Skip to main content
Erschienen in: NeuroTransmitter 7-8/2022

16.08.2022 | Rund um den Beruf

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Technische Utopien - und praktische Realitäten

verfasst von: Dr. med. Andreas Meißner

Erschienen in: NeuroTransmitter | Ausgabe 7-8/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Politik und Wirtschaft fordern oft, dass Arztpraxen smarter werden sollen. Die jedoch haben aktuell ganz andere Sorgen. Das Buch "Die digitale Arztpraxis" zeigt somit zwar vermeintlich schöne neue Welten auf - tangiert dabei die bestehende Praxisrealität jedoch nur selten. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Henningsen M, Stachwitz P, Fahimi-Weber S (Hrsg.) Die digitale Arztpraxis. Technik, Tools und Tipps zur Umsetzung. MVG, Berlin, 2022 Henningsen M, Stachwitz P, Fahimi-Weber S (Hrsg.) Die digitale Arztpraxis. Technik, Tools und Tipps zur Umsetzung. MVG, Berlin, 2022
Metadaten
Titel
Digitalisierung im Gesundheitswesen
Technische Utopien - und praktische Realitäten
verfasst von
Dr. med. Andreas Meißner
Publikationsdatum
16.08.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
NeuroTransmitter / Ausgabe 7-8/2022
Print ISSN: 1436-123X
Elektronische ISSN: 2196-6397
DOI
https://doi.org/10.1007/s15016-022-9507-4

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2022

NeuroTransmitter 7-8/2022 Zur Ausgabe

Aus den Verbänden

Zulassung erleichtert

Leitlinien kompakt für die Neurologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

Was nützt die Kraniektomie bei schwerer tiefer Hirnblutung?

17.05.2024 Hirnblutung Nachrichten

Eine Studie zum Nutzen der druckentlastenden Kraniektomie nach schwerer tiefer supratentorieller Hirnblutung deutet einen Nutzen der Operation an. Für überlebende Patienten ist das dennoch nur eine bedingt gute Nachricht.

Thrombektomie auch bei großen Infarkten von Vorteil

16.05.2024 Ischämischer Schlaganfall Nachrichten

Auch ein sehr ausgedehnter ischämischer Schlaganfall scheint an sich kein Grund zu sein, von einer mechanischen Thrombektomie abzusehen. Dafür spricht die LASTE-Studie, an der Patienten und Patientinnen mit einem ASPECTS von maximal 5 beteiligt waren.

Update Neurologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.