Skip to main content
main-content

Vorhofflimmern

Zuerst Wein, danach Vorhofflimmern

Alkohol und EKG

Bei Vorhofflimmern beschränkt sich der negative Einfluss von Alkohol nicht auf das Langzeitrisiko. Der Konsum von Alkohol kann auch als Trigger einer Flimmerepisode wirken. Dabei müssen keine großen Mengen im Spiel sein.

Vergleich: So hoch ist das Blutungsrisiko unter DOAK

Ärztin bespricht mit Patientin Therapieplan

Patienten mit Vorhofflimmern und Blutungsrisiko werden durch direkte orale Antikoagulanzien vor ischämischen Insulten geschützt. Mit Blick auf starke Blutungen sind die Substanzen aber mit Bedacht zu wählen – insbesondere eine. 

DOAK plus Kortikoide – dann steigt das Blutungsrisiko

Senior hält Pillen und Wasserglas in Händen

Orale Glukokortikoide können mit einem höheren gastrointestinalen Blutungsrisiko von Patienten unter Vitamin-K-Antagonisten assoziiert sein. Und die Kombination mit direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK)? Dazu liegt jetzt eine Studie vor.

Warum diese Untersuchung bei Vorhofflimmern wichtig ist

Arzt hört Patienten ab.

Vorhofflimmernpatienten leiden nicht selten auch an einer anderen Erkrankung, mit der ein höheres thromboembolisches Risiko und eine schlechtere Prognose verbunden sind. Deshalb empfiehlt sich immer auch diese Untersuchung. 

Leistungssportler entwickeln häufiger Vorhofflimmern

Radfahrer im Rennen

Vorhofflimmern tritt bei Leistungssportlern häufiger auf als bei Nichtathleten. Welche Gruppen besonders gefährdet sind, wurde in einer britischen Metaanalyse deutlich.

CME-Fortbildungsartikel

01.08.2021 | Kardiogener Schock | CME | Ausgabe 6/2021

CME: Medikamentöse Therapie des Kreislaufschocks

Ein Kreislaufschock erfordert neben einer kausalen Therapie der wichtigsten pathologischen Ursachen eine supportive medikamentöse Behandlung, die durch ein hämodynamisches Monitoring gesteuert wird. Welche Parameter Sie dabei im Blick behalten sollten und welche Substanzen empfohlen sind, lesen Sie im CME-Beitrag.

29.06.2021 | Vorhofflimmern | CME

Vorhofflimmern

Vorhofflimmern ist häufig und hat schwerwiegende Folgen, wie etwa Schlaganfall, kardiovaskulären Tod oder Herzinsuffizienz. Diese Folgen können durch Antikoagulanzien, eine sorgfältige Erkennung und Behandlung von kardiovaskulären …

10.05.2021 | Herzinsuffizienz in der Hausarztpraxis | FB_CME | Sonderheft 1/2021

CME: Neue Therapien der Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion

Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über bewährte, aber auch über neue Therapiemöglichkeiten bei chronischer Herzinsuffizienz und stellt zur Debatte, ob das empfohlene Modell der Stufentherapie aktualisiert werden sollte.

29.04.2021 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | CME | Ausgabe 3/2021

Sekundärprävention nach TIA oder ischämischem Schlaganfall

Der Schlaganfall ist eine der Hauptursachen von Mortalität und bleibenden Behinderungen. Daher kommt der Sekundärprävention des rezidivierenden Schlaganfalls eine hohe Priorität zu. Die Sekundärprävention des ischämischen Schlaganfalls umfasst die …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Spezifisch

Kasuistiken

29.03.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Blickdiagnose | Ausgabe 2/2021

Was verursacht die Pünktchen an den Fingerspitzen?

Die chronisch lymphatische Leukämie und die normfrequente absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern einer 81-jährigen Patientin werden mit Ibrutinib und Rivaroxaban therapiert. Im Behandlungsverlauf ergibt sich eine zunehmende gepünktelte Verfärbung im Bereich der Akren – nicht nur unschön, sondern auch schmerzhaft.

20.10.2020 | EKG | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2020

Pitfalls in der Interpretation von Schrittmacher-EKGs

Die Analyse von Schrittmacher-EKGs wird in der Regel als schwierig empfunden und generiert bisweilen bescheidene Interpretationen. Wie man dennoch im praktischen Alltag zu einer klinisch verwertbaren Einschätzung kommt, wird in den vorgestellten Pitfalls dargestellt.

19.06.2020 | Direkte Antikoagulanzien | Neurologie | Ausgabe 4/2020

73-Jährige mit Schlaganfall unter DOAK-Therapie – wie würden Sie vorgehen?

Eine 73-jährige Patientin wird aufgrund eines akuten Anfalls mit einer Sprachstörung und einer mäßig ausgeprägten Hemiparese rechts vom Notarzt eingeliefert. Die Patientin war aufgrund eines nicht valvulären permanenten Vorhofflimmerns mit Dabigatran 150 mg BID (2-mal/Tag) antikoaguliert. Wie würden Sie weiter vorgehen?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

24.09.2021 | Apoplex | Journal club | Ausgabe 9/2021

Eventrekorder detektiert häufiger Vorhofflimmern als übliches EKG-Monitoring

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

13.09.2021 | Schlafbezogene Atmungsstörung | Positionspapiere | Ausgabe 5/2021

Positionspapier „Schlafmedizin in der Kardiologie“, Update 2021

Es hat sich viel getan in der Welt der Schlafmedizin in der Kardiologie, weshalb eine vollwertige Überarbeitung des Positionspapiers „Schlafmedizin in der Kardiologie“ erforderlich wurde. In der aktuellen neuartigen Version finden sich nicht nur …

Autoren:
PD Dr. med. Henrik Fox, Michael Arzt, Martin W. Bergmann, Thomas Bitter, Dominik Linz, Olaf Oldenburg, Thomas Penzel, Andreas Rillig, Christoph Schöbel, Anil-Martin Sinha, Philipp Sommer, Jens Spießhöfer, Stefan Stadler, Christian Erik Skobel

17.08.2021 | Demenz | Leitthema

Interaktionen zwischen Gehirn und Herz

Gehirn und Herz stehen eng miteinander in Verbindung. Das Gehirn übt einen physiologischen Einfluss auf das Herz aus. Ein Beispiel für diesen physiologischen Einfluss ist die Kontrolle der Herzfrequenz durch Efferenzen des autonomen Nervensystems.

Autoren:
Sarah Deking, Prof. Dr. Jan Liman

05.08.2021 | Sepsis | Originalien Open Access

Praxis der medikamentösen Thromboseprophylaxe und Antikoagulation bei Patienten mit Sepsis und vorbestehender Antikoagulation oder Heparin-induzierter Thrombozytopenie Typ II – Ergebnisse einer deutschlandweiten Umfrage auf Intensivstationen

Bei der hier vorliegenden Arbeit handelt es sich um die Auswertung einer deutschlandweiten Umfrage zum Thema „Antikoagulation und medikamentöse Thromboseprophylaxe“ bei Sepsis und Sepsis-induzierter Koagulopathie (SIC) sowie COVID-19-induzierter …

Autoren:
Dr. med. Thomas Schmoch, Prof. Dr. Thorsten Brenner, Dr. Andrea Becker-Pennrich, Prof. Dr. Ludwig Christian Hinske, Prof. Dr. Markus A. Weigand, Prof. Dr. Josef Briegel, PD Dr. Patrick Möhnle, SepNet Study Group

04.08.2021 | Apoplex | Leitthema

Retinaler nichtarteriitischer Zentralarterienverschluss als Marker für das generalisierte vaskuläre Risiko

Thromboembolische retinale Gefäßverschlüsse sind meist Ausdruck einer vaskulären Systemerkrankung. Dabei scheint das okuläre Ereignis häufig weiteren Verschlussereignissen vorauszugehen und kann somit als Warnhinweis schwerwiegenderer …

Autoren:
Prof. Dr. Nicolas Feltgen, Jan Liman, Maximilian Schultheiss, Martin S. Spitzer, Amelie Pielen, Sven Poli

26.07.2021 | Ablationstherapie | EP Basics | Ausgabe 3/2021

Pulmonalvenenisolation mittels Radiofrequenzablation

Die Katheterablation von Herzrhythmusstörungen hat sich für die meisten tachykarden Arrhythmieformen als primäre Behandlungsform etabliert. Hierbei ist die interventionelle Behandlung eines symptomatischen Vorhofflimmerns der medikamentösen Therapie überlegen, sodass die Durchführung einer Katheterablation zunehmend zum klinischen Alltag vieler Kliniken gehört. Die elektrische Isolation der Pulmonalvenen (PVI) stellt den Eckpfeiler der interventionellen Therapie sowohl von paroxysmalem als auch von persistierendem Vorhofflimmern dar.

Autoren:
Leon Iden, Sonia Busch, Univ.- Prof. Dr. med. Daniel Steven, Roland R. Tilz, Dong-In Shin, KR Julian Chun, Heidi Estner, Felix Bourier, David Duncker, Philipp Sommer, Andreas Metzner, Tilman Maurer, Nils-Christian Ewertsen, Henning Jansen, Andreas Rillig, Victoria Johnson, Till Althoff

24.07.2021 | Vorhofflimmern | #AbMorgenRhythmologie | Ausgabe 3/2021 Open Access

Interpretation der Photoplethysmographie: Schritt für Schritt

Basierend auf der Technologie der Photoplethysmographie (PPG) lässt sich mit der Kamera eines Smartphones das Vorliegen von Herzrhythmusstörungen und die Herzfrequenz valide erfassen. Diese Technologie wurde im Rahmen des TeleCheck-AF-Projektes …

Autoren:
Konstanze Betz, Rachel van der Velden, Monika Gawalko, Astrid Hermans, Nikki Pluymaekers, Henrike A. K. Hillmann, Jeroen Hendriks, David Duncker, MD, PhD Dominik Linz

22.07.2021 | Therapie des Vorhofflimmerns | Leitlinien | Ausgabe 4/2021

ESC-Leitlinie Vorhofflimmern – für Sie kommentiert

Die neuen ESC-Leitlinien zur Diagnose und Behandlung von Vorhofflimmern setzen die Erkenntnisse aus klinischen Studien in klare praktische Empfehlungen um. Diese sind hier für Sie zusammengefasst und kommentiert. 

Autoren:
Prof. Dr. Gerhard Hindricks, Lars Eckardt, Michael Gramlich, Ellen Hoffmann, Philipp Sommer, Ralph Bosch

19.05.2021 | Ablationstherapie | EP Basics | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

Punktionstechniken in der invasiven Elektrophysiologie

Aufgrund guter Ergebnisse, zunehmender Standardisierung und Fehlen von gleichwertigen Alternativen gehört die Durchführung einer Katheterablation zunehmend zum klinischen Alltag vieler Kliniken. Dieser Artikel beschreibt die Durchführung häufiger oder notwendiger Punktionen (Punktion der Leistengefäße, transseptale Punktion, Perikardpunktion) im Rahmen einer Katheterablation. 

Autoren:
PD Dr. David Duncker, Philipp Sommer, Sonia Busch, Roland R. Tilz, Till Althoff, Leon Iden, Andreas Metzner, Andreas Rillig, K. R. Julian Chun, Felix Bourier, Tilman Maurer, Dong-In Shin

10.05.2021 | Venenthrombose | FB_CME | Sonderheft 1/2021

Thromboseprophylaxe nach der Op.: Womit und wie lange?

Die Prävention venöser Thromboembolien ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung chirurgischer Patienten im stationären und poststationären Bereich sowie in der ambulanten Versorgung. Welche Maßnahmen werden empfohlen? Worauf kommt es beim …

Autor:
Prof. Dr. med. Sylvia Haas
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Kardiopulmonale Reanimation | OriginalPaper | Buchkapitel

Kardiopulmonale Reanimation

In diesem Kapitel werden die Reanimationsleitlinien des European Resuscitation Council (ERC) prägnant und gut replizierbar dargestellt. Neben den Essentials für Erwachsene und Kinder wird auch auf die wichtige Postreanimationsphase eingegangen.

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Spezielle Aspekte bezogen auf Organsysteme nach geriatrisch-klinischer Bedeutung

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung überhaupt, und sie ist eine Alterskrankheit. In den westlichen Industrienationen sind die älteren Menschen (>65 Jahre) die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe; damit …

2016 | Direkte Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Intrazerebrale Blutung unter oraler Antikoagulation wegen Vorhofflimmern

Ein 61-Jähriger bekam während einer Autofahrt Sehstörungen und Kopfschmerzen und wurde in ein Krankenhaus eingewiesen. Dort gab er an, wegen einer absoluten Arrhythmie bei Vorhofflimmern Rivaroxaban einzunehmen, außerdem Cilostazol aufgrund einer Bypass-OP. Wie würden Sie vorgehen?

2013 | Embolieprophylaxe Antikoagulation Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel

Antikoagulation

Durch ihre gerinnungshemmende Wirkung sind Antikoagulanzien potente Antithrombotika, die sehr erfolgreich zur Prophylaxe und Therapie von thromboembolischen Erkrankungen eingesetzt werden. Durch eine konsequent umgesetzte medikamentöse …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise