Skip to main content
Erschienen in:

01.04.2006 | Leitthema

Versorgungsforschung in Deutschland: Mammakarzinom

verfasst von: Dr. H. G. Sayer, H. Schmalenberg

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 4/2006

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Versorgung von Patientinnen mit Mammakarzinom in Deutschland beruht auf den Ergebnissen großer internationaler und nationaler Studien der letzten 20–30 Jahre. Die Versorgung der Patientinnen (Prävention, Diagnostik, operative Primärversorgung, adjuvante Therapie, Nachsorge) orientiert sich an evidenzbasierten Leitlinien der verschiedenen nationalen Fachgesellschaften wie Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS), Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und Arbeitsgruppe Mammakarzinom der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie. Es ist augenblicklich gelungen, die S3-Leitlinie der DKG als allgemein akzeptierte Grundlage der Versorgung von Patientinnen mit Mammakarzinom zu etablieren.
Versorgungsstudien über einen regionalen Rahmen von Tumorzentren hinaus sind bisher in Deutschland bezüglich des Mammakarzinoms nicht vorhanden. Zumeist britische Versorgungsstudien zeigen einen klaren Vorteil für eine Zentrierung und Spezialisierung der Behandlung und Betreuung auf. Faktoren wie Anzahl von Mammaoperationen pro Jahr pro Operateur, Interdisziplinarität der Versorgungskliniken und Qualität der Betreuer haben eine signifikanten Einfluss im Outcome der Patientinnen mit Mammakarzinom. Nach den Vorarbeiten von Tumorzentren und lokalen Krebsregistern sind über Fachgesellschaften und die Initiative zertifizierte Brustzentren der DKS/DGS jetzt geprüfte und akkreditierte Brustzentren nach klar definitiven Vorgaben und nach Qualitätsmanagementgrundlagen entstanden. So sind mittlerweile mehr als ein Drittel aller Patientinnen mit neu diagnostiziertem Brustkrebs in Deutschland in solchen Zentren konzentriert. Damit wurden die strukturellen Voraussetzungen für eine verbesserte Betreuung und Analysen im Sinne der Versorgungsforschung von Patientinnen mit Mammakarzinom in Deutschland etabliert.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Blanks RG, Moss SM, McGahan CE, Quinn MJ, Babb PJ (2000) Effect of NHS breast screening programme on mortality from breast cancer in England and Wales 1990–8: comparison of observed with predicted mortality. BMJ 321:665–669CrossRefPubMed Blanks RG, Moss SM, McGahan CE, Quinn MJ, Babb PJ (2000) Effect of NHS breast screening programme on mortality from breast cancer in England and Wales 1990–8: comparison of observed with predicted mortality. BMJ 321:665–669CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Sant M, Allemani C, Berrino F, Coleman MP, Aareleid T, Chaplain G et al. (2004) Breast cancer survival in Europe and the United States. Cancer 100:715–722CrossRefPubMed Sant M, Allemani C, Berrino F, Coleman MP, Aareleid T, Chaplain G et al. (2004) Breast cancer survival in Europe and the United States. Cancer 100:715–722CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Tabar L, Yen MF, Vitak B, Chen HH, Smith RA, Duffy SW (2003) Mammography service screening and mortality in breast cancer patients: 20-year follow-up before and after introduction of screening. Lancet 361:1405–1410CrossRefPubMed Tabar L, Yen MF, Vitak B, Chen HH, Smith RA, Duffy SW (2003) Mammography service screening and mortality in breast cancer patients: 20-year follow-up before and after introduction of screening. Lancet 361:1405–1410CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat The Lancet (2001) Familial breast cancer: collaborative reanalysis of individual data from 52 epidemiological studies including 58209 women with breast cancer and 101986 women without the disease. Lancet 358:1389–1399CrossRefPubMed The Lancet (2001) Familial breast cancer: collaborative reanalysis of individual data from 52 epidemiological studies including 58209 women with breast cancer and 101986 women without the disease. Lancet 358:1389–1399CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Cuzick J, Powles T, Veronesi U et al. (2003) Overview of the main outcomes in breast cancer prevention. Lancet 361:296–300CrossRefPubMed Cuzick J, Powles T, Veronesi U et al. (2003) Overview of the main outcomes in breast cancer prevention. Lancet 361:296–300CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Early Breast Cancer Trialists‘ Collaborative Group (EBCTCG) (1992) Systemic treatment of early breast cancer by hormonal, cytotoxic, or immune therapy. 133 randomized trials involving 31 000 recurrences and 24 000 deaths among 75 000 women. Lancet 339:1–15PubMed Early Breast Cancer Trialists‘ Collaborative Group (EBCTCG) (1992) Systemic treatment of early breast cancer by hormonal, cytotoxic, or immune therapy. 133 randomized trials involving 31 000 recurrences and 24 000 deaths among 75 000 women. Lancet 339:1–15PubMed
9.
Zurück zum Zitat Goss PE, Ingle JN, Martino S et al. (2003) A randomized trial of letrozole in postmenopausal women after five years of tamoxifen therapy for early-stage breast cancer. N Engl J Med 349:1793–1802CrossRefPubMed Goss PE, Ingle JN, Martino S et al. (2003) A randomized trial of letrozole in postmenopausal women after five years of tamoxifen therapy for early-stage breast cancer. N Engl J Med 349:1793–1802CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Thomssen C (2005) Mammakarzinom — Standards der Versorgung heute und morgen. Onkologie 11:265–272 Thomssen C (2005) Mammakarzinom — Standards der Versorgung heute und morgen. Onkologie 11:265–272
11.
Zurück zum Zitat Piccart-Gebhart MJ et al. (2005) Trastuzumab after adjuvant chemotherapy in HER2-positive breast cancer. N Engl J Med 353:1659–1672CrossRefPubMed Piccart-Gebhart MJ et al. (2005) Trastuzumab after adjuvant chemotherapy in HER2-positive breast cancer. N Engl J Med 353:1659–1672CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Early Breast Cancer Trials Collaborative Group (1998) Polychemotherapy for early breast cancer: an overview of randomised trials. Lancet 352:930–942CrossRefPubMed Early Breast Cancer Trials Collaborative Group (1998) Polychemotherapy for early breast cancer: an overview of randomised trials. Lancet 352:930–942CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Henderson IC, Berry DA, Demetrio GD et al. (2003) Improved outcomes from adding sequential Pavlitaxel but not from escalating Doxorubicin dose in an adjuvant chemotherapy regimen for patients with a node positive primary breast cancer. J Clin Oncol 21:967–983CrossRef Henderson IC, Berry DA, Demetrio GD et al. (2003) Improved outcomes from adding sequential Pavlitaxel but not from escalating Doxorubicin dose in an adjuvant chemotherapy regimen for patients with a node positive primary breast cancer. J Clin Oncol 21:967–983CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Grilli R, Tinazzi A, Labianca R, Shelon TA, Liberati A (1998) „Do specialists do it better? The impact of spzialisation on the process and outcomes of care of cancer patients.“ Ann Oncol 9:365–374 Grilli R, Tinazzi A, Labianca R, Shelon TA, Liberati A (1998) „Do specialists do it better? The impact of spzialisation on the process and outcomes of care of cancer patients.“ Ann Oncol 9:365–374
15.
Zurück zum Zitat Farrow DC, Hunt WC, Samet JM (1992) Geographic variation in the treatment of localized breast cancer. N Engl J Med 326:1097–1101PubMed Farrow DC, Hunt WC, Samet JM (1992) Geographic variation in the treatment of localized breast cancer. N Engl J Med 326:1097–1101PubMed
16.
Zurück zum Zitat Lee-Feldstein A, Anton-Culver H, Feldstein PJ (1994) Treatment differences and other prognostic factors related to breast cancer survival. JAMA 271:1163–1168CrossRefPubMed Lee-Feldstein A, Anton-Culver H, Feldstein PJ (1994) Treatment differences and other prognostic factors related to breast cancer survival. JAMA 271:1163–1168CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Luft HS, Hunt SS, Maerki SC (1987) The volume-outcome relationship: practice-makes-perfect or selective-referral patterns? Health Serv Res 22:157–182PubMed Luft HS, Hunt SS, Maerki SC (1987) The volume-outcome relationship: practice-makes-perfect or selective-referral patterns? Health Serv Res 22:157–182PubMed
18.
Zurück zum Zitat Mikeljevic JS, Haward RA, Johnston C, Sainsbury R, Forman D (2003) Surgeon workload and survival from breast cancer. Br J Cancer 89:487−491CrossRefPubMed Mikeljevic JS, Haward RA, Johnston C, Sainsbury R, Forman D (2003) Surgeon workload and survival from breast cancer. Br J Cancer 89:487−491CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Gillis GR, Hole DJ (1996) Survival outcome of care by specialist surgeons in breast cancer: a study of 3786 patients in the west of Scotland. BMJ 312:145–148PubMed Gillis GR, Hole DJ (1996) Survival outcome of care by specialist surgeons in breast cancer: a study of 3786 patients in the west of Scotland. BMJ 312:145–148PubMed
20.
Zurück zum Zitat Chaudhry R, Goel V, Sawka C (2001) Breast cancer survival by teaching status of the initial treating hospital. Can Med Assoc J 164:183–188 Chaudhry R, Goel V, Sawka C (2001) Breast cancer survival by teaching status of the initial treating hospital. Can Med Assoc J 164:183–188
21.
Zurück zum Zitat Roohan PJ, Bickell NA, Baptiste MS et al. (1998) Hospital volume differences and five-year survival from breast cancer. Am J Public Health 88:454–457PubMed Roohan PJ, Bickell NA, Baptiste MS et al. (1998) Hospital volume differences and five-year survival from breast cancer. Am J Public Health 88:454–457PubMed
22.
Zurück zum Zitat Schmalenberg H (2005) Zertifizierung von Brustzentren in Deutschland. Onkologe 11:298–308CrossRef Schmalenberg H (2005) Zertifizierung von Brustzentren in Deutschland. Onkologe 11:298–308CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Mammakarzinomen. Version 2004 Organkommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) (in Zusammenarbeit mit der ARO). http://www.ago-online.org Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Mammakarzinomen. Version 2004 Organkommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) (in Zusammenarbeit mit der ARO). http://​www.​ago-online.​org
Metadaten
Titel
Versorgungsforschung in Deutschland: Mammakarzinom
verfasst von
Dr. H. G. Sayer
H. Schmalenberg
Publikationsdatum
01.04.2006
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 4/2006
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-006-1025-7

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2006

Der Onkologe 4/2006 Zur Ausgabe

Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Therapie der oberen Einflussstauung

Neu im Fachgebiet Onkologie

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Weitere Studie zur adjuvanten Immuntherapie beim RCC negativ

09.07.2024 Nierenkarzinom Nachrichten

Im Vergleich mit einer alleinigen Operation konnte eine perioperative Immuntherapie das rezidivfreie Überleben bei Personen mit Hochrisiko-Nierenkarzinom in der Studie PROSPER EA8143 nicht verbessern. Ein Kommentar zur Studie ordnet die Ergebnisse ein.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.