Skip to main content
main-content

Sepsis

Septischer Schock plus „pediatric inflammatory multisystem syndrome" beim Neunjährigen

Hautveränderungen

Ein Pandemie-Fallbericht: Ein Neunjähriger wird mit septischem Schock auf die Intensivstation aufgenommen. Hier bestätigt sich die zusätzliche Verdachtsdiagnose eines „pediatric inflammatory multisystem syndrome“ (PIMS). Im Verlauf zeigt sich deutlich, dass es beim PIMS – auch verzögert – zu einer mitunter bedrohlichen Verschlechterung der kardiorespiratorischen Situation kommen kann.

Unterschiedliche Gerinnung bei COVID-19 und Sepsis

Thrombus

Ärzte des Uni-Klinikums Essen analysierten ROTEM-Messungen, die von Patienten mit schwerer COVID-19 und von Patienten mit schwerer Sepsis gewonnen wurden. Was für Unterschiede im Zusammenhang mit möglichen thromboembolischen Ereignissen wurden beobachtet und was für Schlüsse ziehen die Autoren? (Englischsprachige Arbeit)

Was ist gesichert in der Therapie der Sepsis?

Intensivmedizin

Im Jahr 2018 wurde eine deutsche S3-Leitlinie zur Therapie der Sepsis vorgestellt. Der vorliegende Beitrag stellt die wesentlichen evidenzbasierten Erkenntnisse der modernen Sepsisbehandlung vor und diskutiert sie im Zusammenhang mit den wichtigsten Studienergebnissen.

Frühe Triage bei Sepsisverdacht: COVID-19 versus Influenza

COVID-19-Patient im Krankenhaus (Symbolbild mit Fotomodellen)

Welche Unterschiede in der Klinik, im Labor und der Bildgebung können helfen eine COVID-19-bedingte Sepsis von einer bei Influenza zu unterscheiden? Dieser Frage ging ein Ärzteteam aus Belgien nach, hier ihre Antworten. (Englischsprachige Studie)

Schock auf dem Totenbett

Alter Mann im Bett

Dass Patienten mit DNR-Anordnung nicht defibrilliert werden sollten, versteht sich von selbst. Weniger selbstverständlich ist die rechtzeitige Deaktivierung eines implantierten Defis. Ein Sepsispatient musste zum Glück nicht lange leiden.

CME-Fortbildungsartikel

13.04.2021 | Präeklampsie | CME

Spezielle intensivmedizinische Krankheitsbilder der schwangeren Patientin

Da die Inzidenz intensivtherapiepflichtiger Erkrankungen in Schwangerschaft oder Puerperium sehr niedrig ist, werden Intensivmediziner bei der Behandlung dieser Patientinnen vor eine Vielzahl von ungewohnten Herausforderungen gestellt. Die …

25.02.2021 | Ösophaguskarzinom | CME

Ösophagotracheobronchiale Fisteln

Ösophagotracheobronchiale (OETB-)Fisteln sind ein insgesamt komplexes Krankheitsbild mit niedriger Inzidenz und einem heterogenen ätiologischen Spektrum. Häufige Ursachen sind lokal fortgeschrittene Malignome des Ösophagus und Larynx, traumatische …

07.01.2021 | Pruritus | CME | Ausgabe 3/2021

Neonatale Cholestase

Die neonatale Cholestase (NC) ist insgesamt selten, kann jedoch aufgrund teils lebensbedrohlicher Grunderkrankungen mit erheblicher Morbidität bis hin zum Leberversagen einhergehen. Die NC ist definiert durch eine Konzentrationserhöhung der …

28.07.2020 | Ultraschall | CME | Ausgabe 7/2020

CME: So erkennen und behandeln Sie Leberfunktionsstörungen bei Sepsis richtig

Eine Sepsis geht häufig mit einer akuten Leberfunktionsstörung einher. Infolge einer Inflammationsreaktion, einer dysregulierten Immunantwort, Störungen der Mikrozirkulation und einer inadäquaten Sauerstoffversorgung können sich verschiedene Formen einer akuten Leberfunktionsstörung entwickeln.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

03.03.2021 | COVID-19 | Kasuistiken | Ausgabe 4/2021 Zur Zeit gratis

Septischer Schock plus „pediatric inflammatory multisystem syndrome" beim Neunjährigen

Ein Pandemie-Fallbericht: Ein Neunjähriger wird mit septischem Schock auf die Intensivstation aufgenommen. Hier bestätigt sich die zusätzliche Verdachtsdiagnose eines „pediatric inflammatory multisystem syndrome“ (PIMS). Im Verlauf zeigt sich deutlich, dass es beim PIMS – auch verzögert – zu einer mitunter bedrohlichen Verschlechterung der kardiorespiratorischen Situation kommen kann.

03.06.2020 | COVID-19 | Kasuistiken | Ausgabe 4/2021 Zur Zeit gratis

Säugling mit Sepsisverdacht und SARS-CoV-2-Infektion

Im März 2020 in Rosenheim: Ein junger Säugling wird akut septisch wirkend in der Kindernotfallambulanz vorgestellt. Das Labor weist auf einen Virusinfekt hin; aufgrund der klinischen Schwere wird sofort eine antibiotische Therapie begonnen. Dann gelingt der SARS-CoV-2-Nachweis in Rachen und Liquor. 

16.03.2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Kasuistiken

Sepsis beim Säugling: Auf Spurensuche unter Zeitdruck

Ein zwölf Wochen alter Säugling – wenige Stunden zuvor noch völlig gesund – wird mit einer Sepsis unklarer Genese und drohender Kreislaufinstabilität notfallmäßig aufgenommen. Das Kind bietet ein distendiertes, druckschmerzhaftes Abdomen mit Abwehrspannung. Im konventionellen Röntgen imponiert ein „football sign“.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

12.02.2021 | COVID-19 | Research | Ausgabe 1/2021 Open Access

Unterschiedliche Gerinnung bei COVID-19 und Sepsis

Ärzte des Uni-Klinikums Essen analysierten ROTEM-Messungen, die von Patienten mit schwerer COVID-19 und von Patienten mit schwerer Sepsis gewonnen wurden. Was für Unterschiede im Zusammenhang mit möglichen thromboembolischen Ereignissen wurden beobachtet und was für Schlüsse ziehen die Autoren? (Englischsprachige Arbeit)

Autoren:
Kristina Boss, Andreas Kribben, Bartosz Tyczynski

09.02.2021 | Sepsis | Originalien Open Access

Sterblichkeit bei Sepsis und septischem Schock in Deutschland. Ergebnisse eines systematischen Reviews mit Metaanalyse

Bislang liegen keine systematischen Auswertungen vor, die über einen Vergleich von Einzelstudien hinaus die Sterblichkeit zwischen Deutschland und anderen Gesundheitssystemen quantifizieren. Die berichteten Sterblichkeitsangaben schwanken im …

Autoren:
Prof. Dr. med. Michael Bauer, Prof. Dr. med. Heinrich Volker Groesdonk, Franziska Preissing, PD Dr. Dr. Petra Dickmann, Tobias Vogelmann, Prof. Dr. med. Herwig Gerlach

09.02.2021 | Sepsis | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Der knochenmarktransplantierte Patient auf der Intensivstation

Die allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSZT) stellt für viele Patienten mit maligner, aber auch nichtmaligner hämatologischer Grunderkrankung die einzige Chance auf Heilung dar. Dies gilt insbesondere für Patienten, die genetisch …

Autoren:
S.-S. Stecher, Prof. Dr. H. J. Stemmler, J. Tischer, M. von Bergwelt-Baildon, T. Liebregts, A. Fraccaroli

09.02.2021 | Harnwegsinfektionen | Originalien | Ausgabe 5/2021 Open Access

Behandlungssituation der Fournier-Gangrän an deutschen Universitätskliniken – eine nationale Umfrage zur Deskription aktueller Standards und resultierende Implikationen zur Planung einer Registerstudie

Die Fournier-Gangrän (FG) ist eine sporadische, lebensbedrohliche, nekrotisierende Infektion des Perineums, der Perinealregion und des äußeren Genitales [ 1 – 3 ]. Da die Inzidenz der Erkrankung sehr niedrig ist, ist auch die Datenlage äußert …

Autoren:
Jennifer Kranz, Florian M. E. Wagenlehner, Joachim Steffens, Oliver W. Hakenberg, FEBU, MHBA Dr. med. Laila Schneidewind

08.02.2021 | COVID-19 | Originalien Open Access

Therapie der sepsisinduzierten Koagulopathie

Ergebnisse einer deutschlandweiten Umfrage auf Intensivstationen

Sepsis und septischer Schock sind die schwerstmöglichen Verlaufsformen einer Infektion [ 22 ]. Aufgrund der physiologischen Interaktion von Inflammation und Koagulation [ 6 ] sind Störungen des Gerinnungssystems als fester Bestandteil der …

Autoren:
Dr. med. Thomas Schmoch, Univ. Prof. Dr. med. Thorsten Brenner, Andrea Becker-Pennrich, Univ. Prof. Dr. med. Ludwig Christian Hinske, Univ. Prof. Dr. med. Markus A. Weigand, Prof. Dr. med. Josef Briegel, PD Dr. Patrick Möhnle, SepNet Study Group

28.01.2021 | Sepsis | Übersichten

Inzidenz der Sepsis in Deutschland und weltweit

Aktueller Wissensstand und Limitationen der Erhebung in Abrechnungsdaten

Sepsis ist die lebensbedrohliche Organdysfunktion aufgrund einer inadäquaten Wirtsantwort auf Infektionen. Jährlich erkranken geschätzte 48,9 Mio. Patienten an einer Sepsis, sie ist damit eine der häufigsten Erkrankungen weltweit. Etwa 20 % aller …

Autoren:
C. Fleischmann-Struzek, D. Schwarzkopf, ML Prof. Dr. K. Reinhart

25.01.2021 | Akutes Nierenversagen | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Akutes Nierenversagen bei Sepsis

Das akute Nierenversagen bei Sepsis (septisches akutes Nierenversagen, sANV) ist mit etwa 50 % der Fälle die am häufigsten auftretende ANV-Form auf Intensivstationen. Zumindest initial liegt ein überwiegend funktionelles Versagen mit normalem oder …

Autor:
Prof. Dr. Steffen Mitzner

23.01.2021 | Neurologische Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Künstliche Intelligenz in der Neurointensivmedizin

Die Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) halten Einzug in die Medizin. Im Beitrag wird grundlegendes Basiswissen zu KI vermittelt. Außerdem wird an praktischen Beispiele vorgestellt, wo und wie künstliche Intelligenz das medizinische Personal entlasten, Behandlungen optimieren oder sogar weiterentwickeln kann. 

Autoren:
Dr. N. Schweingruber, Prof. Dr. C. Gerloff

03.12.2020 | COVID-19 | Original Article | Ausgabe 5/2021 Open Access

Frühe Triage bei Sepsisverdacht: COVID-19 versus Influenza

Welche Unterschiede in der Klinik, im Labor und der Bildgebung können helfen eine COVID-19-bedingte Sepsis von einer bei Influenza zu unterscheiden? Dieser Frage ging ein Ärzteteam aus Belgien nach, hier ihre Antworten. (Englischsprachige Studie)

Autoren:
Valentino D’Onofrio, Eveline Van Steenkiste, Agnes Meersman, Luc Waumans, Reinoud Cartuyvels, Karlijn Van Halem, Peter Messiaen, Inge C. Gyssens

27.11.2020 | Sepsis | Originalien

Septischer Schock im Rettungsdienst: eine Befragung von Rettungskräften und eine retrospektive Analyse von Rückmeldeindikationszahlen in Hessen

Sepsis ist eine lebensbedrohliche Organdysfunktion, hervorgerufen durch eine fehlregulierte Wirtsantwort auf eine Infektion [ 1 ]. In 2017 kam es weltweit zu etwa 49 Mio. Sepsisfällen und 11 Mio. sepsisassoziierten Todesfällen [ 2 ]. In Deutschland …

Autoren:
Angela Gerhard, Luis Möckel
weitere anzeigen

Videos

04.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

COVID-19: Bei welchen Kindern droht ein komplizierter Verlauf?

Säuglinge und insbesondere Neugeborene machen einen relevanten Anteil hospitalisierter pädiatrischer COVID-19-Patienten aus, betont Prof. Fred Zepp in seinem Vortrag. Gibt es weitere Risikofaktoren bei pädiatrischen Patienten für einen komplizierten Verlauf? Und was ist bekannt über COVID-19-Pneumonie, Sepsis und Kawasaki-ähnliches Syndrom? 

21.11.2019 | DGIM 2019 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Gute Intensivmedizin braucht eine große Expertise

Eine gute Intensivmedizin muss sowohl personell wie auch instrumentell gut ausgestattet sein. Das ist die Mindestvoraussetzung. Aber was macht einen guten Intensivmediziner aus und soll er Internist sein? Das haben wir den diesjährigen Kongresspräsidenten Prof. Dr. Vogelmeier gefragt.

14.11.2019 | Sepsis | Redaktionstipp | Onlineartikel

Diagnostik und Therapie der Sepsis: So geht der Mikrobiologe vor

Moderne mikrobiologische Diagnostik führt zu einer Beschleunigung der Analytik und damit zu einem früheren Einsatz des optimalen Antibiotikums. Prof. Dr. Rohde erläutert im Videointerview das Vorgehen anhand eines Patienten, der im Krankenhaus ein septisches Krankheitsbild entwickelt hat.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

MRSA-Infektionen

Die Auswahl der MRSA-wirksamen Substanz richtet sich nach der Lokalisation der Infektion und der Gewebegängigkeit der Substanz sowie der Verträglichkeit und möglicher Interaktionen sowie bei Langzeittherapienotwendigkeit der Frage der …

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN)

Bei 3-MRGN ist häufig eine Monotherapie mit einer wirksam getesteten Substanz möglich, wobei sich die therapeutische Palette durch Temocillin erweitern lässt und teilweise auch über den erfolgreichen Einsatz von hochdosie rtem Piperacillin …

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

Checkliste MRE-Infektionen

Klinische Diagnose einer bakteriellen Infektion (keine Viruserkrankung, kein Drug-Fieber oder systemische Entzündungsreaktion nicht-infektiöser Genese) …

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

VRE-Infektionen

Für die Behandlung von VRE-Infektionen stehen im Wesentlichen Linezolid , Tigecyclin und Daptomycin zur Verfügung. Ei ne Therapie mit Teicoplanin (ggf. in Kombination) kann in Ausnahmefällen bei VanB-Resistenz erwogen werden, wird aber nicht …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise