Skip to main content
Erschienen in:

01.08.2015 | Leitthema

Wachstumsmarkt Onkologie

Wachstum oder Priorisierung im Licht personalisierter Medizin?

verfasst von: P. Oberender, Prof. Dr. J. Zerth, A. Bronnhuber

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund der demografischen Entwicklung kommt es zukünftig zu einer steigenden Zahl an Krebsneuerkrankungen. Die herkömmlichen Therapien bösartiger Neubildungen führen zu steigenden Ausgaben im Gesundheitswesen bei z. T. geringer Effizienz und hohen Nebenwirkungen. Durch den Einsatz personalisierter/stratifizierter Medizin kann di e Effektivität und Effizienz einer Therapie erhöht werden. Gleichzeitig bedingt dies höhere Diagnosekosten aufgrund aufwendiger Screenings bei höherer Effektivität der Medikamente.

Ziel

Führt der Einsatz stratifizierter Medizin zu einer gesamtgesellschaftlichen Kosteneffizienz? Welche Faktoren beeinflussen die Kosteneffizienz von stratifizierter Medizin?

Material und Methoden

Erarbeitung eines gesundheitsökonomischen Maßes für den Erfolg einer Behandlung mittels stratifizierter Medizin.

Ergebnisse

Mögliche Einsparungen ergeben sich nur aus einem Nettoeffekt zwischen höheren Interventionskosten der stratifizierten Medizin und den reduzierten induzierten Kosten im Patientenpfad. Aufgrund der Gefahr einer Orphanisierung und einer möglichen Marktmacht für stratifizierte Medikamente auf dem Pharmamarkt sind gesundheitspolitische Maßnahmen zur Risikoteilung nötig.

