Skip to main content
main-content

Urolithiasis

24-Stunden-Urin überflüssig für Harnstein-Metaphylaxe?

Urinproben

Das Urinsammeln über 24 Stunden zur erweiterten Diagnostik bei Harnsteinleiden ist eine lästige Maßnahme – und möglicherweise auch eine unnütze. Zumindest lassen Ergebnisse einer großen Kohortenstudie das vermuten.

Symptomlose Nierensteine: Was sich an der Größe ablesen lässt

Nierenstein im Röntgenbild

Die Wahrscheinlichkeit, dass zufällig entdeckte bis dato symptomlose Nierensteine Probleme machen, lässt sich offenbar anhand ihrer Größe nur bedingt abschätzen.

Nierenstein-Diagnostik: Abdomen-Leeraufnahme statt CT?

Nierenstein

Die Computertomografie gilt als Referenztechnik für die Abklärung des Verdachts auf Nephrolithiasis. Kanadische Mediziner erheben Einspruch. Sie glauben: Sonografie plus Standardaufnahme des Abdomens tun es auch.

CME: Laser in der Urologie – relevante Grundlagen

Holmium:YAG-Laser für die Laser-Lithotripsie

In dieser CME-Arbeit erhalten sie ein grundlegendes Verständnis für die physikalischen Eigenschaften von Lasern. Sie lernen die wichtigsten Parameter von Lasern kennen und erfahren, welche klinische Effekte beim benignen Prostatasyndrom und Urolithiasis erreichbar sind. 

Tee oder Kaffee gegen Nephrolithiasis?

Gebrühter grüner Tee in Teeschale auf Bambusmatte

Viel zu trinken beugt Nierensteinbildung und Rezidiven vor. Aber welche Getränke sind darüber hinaus empfehlenswert? Zum Effekt von Kaffee und Tee gibt es jetzt eine neue Übersichtsarbeit.

CME-Fortbildungsartikel

15.08.2021 | Benigne Prostatahyperplasie | CME | Ausgabe 9/2021

CME: Laser in der Urologie – relevante Grundlagen

In dieser CME-Arbeit erhalten sie ein grundlegendes Verständnis für die physikalischen Eigenschaften von Lasern. Sie lernen die wichtigsten Parameter von Lasern kennen und erfahren, welche klinische Effekte beim benignen Prostatasyndrom und Urolithiasis erreichbar sind. 

25.06.2021 | Akutes Abdomen | CME | Ausgabe 7/2021

Bildgebung bei akutem Abdomen – Teil 2

Das akute Abdomen beschreibt einen potenziell lebensbedrohlichen Zustand und erfordert eine schnellstmögliche diagnostische Abklärung. Nach der klinischen Inspektion und teils gezielten Ultraschalluntersuchung sind in unklaren Fällen meist eine …

14.01.2021 | Computertomografie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2021

CME: Computertomografie in der Harnsteindiagnostik

Neben der klinischen Untersuchung sowie Urin- und Laborkontrolle ist eine zuverlässige und gute Bildgebung für die Urolithiasis-Diagnostik essenziell. Die Computertomografie liefert hier zumeist gute Ergebnisse – sollte aber individuell an Patienten adaptiert angewendet werden.

16.03.2020 | Operative Urologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2020

CME: Steintherapie in der Niere: wann, was und warum?

2019 wurde die aktualisierte S2k-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis publiziert. Grund genug, sich dem Butter- und Brotgeschäft des klinisch tätigen Urologen zuzuwenden: der aktiven und konservativen Therapie der Nephrolithiasis.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

03.11.2020 | Fieber | Facharzt-Training | Sonderheft 2/2020

Harnwegsinfekt, Flankenschmerzen und Fieber: Wie gehen Sie vor?

Nach mehrfacher Antibiotikatherapie einer Zystitis zeigt sich bei einer 26-jährigen Studentin weiterhin ein Harnwegsinfekt sowie ein Urin-pH von 7. Darüber hinaus beklagt die junge Frau intermittierende rechtsseitige Flankenschmerzen sowie seit 2 Tagen Temperaturen bis 38,5 °C und ein allgemeines Krankheitsgefühl. Die Sonographie zeigt einen zweitgradigen Harnstau der rechten Niere. Es folgt ein Low-dose-nativ-CT des Abdomens.

01.09.2020 | Urolithiasis | Kasuistiken | Ausgabe 12/2020

Ein schwerer Verlauf bei Struvitsteinen im oberen und unteren Harntrakt

Auf der Notfallstation präsentiert sich ein 52-jähriger Patient mit Flankenschmerzen rechtsseitig. Eine Computertomographie des Abdomens zeigte eine Ureterolithiasis. Nach standardmäßiger Behandlung kam es zu einem Rezidiv auf der anderen Seite und im Verlauf des ganzen oberen und unteren Harntrakts mit Struvitsteinen bei einem persistierenden Infekt mit Proteus mirabilis.

20.02.2017 | Pädiatrische Urologie | Bild und Fall | Ausgabe 6/2017

Stein mit Migrationshintergrund

In der Notaufnahme: Ein 5‑jähriger syrischer Junge mit seit einer Woche bestehenden, kolikartigen Bauchschmerzen und Dysurie. Eine ambulant begonnene Antibiotikumtherapie bleibt erfolglos, kein Konkrementnachweis in Blase oder Niere. Dann stellt sich an der Urethraöffnung eine schwarze Struktur dar.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

14.12.2020 | Urolithiasis | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Urologische Netzwerkmedizin und Versorgungsforschung

Ziel der Medizininformatikinitiative und weiterer nationaler und lokaler Projekte zur digitalen Vernetzung im Gesundheitswesen ist die datenschutzkonforme Bereitstellung, der Austausch und die gemeinsame Nutzung von Patientendaten. Dies erfordert …

Autoren:
Prof. Dr. M. Schönthaler, T. Schlomm

13.12.2020 | Spezielle urologische Diagnostik | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Innovative Lasertechnologien in der Harnsteintherapie

Ein Wandel zu schonenderen Methoden mit hoher Patientensicherheit

Endoskopische Verfahren spielen derzeit die führende Rolle in der chirurgischen Harnsteintherapie. Lasertechniken zur Steinzertrümmerung gewinnen an Bedeutung und wurden fortlaufend weiterentwickelt. Neben dem etablierten Holmiumlaser sind auch andere Lasertypen aufstrebend.

Autoren:
Dr. A. Schulte, L. Kraft, T. Walther, R. Petzold, C. Gratzke, A. Miernik

09.12.2020 | Harnwegsinfektionen | Fortbildung | Ausgabe 12/2020

Hochrisikogruppe Infektsteine

Obwohl mit Harnwegsinfektionen verbundene Infektsteine bei uns eher selten vorkommen, bedürfen sie besonderer Aufmerksamkeit: Häufiger als andere Steinarten führen sie zu bedrohlichen Krankheitsbildern und Einschränkungen der Nierenfunktion. In …

Autor:
Prof. Dr. med. Walter Ludwig Strohmaier

08.12.2020 | Uroradiologie | Fortbildung | Ausgabe 12/2020

Wie eine individuelle Nachsorge bei Urolithiasis gelingt

Die Nachsorge bei Steinpatienten kann viele Jahre, mitunter sogar lebenslang notwendig sein. Wie bei steinfreien und bei Patienten mit Reststeinen vorzugehen ist und wie die Strahlenbelastung minimiert werden kann, lesen Sie im Beitrag.

Autor:
Dr. Christian Türk

08.12.2020 | Urolithiasis | Fortbildung | Ausgabe 12/2020

Worauf bei geriatrischen Urolithiasis-Patienten zu achten ist

Ältere Patienten sind eine Hauptrisikogruppe für Urolithiasis. Hinsichtlich der endourologischen Intervention gib es bei dieser Patientengruppe jedoch Eigenheiten zu beachten, wie eine Literaturrecherche zur aktuellen Datenlage zeigt.

Autor:
Dr. med. Dr. habil. Christopher Netsch

08.12.2020 | Spezielle urologische Diagnostik | Fortbildung | Ausgabe 12/2020

Neuerungen der S2k-Leitlinie zu Urolithiasis

Was hat sich geändert in Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis? Bei welchen Patienten reicht eine Basisdiagnostik und Steinmetaphylaxe und wann ist eine erweiterte Diagnostik und steinartspezifische Therapie angeraten?

Autoren:
PD Dr. med. Christian Seitz, Dr. Victoria Jahrreiss

24.11.2020 | Urolithiasis | Fallbasierte Leitlinien | Ausgabe 12/2020

Leitlinie zur Steintherapie – angewandt und auf Limitationen geprüft

An einem Fallbeispiel werden Therapieoptionen bei einem symptomatischen Patienten mit beidseitiger Urolithiasis und metabolischem Risikofaktor exemplarisch dargestellt. Entscheidungshilfen für Therapie- und Metaphylaxemaßnahmen werden auf Basis von Expertenmeinungen und der verfügbaren Evidenzgrundlagen aus der Literatur aufgezeigt.

Autoren:
PD Dr. C. Seitz, C. Türk, A. Neisius

22.11.2020 | COVID-19 | Topic Paper | Ausgabe 9/2021 Zur Zeit gratis

Leitlinien-Konsens: Harnsteintherapie in COVID-19-Zeiten

Wie können Infektionsrisiken bei Urolithiasistherapie während der COVID-19-Pandemie vermindert und Ressourcen geschont werden? Diese englischsprachige Arbeit trägt den Konsens mehrerer Leitlinien zusammen und bietet eine Übersicht der aktuellen Literatur. 

Autoren:
B. Heijkoop, E. Galiabovitch, N. York, D. Webb

09.07.2020 | Tumoren des Urogenitaltraktes | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2020

"Alleskönner" Thuliumfaserlaser?

Der Ho:YAG-Laser gilt für die Steinbehandlung, die Vaporisation von oberflächlichen Harnleitertumoren und die endoskopische Enukleation der Prostata seit Jahrzehnten als Goldstandard. Erfüllen sich die Erwartungen, könnte der Thuliumfaserlaser diese Vorherrschaft bald beenden.

Autoren:
Prof. Dr. Felix K.-H. Chun, Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Becker, Dr. med. Mike Wenzel, Priv.-Doz. Dr. med. Luis Kluth, Priv.-Doz. Dr. med. Dr. rer. pol. Philipp Mandel, Dr. med. Marina Deuker, Dr. med. Matthias Müller

11.05.2020 | Urolithiasis | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Neues zu Laserverfahren in der Urologie

Nach jahrzehntelanger Vorherrschaft des Holmium:YAG-Lasers bahnt sich eine Revolution für die Lithotripsie bei Urolithiasis an: Ersten Ergebnissen zufolge könnte der Thuliumfaserlaser künftig eine echte Alterantive sein. Ein Vergleich beider Technologien.

Autor:
Dr. med. Benedikt Becker
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2018 | Urologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Beschwerden und Erkrankungen im urogenitalen Bereich

Die in diesem Kapitel erfassten »Erkrankungen im Urogenitalbereich« nehmen innerhalb der Beratungsergebnisse der Allgemeinpraxis mit 5,5 % ( Kap. 1, Tab. 1.2 einen respektablen Rang ein. In nahezu einem Viertel aller Fälle sind mit Hilfe der …

2014 | Urolithiasis | OriginalPaper | Buchkapitel

Urolithiasis

An Nierensteinen leiden 5–10% der Menschen im Laufe des Lebens. Dieses Buchkapitel gibt einen Überblick zu Ursachen, Diagnostik und Therapie. So sind Sie im klinischen Alltag gewappnet, wenn Sie dieser häufigen Erkrankung begegnen. Aus dem Buch: "Facharztwissen Urologie".

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Passend zum Thema

ANZEIGE
HCV gemeinsam eliminieren

Neu im Gesundheits-Check-Up 35: Screening auf Hepatitis C

Gesetzlich Versicherte ab dem vollendeten 35. Lebensjahr haben seit dem 01. Oktober 2021 den Anspruch, sich einmalig auf eine Hepatitis-C-Virus- (HCV) und Hepatitis-B-Virus (HBV)-Infektion untersuchen zu lassen. Für das Screening wurden neue GOPs im EBM aufgenommen. Was gilt es zu beachten?

Bildnachweise