Skip to main content
Erschienen in:

01.11.2005 | Leitthema

Telekommunikation und Telepathologie in der orthopädischen Onkologie

verfasst von: Prof. Dr. L. Bernd, F. Zeifang, K. Ludwig, M. Werner, G. Delling

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 11/2005

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Telepathologie bietet die Möglichkeit, unabhängig von der räumlichen Distanz Kompetenzen zu bündeln. Dies ist ein besonderer Vorteil bei den selteneren primären Knochentumoren. Unsere Erfahrungen zeigen, dass damit die Diagnostik und Therapie für die betroffenen Patienten verbessert werden kann. Daneben profitieren auch die beteiligten Institutionen und Mitarbeiter von dieser Form der interdisziplinären Zusammenarbeit. Die technologischen Voraussetzungen für die Telepathologie sind mittlerweile gut definiert und mit vertretbarem Aufwand klinisch umsetzbar geworden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Moser PL, Lorenz IH, Sogner P, Stadlmann S, Mikuz G, Kolbitsch C (2003) The accuracy of telediagnosis of frozen sections is inferior to that of conventional diagnosis of frozen sections and paraffin-embedded sections. J Telemed Telecare 9:130–134CrossRefPubMed Moser PL, Lorenz IH, Sogner P, Stadlmann S, Mikuz G, Kolbitsch C (2003) The accuracy of telediagnosis of frozen sections is inferior to that of conventional diagnosis of frozen sections and paraffin-embedded sections. J Telemed Telecare 9:130–134CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Delling G, Werner M, Bernd L, Ewerbeck V (2002) Telekommunikation und Telepathologie. Neue Wege in der Diagnostik für Orthopädie und orthopädische Pathologie. Pathologe 23:327–331CrossRefPubMed Delling G, Werner M, Bernd L, Ewerbeck V (2002) Telekommunikation und Telepathologie. Neue Wege in der Diagnostik für Orthopädie und orthopädische Pathologie. Pathologe 23:327–331CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Moser PL, Stadlmann S, Heinzle G, Pollheimer J, Mikuz G, Sogner P, Lorenz IH, Kolbitsch C (2003) A cost comparison of telepathology and a visiting pathologist service. J Telemed Telecare 9:200–203CrossRefPubMed Moser PL, Stadlmann S, Heinzle G, Pollheimer J, Mikuz G, Sogner P, Lorenz IH, Kolbitsch C (2003) A cost comparison of telepathology and a visiting pathologist service. J Telemed Telecare 9:200–203CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Hutarew G, Dandachi N, Strasser F, Prokop E, Dietze O (2003) Two-year evaluation of telepathology. J Telemed Telecare 9:194–199CrossRefPubMed Hutarew G, Dandachi N, Strasser F, Prokop E, Dietze O (2003) Two-year evaluation of telepathology. J Telemed Telecare 9:194–199CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Brauchli K, Oberli H, Hurwitz N, Kunze KD, Haroske G, Jundt G, Stauch G, Banach L, Wirdnam M, Mihatsch M, Oberholzer M (2004) Diagnostic telepathology: long-term experience of a single institution. Virchows Arch 444:403–409CrossRefPubMed Brauchli K, Oberli H, Hurwitz N, Kunze KD, Haroske G, Jundt G, Stauch G, Banach L, Wirdnam M, Mihatsch M, Oberholzer M (2004) Diagnostic telepathology: long-term experience of a single institution. Virchows Arch 444:403–409CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Brauchli K, Jagilly R, Oberli H, Kunze KD, Phillips G, Hurwitz N, Oberholzer M (2004) Telepathology on the Solomon Islands — two years‘ experience with a hybrid Web- and email-based telepathology system. J Telemed Telecare 10:14–17CrossRefPubMed Brauchli K, Jagilly R, Oberli H, Kunze KD, Phillips G, Hurwitz N, Oberholzer M (2004) Telepathology on the Solomon Islands — two years‘ experience with a hybrid Web- and email-based telepathology system. J Telemed Telecare 10:14–17CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Cross SS, Dennis T, Start RD (2002) Telepathology. current status and future prospects in diagnostic histopathology. Histopathology 41:91–109CrossRefPubMed Cross SS, Dennis T, Start RD (2002) Telepathology. current status and future prospects in diagnostic histopathology. Histopathology 41:91–109CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Perov IuL, Frank GA, Gribunov IP, Khodasevich LS (2003) Using telepathology for remote pathoanatomical diagnostics. Arkh Pathol 65:32–36 Perov IuL, Frank GA, Gribunov IP, Khodasevich LS (2003) Using telepathology for remote pathoanatomical diagnostics. Arkh Pathol 65:32–36
9.
10.
Zurück zum Zitat Dennis T, Start RD, Cross SS (2005) The use of digital imaging, video conferencing, and telepathology in histopathology: a national survey. J Clin Path 58:254–258CrossRefPubMed Dennis T, Start RD, Cross SS (2005) The use of digital imaging, video conferencing, and telepathology in histopathology: a national survey. J Clin Path 58:254–258CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Niemeyer P, Delling G, Werner M, Simank HG, Bernd L (2003) Telekommunikation und Telepathologie in der orthopädischen Onkologie. Möglichkeiten bei Diagnostik und Therapie primär maligner Knochentumore. Orthopäde 32:949–954 Niemeyer P, Delling G, Werner M, Simank HG, Bernd L (2003) Telekommunikation und Telepathologie in der orthopädischen Onkologie. Möglichkeiten bei Diagnostik und Therapie primär maligner Knochentumore. Orthopäde 32:949–954
Metadaten
Titel
Telekommunikation und Telepathologie in der orthopädischen Onkologie
verfasst von
Prof. Dr. L. Bernd
F. Zeifang
K. Ludwig
M. Werner
G. Delling
Publikationsdatum
01.11.2005
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 11/2005
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-005-0958-6

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2005

Der Onkologe 11/2005 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.