Diskussion

Personalisierte Versorgungsangebote können eine Qualitäts- und Kostenverbesserung erzeugen, die jedoch nicht zwangsläufig zu einer gesamtgesellschaftlichen Einsparung führen müssen, wenn durch Orphanisierung kleinere Marktvolumina zu Preissteigerungen führen können. Selektivverträge und Risk-Share-Vereinbarungen können einen Beitrag zur Kosteneffizienz leisten. Unterstützt wird dies durch einen Wettbewerbsprozess zwischen den Vertragspartnern im Versorgungsvertrag einerseits und dem staatlichen Regulierungsregime andererseits.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Lange J, Gönner C, Vollmann, Rauprich O (2015) Rationierung im deutschen Gesundheitswesen unter besonderer Berücksichtigung der Onkologie: Sichtweisen deutscher Entscheidungsträger – eine qualitative Interviewstudie. Gesundheitswesen 1:8–15 Lange J, Gönner C, Vollmann, Rauprich O (2015) Rationierung im deutschen Gesundheitswesen unter besonderer Berücksichtigung der Onkologie: Sichtweisen deutscher Entscheidungsträger – eine qualitative Interviewstudie. Gesundheitswesen 1:8–15
2.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut (Hrsg) (2013) Krebs in Deutschland 2009/2010. Eine gemeinsame Veröffentlich des Robert-Koch-Instituts und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. Berlin, S 8–9 Robert Koch-Institut (Hrsg) (2013) Krebs in Deutschland 2009/2010. Eine gemeinsame Veröffentlich des Robert-Koch-Instituts und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. Berlin, S 8–9
3.
Zurück zum Zitat WHO (2011) Noncommunicable diseases country profiles 2011. http://www.un.org/en/ga/ncdmeeting2011. Zugegriffen: 10. März 2015 WHO (2011) Noncommunicable diseases country profiles 2011. http://​www.​un.​org/​en/​ga/​ncdmeeting2011.​ Zugegriffen: 10. März 2015
4.
Zurück zum Zitat Zerth J (2014) Ärztemangel im ländlichen Raum – Neue Anreizstrukturen und innovative Versorgungsmodelle als Ausweg? Zur Bedeutung einer patientenorientierten Steuerung. Z Wirtschaftspolitik 63:269–281 Zerth J (2014) Ärztemangel im ländlichen Raum – Neue Anreizstrukturen und innovative Versorgungsmodelle als Ausweg? Zur Bedeutung einer patientenorientierten Steuerung. Z Wirtschaftspolitik 63:269–281
5.
Zurück zum Zitat Drummond MF, Mason AR (2007) European perspective on the costs and cost-effectiveness of cancer therapies. J Clin Oncol 25:191–195PubMedCrossRef Drummond MF, Mason AR (2007) European perspective on the costs and cost-effectiveness of cancer therapies. J Clin Oncol 25:191–195PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Cutler D (2010) Where are the health care entrepreneurs? The failure of organizational Innovation in Health Care, NBER Working Paper Series, Working Paper 16030. http://www.nber.org/papers/w16030 Cutler D (2010) Where are the health care entrepreneurs? The failure of organizational Innovation in Health Care, NBER Working Paper Series, Working Paper 16030. http://​www.​nber.​org/​papers/​w16030
7.
Zurück zum Zitat Bach PB (2009) Limits on medicare’s ability to control rising spending on cancer drugs. N Engl J Med 360(6):626–633. (Downloaded from nejm.org on February 22, 2015)PubMedCrossRef Bach PB (2009) Limits on medicare’s ability to control rising spending on cancer drugs. N Engl J Med 360(6):626–633. (Downloaded from nejm.org on February 22, 2015)PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Oberender P, Ecker T, Zerth J (2005) Grundelemente der Gesundheitsökonomie, 2. Aufl. PCO-Verlag, Bayreuth Oberender P, Ecker T, Zerth J (2005) Grundelemente der Gesundheitsökonomie, 2. Aufl. PCO-Verlag, Bayreuth
9.
Zurück zum Zitat Porter M (2010) What is value in health care. N Engl J Med 363(26):2477–2481. (Downloaded from nejm.org on February 22, 2015)PubMedCrossRef Porter M (2010) What is value in health care. N Engl J Med 363(26):2477–2481. (Downloaded from nejm.org on February 22, 2015)PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Koç C (2011) Disease-specific moral hazard and optimal health insurance design for physician service. J Risk Ins 78:413–446CrossRef Koç C (2011) Disease-specific moral hazard and optimal health insurance design for physician service. J Risk Ins 78:413–446CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Leopoldina, acatech, Union (Hrsg) (2014) Individualisierte Medizin: Voraussetzungen und Konsequenzen. Halle (Saale) Leopoldina, acatech, Union (Hrsg) (2014) Individualisierte Medizin: Voraussetzungen und Konsequenzen. Halle (Saale)
12.
13.
Zurück zum Zitat Greiner W, Knittel M (2011) Wirtschaftliche Potentiale individualisierter Medizin. Pharmaco Economics-German Research Articles 9(1):45–64 Greiner W, Knittel M (2011) Wirtschaftliche Potentiale individualisierter Medizin. Pharmaco Economics-German Research Articles 9(1):45–64
14.
Zurück zum Zitat Oberender P, Zerth J (2014) Wettbewerb in einem solidarisch definierten Gesundheitswesen: Ansatzpunkte und Perspektiven. In: Fink U, Kücking M, Walzik E, Zerth J (Hrsg) Solidarität und Effizienz im Gesundheitswesen – ein Suchprozess Oberender P, Zerth J (2014) Wettbewerb in einem solidarisch definierten Gesundheitswesen: Ansatzpunkte und Perspektiven. In: Fink U, Kücking M, Walzik E, Zerth J (Hrsg) Solidarität und Effizienz im Gesundheitswesen – ein Suchprozess
15.
Zurück zum Zitat IMS Institute for Healthcare Informatics (2014) Global outlook for medicines through 2018. http://www.theimsinstitute.org. Zugegriffen: 11. März 2015 IMS Institute for Healthcare Informatics (2014) Global outlook for medicines through 2018. http://​www.​theimsinstitute.​org.​ Zugegriffen: 11. März 2015
16.
Zurück zum Zitat Ellis R, McGuire T (2007) Predictability and predictiveness in health care spending. J Health Econ 26:25–48PubMedCrossRef Ellis R, McGuire T (2007) Predictability and predictiveness in health care spending. J Health Econ 26:25–48PubMedCrossRef
17.
Zurück zum Zitat Cheema PK, Gavura S, Migus M et al (2012) International variability in the reimbursement of cancer drugs by publically funded drug programs. Curr Oncol 19(3):e165–e176. http://dx.doi.org/10.3747/co.19.946 Cheema PK, Gavura S, Migus M et al (2012) International variability in the reimbursement of cancer drugs by publically funded drug programs. Curr Oncol 19(3):e165–e176. http://​dx.​doi.​org/​10.​3747/​co.​19.​946
18.
Zurück zum Zitat Zerth J (2010) Dimensionen von Innovationen: ökonomische Aspekte im Kassenwettbewerb. In: Rebscher R, Kaufmann S (Hrsg) Innovationsmanagement in Gesundheitssystemen. Heidelberg, S 3–18 Zerth J (2010) Dimensionen von Innovationen: ökonomische Aspekte im Kassenwettbewerb. In: Rebscher R, Kaufmann S (Hrsg) Innovationsmanagement in Gesundheitssystemen. Heidelberg, S 3–18
Metadaten
Titel
Wachstumsmarkt Onkologie
Wachstum oder Priorisierung im Licht personalisierter Medizin?
verfasst von
P. Oberender
Prof. Dr. J. Zerth
A. Bronnhuber
Publikationsdatum
01.08.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 8/2015
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-015-2954-9

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2015

Der Onkologe 8/2015 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Urothelkarzinom

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.