Skip to main content
Erschienen in: rheuma plus 2/2023

03.03.2023 | Spondylitis ankylosans | Aus der Praxis

Spondylarthropathie? – Muss ich auf radiologische Veränderungen warten?

verfasst von: OA Dr. Raimund Lunzer, Dr. Georg Pratl

Erschienen in: rheuma plus | Ausgabe 2/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Ich darf Ihnen eine 24-jährige Patientin vorstellen, die sich erstmals im Alter von 22 Jahren in unserer Rheumaambulanz einfand. Sie schilderte einen Wirbelsäulenschmerz, der als klassisch entzündlich zu werten ist: Morgensteifigkeit der LWS/ISG-Region, keine Radikulopathie, Besserung auf Bewegung der nächtlichen Schmerzen. Auch ein Ansprechen auf NSAR war gegeben, die die Patientin aber mittlerweile regelmäßig einnehmen musste.
Metadaten
Titel
Spondylarthropathie? – Muss ich auf radiologische Veränderungen warten?
verfasst von
OA Dr. Raimund Lunzer
Dr. Georg Pratl
Publikationsdatum
03.03.2023
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
rheuma plus / Ausgabe 2/2023
Print ISSN: 1868-260X
Elektronische ISSN: 2191-2610
DOI
https://doi.org/10.1007/s12688-023-00580-4

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2023

rheuma plus 2/2023 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Blutdrucksenkung könnte Uterusmyome verhindern

Frauen mit unbehandelter oder neu auftretender Hypertonie haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Uterusmyome. Eine Therapie mit Antihypertensiva geht hingegen mit einer verringerten Inzidenz der gutartigen Tumoren einher.

„Jeder Fall von plötzlichem Tod muss obduziert werden!“

17.05.2024 Plötzlicher Herztod Nachrichten

Ein signifikanter Anteil der Fälle von plötzlichem Herztod ist genetisch bedingt. Um ihre Verwandten vor diesem Schicksal zu bewahren, sollten jüngere Personen, die plötzlich unerwartet versterben, ausnahmslos einer Autopsie unterzogen werden.

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

Schlechtere Vorhofflimmern-Prognose bei kleinem linken Ventrikel

17.05.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Nicht nur ein vergrößerter, sondern auch ein kleiner linker Ventrikel ist bei Vorhofflimmern mit einer erhöhten Komplikationsrate assoziiert. Der Zusammenhang besteht nach Daten aus China unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.