Skip to main content
Erschienen in:

24.06.2021 | Spironolacton | Pharmaforum

Herz- und Niereninsuffizienz

Kaliumbinder reduziert Hyperkaliämie-Risiko

verfasst von: Dr. med. Angelika Bischoff

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 12/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Viele Patienten mit Herzinsuffizienz weisen auch eine Niereninsuffizienz auf. Mit Abnahme der Nierenfunktion steigt das Hyperkaliämie-Risiko, ebenso unter Therapie mit prognostisch wirksamen Hemmern des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS). Bei Kaliumwerten über 5 mmol/l drohen kardiale Arrhythmien und erhöhte Mortalität.
Metadaten
Titel
Herz- und Niereninsuffizienz
Kaliumbinder reduziert Hyperkaliämie-Risiko
verfasst von
Dr. med. Angelika Bischoff
Publikationsdatum
24.06.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 12/2021
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-021-0130-2

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2021

MMW - Fortschritte der Medizin 12/2021 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Neue Leitlinie für bessere Versorgung Schwangerer

Hypertonie Nachrichten

Etwa sechs bis acht Prozent aller schwangeren Frauen erkranken an einem Bluthochdruck. Eine neue Versorgungsleitlinie soll nun frühere Diagnosen ermöglichen und die Behandlung verbessern.

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Post-Covid: Auswirkungen auf Blutdruck und Reflexe?

16.07.2024 Post-COVID Nachrichten

Die Nachwirkungen einer COVID-19-Infektion können den ganzen Körper betreffen. Schäden des autonomen Nervensystems sorgen zum Beispiel bei Erkrankten oft für orthostatische Dysregulationen, die erkannt und behandelt werden sollten.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.