reserpin einen entscheidenden Fortschritt in der Therapie und in der Erforschung der …

Erste psychotische Episode - kognitive Defizite vor oder nach Behandlung?

Schizophrenie Kommentierte Studie

Bestehen bei Menschen mit einer ersten psychotischen Episode kognitive Defizite schon vor dem Beginn einer antipsychotischen Behandlung? Und wie variabel sind diese Defizite bei den Betroffenen? Eine aktuelle Metaanalyse ergab einen genaueren Befund.

Clozapintherapie bei Wirkverlust einer antipsychotischen Einstellung nach Lebertransplantation

Open Access Clozapin Psychiatrie

Nach schrittweiser Umstellung der psychopharmakologischen Therapie konnte bei einem Patienten mit vorbekannter paranoider Schizophrenie Clozapin etabliert werden, nachdem es bei St. p. Lebertransplantation und laufender Immunsuppression mit …

Intermittierende versus kontinuierliche Therapie

Schizophrenie Kommentierte Studie

Wer regelmäßig eine antipsychotische Medikation einnimmt, senkt damit das Risiko einer erneuten psychotischen Episode - so zumindest die Überlegung. Dem stehen die nicht unbedenklichen Nebenwirkungen der Substanzen gegenüber, die einen …

Entstehung und Eigenschaften kognitiver Störungen bei Schizophrenie auf der Spur

Schizophrenie Kommentierte Studie

Menschen mit Schizophrenie leiden häufiger an kognitiven Defiziten. Welche Prozesse dabei besonders betroffen sind und wie diese Erkenntnisse in der Arzneimittelentwicklung genutzt werden können, wurde in einer US-amerikanischen Übersichtsarbeit …

Antipsychotika senken die Mortalität doch

Schizophrenie Kommentierte Studie

Kürzere Lebenszeit mit Schizophrenie - höhere Mortalität unter Antipsychotika? In einer Studie vor 15 Jahren wurde Menschen mit Schizophrenie und Pharmakotherapie eine höhere Sterberate zugeschrieben. Eine Metaanalyse mit einem deutlich größeren Datensatz widerlegt diese These.

Buchkapitel zum Thema

Depression, Angststörungen, bipolare Störung, Schizophrenie, Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom

Die meisten Gruppen von Psychopharmaka werden heutzutage für eine Vielzahl von Indikationen eingesetzt, die in den letzten eineinhalb Jahrzehnten sowohl bei den Antidepressiva wie auch bei den Antipsychotika deutlich erweitert wurden. So kann es …

Schizophrenie

Kognitive Verhaltenstherapie für psychotische Störungen ist eine störungsspezifische Weiterentwicklung der kognitiven Therapie. Die Interventionen basieren auf empirischem Wissen über die Entstehung und Aufrechterhaltung psychotischer Störungen.

Medikamente zur Behandlung bipolarer Störungen

Indikationen, Wirkungsweise, Nebenwirkungen und Risiken, Kontraindikationen und Interaktionen werden für die Stimmungsstabilisierer im allgemeinen Teil und dann für jedes Arzneimittel spezifisch im Präparateteil beschrieben. Ein Schwerpunkt liegt …

Schizophrenie

Kognitive Verhaltenstherapie kann bei Patienten mit Schizophrenie, schizoaffektiven Störungen, wahnhaften Störungen sowie Patienten mit psychotischen Symptomen im Rahmen einer bipolaren Störung oder einer depressiven Störung zum Einsatz kommen.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Nächtliche Hitze für Demenzkranke besonders gefährlich

05.07.2024 Demenz Nachrichten

Während einer Hitzewelle ist das Sterberisiko für Demenzkranke um rund die Hälfte erhöht. Besonders gefährlich sind einer landesweiten Untersuchung aus China zufolge schweißtreibende Temperaturen in der Nacht.

Etwa 15% entwickeln Absetzsymptome nach Stopp von Antidepressiva

03.07.2024 Antidepressiva Nachrichten

Werden Noceboeffekte abgezogen, so entwickelt rund ein Siebtel Absetzsymptome nach dem Ende einer Antidepressivatherapie, bei 3% sind diese schwerwiegend. Letztere treten vor allem nach dem Stopp von Imipramin, Venlafaxin und Paroxetin auf.

Adipositas schlägt auf die Psyche – und umgekehrt

03.07.2024 Adipositas Nachrichten

Menschen mit Adipositas sind impulsiver und neigen unter anderem zu Depressionen und Essstörungen. Die Betroffenen werden häufig stigmatisiert, was psychische Komorbiditäten weiter fördert. Ausgeprägte psychische Probleme sollten fachgerecht behandelt werden. Dabei gilt es, realistische Therapieziele zu setzen.

Sechs Monate E-Rezept – Erfolgsgeschichte mit Schattenseiten

IT für Ärzte Nachrichten

244 Millionen E-Rezepte sind in sechs Monaten eingelöst worden: Nach einem halben Jahr zieht die Betriebsgesellschaft gematik eine positive Zwischenbilanz. Doch noch sind nicht alle Akteure begeistert.

Update Psychiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.