Skip to main content
Erschienen in:

01.04.2016 | Untergewicht | Einführung zum Thema

Keine Nebensache − Ernährung von Krebskranken

verfasst von: Prof. Dr. R. Fietkau, K. Höffken

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 4/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Tumorerkrankung selbst und die tumorspezifische Behandlung (Operation, medikamentöse Tumortherapie, Strahlentherapie) beeinflussen den Allgemein- und Ernährungsstatus der Patienten. Dies ist allgemein bekannt und gilt für die kurative wie auch die palliative Situation. Daher sollten supportive Maßnahmen – und dazu gehört auch die Ernährungstherapie – allen Patienten empfohlen werden. Denn es ist bekannt, dass in Abhängigkeit von der Tumorerkrankung, dem Tumorstatus und dem Alter der Patienten zwischen 24 % und 54 % der Patienten bereits prätherapeutisch eine Malnutrition aufweisen. Besonders gefährdet sind Patienten mit gastrointestinalen Tumoren sowie mit Tumoren der Kopf-Hals-Region. Die verschiedenen Behandlungsmodalitäten können diese Häufigkeit noch erhöhen und zu einer Verschlechterung des Allgemeinstatus und der Lebensqualität, schlechterer Durchführbarkeit der verschiedenen Therapieverfahren sowie einer erhöhten Nebenwirkungsrate der Krebsbehandlung führen. Letztendlich konnte bei einzelnen Tumorentitäten auch eine Verschlechterung der Prognose der Patienten durch eine Malnutrition gezeigt werden. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Arends J et al (2015) S3-Leitline der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. (DGEM) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e. V. (DGHO), der Arbeitsgemeinschaft „Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin“ der Deutschen Krebsgesellschaft (ASORS) und der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung (AKE). DGEM 40:1–74 Arends J et al (2015) S3-Leitline der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. (DGEM) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e. V. (DGHO), der Arbeitsgemeinschaft „Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin“ der Deutschen Krebsgesellschaft (ASORS) und der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung (AKE). DGEM 40:1–74
Metadaten
Titel
Keine Nebensache − Ernährung von Krebskranken
verfasst von
Prof. Dr. R. Fietkau
K. Höffken
Publikationsdatum
01.04.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 4/2016
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-016-0022-8

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

Der Onkologe 4/2016 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fatal verkannt: Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Müdigkeit und Erschöpfung sind meist die ersten Symptome eines Vitamin-B12-Mangels. Wird das Defizit nicht rechtzeitig behandelt, drohen mitunter schwerwiegende Folgen. Lesen Sie hier, was bei der Therapie zu beachten ist.

ANZEIGE

Vitamin-B12-Mangel durch Arzneimittel

Einige häufig verordnete Medikamente wie das orale Antidiabetikum Metformin oder Protonenpumpeninhibitoren (PPI) können einen Mangel an Vitamin B12 verursachen. Bei einer Langzeitmedikation mit diesen Wirkstoffen sollte daher an ein mögliches Defizit gedacht werden. Erfahren Sie hier, worauf dabei zu achten ist.

ANZEIGE

Vitamin-B12-Mangel – Aktuelles Basiswissen für die Praxis.

Content Hub

Ein Mangel an Vitamin B12 tritt in bestimmten Risikogruppen häufig auf. Diese Patienten sind auch regelmäßig in Ihrer Praxis. Wird der Mangel nicht rechtzeitig behandelt, drohen mitunter schwerwiegende Folgen. Erhalten Sie hier einen Überblick über aktuelles Basiswissen für den Praxisalltag.

WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG