Skip to main content

11.10.2023 | Traumatologie | CME-Kurs

Geriatrische Traumatologie

CME-Punkte: 4

Für: Ärzte

Zertifiziert bis: 11.10.2024

Zertifizierende Institution: Bayerische Landesärztekammer
Dies ist Ihre Lerneinheit   Zum Artikel
Zusammenfassung
Lernziele
Zertifizierungsinformationen

Weiterführende Themen

Medikamentöse Adipositastherapie bei Typ-2-Diabetes

CME: 2 Punkte

Das Gewichtsmanagement gewinnt in der Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (T2D) zunehmend an Bedeutung. Der krankheitsmodulierende Effekt einer Gewichtsreduktion konnte in letzter Zeit u.a. in Studien zu Lebensstilinterventionen eindrucksvoll gezeigt werden. Diese stellt einen vielversprechenden Ansatz dar, um in die Pathophysiologie des T2D einzugreifen, den Krankheitsverlauf zu verlangsamen oder sogar umzukehren sowie makro- und mikrovaskuläre Komplikationen zu verhindern. Im aktuellen Konsensusbericht der American Diabetes Association (ADA) und der European Association for the Study of Diabetes (EASD) 2022 wird daher die Gewichtsreduktion als primäres Therapieziel der glykämischen Kontrolle, der renalen Protektion sowie der Senkung des kardiovaskulären Risikos gleichgestellt. Mittlerweile stehen wirksame Medikamente zur Verfügung, die zusätzlich zu einer Verbesserung der glykämen Stoffwechsellage eine Gewichtsreduktion bewirken können. Zwischen den verschiedenen Antidiabetika bestehen jedoch deutliche Unterschiede bzgl. der Effektivität der Gewichtsreduktion, die im Sinne einer individualisierten Therapieentscheidung berücksichtigt werden sollten.

HPV-bedingte anale Präkanzerosen

CME: 2 Punkte

Anale intraepitheliale Neoplasien (AIN) stellen Vorläuferläsionen des Analkarzinoms dar, und werden, wie über 90% aller Analkarzinome, durch persistierende Infektionen mit Hochrisiko (HR)-Humanen Papillomvirus (HPV)-Typen wie HPV16 verursacht. Anale HPV-Infektionen sind bei Männern und Frauen in den meisten Fällen transient. Bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), insbesondere bei begleitender HIV-Infektion, sind anale HPV-Infektionen sehr häufig und oft persistierend, weswegen diese Patientengruppen Hochrisikopopulationen für AIN und Analkarzinome darstellen. Diagnostische Methoden zum Nachweis von intraanalen AIN sind die Analzytologie und die hochauflösende Anoskopie mit gezielter Biopsie-Entnahme für die Histologie. Bei der Therapie lassen sich ablative Möglichkeiten wie die elektrokaustische Abtragung von topischen Behandlungsmethoden wie Imiquimod oder Trichloresssigsäure unterscheiden, wobei alle Therapiearten hohe Rezidivraten aufweisen. Neuere Daten zeigen, dass AIN-Screening gefolgt von der Therapie höhergradiger AIN die Entstehung von Analkarzinomen reduzieren kann. Ein jährliches Analkrebsscreening sollte bei Hochrisikogruppen wie Personen mit HIV-Infektion erfolgen. Zur Senkung der Prävalenz von AIN und Analkarzinomen müssen die HPV-Impfraten bei jungen, HPV-naiven Personen deutlich erhöht werden.

STIKO-Impfempfehlungen 2024

Impfungen CME-Kurs
CME: 2 Punkte

Endlich ist die STIKO-Empfehlung zur Meningokokken-B-Impfung für Säuglinge und Kleinkinder veröffentlicht. Wichtige Neuigkeiten gibt es aber auch bei den Impfungen für Erwachsene, insbesondere im Hinblick auf COVID-19, Dengue und Pneumokokken. In den nächsten Monaten sollte allerdings eine altbekannte Impflücke geschlossen werden: überprüfen Sie den Impfstatus gegen FSME!

Asthma bronchiale - ein Update

CME: 2 Punkte

Nach Lektüre dieser Lerneinheit kennen Sie die Pathophysiologie des Asthma bronchiale, wissen Sie, wie Asthma bronchiale diagnostiziert wird, kennen Sie die Stufentherapie von Asthma bronchiale bei Kindern und Erwachsenen.