Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2015

01.09.2015 | Leitthema

Warum sollten und wie können Krankenhäuser ihre organisationale Gesundheitskompetenz verbessern?

verfasst von: Univ.-Prof. i. R. Dr. Jürgen M. Pelikan, Christina Dietscher, Mag. Dr.

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 9/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Unter Gesundheitskompetenz (GK) wird eine spezifische Kompetenz verstanden, die in spätmodernen „Multi-Options-“ -bzw. „Gesundheits-“ Gesellschaften notwendig ist, um die Fülle der anfallenden gesundheitsrelevanten Entscheidungen bzw. Aufgaben zu bewältigen. Das Konzept wurde in den USA zunächst in der Krankenbehandlung verwendet und seine Auswirkungen auf deren Erfolg vor allem bei PatientInnen mit limitierter GK untersucht. Dabei wurde deutlich, dass GK ein relationales bzw. kontextuelles Konzept ist. Das heißt, ob die persönliche GK ausreicht, hängt nicht nur von dieser, sondern auch von den Anforderungen ab, die Organisationen an ihre NutzerInnen stellen. Durch dieses Verständnis von GK wurde es möglich, neben der individuellen GK von Personen auch die Sensibilität für GK von Organisationen, also „organisationale Gesundheitskompetenz“, zu messen und gezielte Maßnahmen zu deren Verbesserung zu ergreifen. Die zehn Merkmale einer Gesundheitskompetenten Krankenbehandlungsorganisation des US-amerikanischen Institute of Medicine stellen einen ersten systematischen Versuch dar, diese Strategie für die Krankenbehandlung zu nutzen, der inzwischen auch auf andere Settings angewandt wird. Die AutorInnen entwickeln diesen Ansatz unter Einbezug von Erfahrungen des Netzwerks Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und der Qualitätsbewegung in der Krankenbehandlung weiter zum Wiener Konzept des Gesundheitskompetenten Krankenhauses, das alle Stakeholder und Aufgaben des Krankenhauses berücksichtigt. Ein Selbstbewertungsinstrument wurde entwickelt und getestet als Basis für die gezielte Entwicklung zum Gesundheitskompetenten Krankenhaus. Dadurch können Krankenhäuser in einer „Gesellschaft von Organisationen“ ihren Beitrag zur Förderung der GK als gesamtgesellschaftliche Aufgabe leisten.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat World Health Organization (Hrsg) (1986) Ottawa charter for health promotion. World Health Organization, Copenhagen World Health Organization (Hrsg) (1986) Ottawa charter for health promotion. World Health Organization, Copenhagen
2.
Zurück zum Zitat World Health Organization (Hrsg) (1998) Health promotion glossary. World Health Organization, Geneva World Health Organization (Hrsg) (1998) Health promotion glossary. World Health Organization, Geneva
3.
Zurück zum Zitat Nutbeam D (1998) Evaluating health promotion – progress, problems and solution. Health Promot Int 13(1):27–44CrossRef Nutbeam D (1998) Evaluating health promotion – progress, problems and solution. Health Promot Int 13(1):27–44CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Nutbeam D (2000) Health literacy as a public health goal: a challenge for contemporary health education and communication strategies into the 21st century. Health Promot Int 15(3):259–267CrossRef Nutbeam D (2000) Health literacy as a public health goal: a challenge for contemporary health education and communication strategies into the 21st century. Health Promot Int 15(3):259–267CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Brach C, Keller D, Hernandez LM et al (2012) Ten attributes of health literate health care organizations. Institute of Medicine, New York Brach C, Keller D, Hernandez LM et al (2012) Ten attributes of health literate health care organizations. Institute of Medicine, New York
6.
Zurück zum Zitat Berkman N-D, Sheridan S-L, Donahue K-E, Halpern D-J, Crotty K (2011) Low health literacy and health outcomes: an updated systematic review. Ann Intern Med 155:97–107PubMedCrossRef Berkman N-D, Sheridan S-L, Donahue K-E, Halpern D-J, Crotty K (2011) Low health literacy and health outcomes: an updated systematic review. Ann Intern Med 155:97–107PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Jones S, Kirsch I, Murray S (1995) Literacy, economy, and society: results of the First International Adult Literacy Survey. OECD Publications and Information Centre, Washington, D.C. Jones S, Kirsch I, Murray S (1995) Literacy, economy, and society: results of the First International Adult Literacy Survey. OECD Publications and Information Centre, Washington, D.C.
8.
Zurück zum Zitat Murray T-S, Owen G, McGaw B (Hrsg) (2005) Learning a living: first results of the Adult Literacy and Life Skills Survey. Statistics Canada & OECD, Ottawa Murray T-S, Owen G, McGaw B (Hrsg) (2005) Learning a living: first results of the Adult Literacy and Life Skills Survey. Statistics Canada & OECD, Ottawa
10.
11.
Zurück zum Zitat Sørensen K, Van den Broucke S, Fullam J et al (2012) Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12:80. doi:10.1186/1471-2458-12-80PubMedCrossRefPubMedCentral Sørensen K, Van den Broucke S, Fullam J et al (2012) Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12:80. doi:10.1186/1471-2458-12-80PubMedCrossRefPubMedCentral
12.
Zurück zum Zitat Sørensen K, Van den Broucke S, Pelikan JM et al (2013) Measuring health literacy in populations: illuminating the design and development process of the European Health Literacy Survey Questionnaire (HLS-EU-Q). BMC Public Health 13:948. doi:10.1186/1471-2458-13-948PubMedCrossRefPubMedCentral Sørensen K, Van den Broucke S, Pelikan JM et al (2013) Measuring health literacy in populations: illuminating the design and development process of the European Health Literacy Survey Questionnaire (HLS-EU-Q). BMC Public Health 13:948. doi:10.1186/1471-2458-13-948PubMedCrossRefPubMedCentral
13.
Zurück zum Zitat Sørensen K, Pelikan JM, Röthlin F et al (2015) Health literacy in Europe: comparative results of the European health literacy survey (HLS-EU). Eur J Public Health doi:10.1093/eurpub/ckv043 Sørensen K, Pelikan JM, Röthlin F et al (2015) Health literacy in Europe: comparative results of the European health literacy survey (HLS-EU). Eur J Public Health doi:10.1093/eurpub/ckv043
14.
15.
Zurück zum Zitat Parker R (2009) Measuring health literacy: what? So what? Now what? In: Hernandez L (Hrsg) Measures of health literacy: workshop summary, roundtable on health literacy. National Academies Press, Washington, D.C., S 91–98 Parker R (2009) Measuring health literacy: what? So what? Now what? In: Hernandez L (Hrsg) Measures of health literacy: workshop summary, roundtable on health literacy. National Academies Press, Washington, D.C., S 91–98
17.
Zurück zum Zitat Rudd R-E, Anderson J-E (2006) The health literacy environment of hospitals and health centers. National Center for the Study of Adult Learning and Literacy, Cambridge Rudd R-E, Anderson J-E (2006) The health literacy environment of hospitals and health centers. National Center for the Study of Adult Learning and Literacy, Cambridge
18.
Zurück zum Zitat DeWalt D-A, Callahan L-F, Hawk V et al (2010) Health literacy universal precautions toolkit. North Carolina Network Consortium and the Cecil G. Sheps Center for Health Services Research. University of North Carolina at Chapel Hill, Chapel Hill DeWalt D-A, Callahan L-F, Hawk V et al (2010) Health literacy universal precautions toolkit. North Carolina Network Consortium and the Cecil G. Sheps Center for Health Services Research. University of North Carolina at Chapel Hill, Chapel Hill
19.
Zurück zum Zitat Kickbusch I, Pelikan J-M, Apfel F, Tsouros A-D (Hrsg) (2013) Health literacy. The solid facts. World Health Organization – Regional Office for Europe, Copenhagen Kickbusch I, Pelikan J-M, Apfel F, Tsouros A-D (Hrsg) (2013) Health literacy. The solid facts. World Health Organization – Regional Office for Europe, Copenhagen
20.
Zurück zum Zitat McBride C-M, Emmons K-M, Lipkus I-M (2003) Understanding the potential of the teachable moments: the case of smoking cessation. Health Educ Res 18(2):156–170PubMedCrossRef McBride C-M, Emmons K-M, Lipkus I-M (2003) Understanding the potential of the teachable moments: the case of smoking cessation. Health Educ Res 18(2):156–170PubMedCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Cohen D-J, Clark E-C, Lawson P-J, Casucci B-A, Flocke S-A (2011) Identifying teachable moments for health behavior counseling in primary care. Patient Educ Couns 85:e8–e15 Cohen D-J, Clark E-C, Lawson P-J, Casucci B-A, Flocke S-A (2011) Identifying teachable moments for health behavior counseling in primary care. Patient Educ Couns 85:e8–e15
22.
Zurück zum Zitat Demark-Wahnefried W, Aziz N-M, Rowland J-H, Pinto B-M (2005) Riding the crest of the teachable moment: promoting long-term health after the diagnosis of cancer. J Clin Oncol 23(24):5814–5830PubMedCrossRef Demark-Wahnefried W, Aziz N-M, Rowland J-H, Pinto B-M (2005) Riding the crest of the teachable moment: promoting long-term health after the diagnosis of cancer. J Clin Oncol 23(24):5814–5830PubMedCrossRef
23.
Zurück zum Zitat Kells M, Roger J, Oppenheimer S-C et al (2013) The teachable moment captured: a framework for nurse-led smoking cessation interventions for parents of hospitalized children. Public Health Nurs 30(5):468–473PubMedCrossRef Kells M, Roger J, Oppenheimer S-C et al (2013) The teachable moment captured: a framework for nurse-led smoking cessation interventions for parents of hospitalized children. Public Health Nurs 30(5):468–473PubMedCrossRef
24.
Zurück zum Zitat Rao B-V, Chaudhuri J-D (2013) Preconception counseling in the prevention of fetal alcohol syndrome: a unique window of opportunity. Research and Reviews: J Med Health Sci 2(3):31–40 Rao B-V, Chaudhuri J-D (2013) Preconception counseling in the prevention of fetal alcohol syndrome: a unique window of opportunity. Research and Reviews: J Med Health Sci 2(3):31–40
25.
Zurück zum Zitat Groene O, Garcia-Barbero M (Hrsg) (2005) Health promotion in hospitals: evidence and quality management. World Health Organization – Regional Office for Europe, Copenhagen Groene O, Garcia-Barbero M (Hrsg) (2005) Health promotion in hospitals: evidence and quality management. World Health Organization – Regional Office for Europe, Copenhagen
26.
Zurück zum Zitat Pelikan J-M, Dietscher C, Schmied H, Röthlin F (2011) A model and selected results from an evaluation study on the International HPH Network (PRICES-HPH). Clin Health Promot 1(1):9–15 Pelikan J-M, Dietscher C, Schmied H, Röthlin F (2011) A model and selected results from an evaluation study on the International HPH Network (PRICES-HPH). Clin Health Promot 1(1):9–15
28.
Zurück zum Zitat Kickbusch I, Maag D (2008) Health literacy. In: Quah SR, Heggenhougen K (Hrsg). International Encyclopedia of Public Health. 5. Aufl., Bd 3. Academic Press, S 204–211 Kickbusch I, Maag D (2008) Health literacy. In: Quah SR, Heggenhougen K (Hrsg). International Encyclopedia of Public Health. 5. Aufl., Bd 3. Academic Press, S 204–211
29.
Zurück zum Zitat Gigerenzer G (2014) Risk savvy. How to make good decisions. Penguin Group, New York Gigerenzer G (2014) Risk savvy. How to make good decisions. Penguin Group, New York
30.
Zurück zum Zitat Pelikan J-M, Ganahl K, Röthlin F (2013) Gesundheitskompetenz verbessern. Handlungsoptionen für die Sozialversicherung. Oberösterreichische Gebietskrankenkasse, Linz Pelikan J-M, Ganahl K, Röthlin F (2013) Gesundheitskompetenz verbessern. Handlungsoptionen für die Sozialversicherung. Oberösterreichische Gebietskrankenkasse, Linz
Metadaten
Titel
Warum sollten und wie können Krankenhäuser ihre organisationale Gesundheitskompetenz verbessern?
verfasst von
Univ.-Prof. i. R. Dr. Jürgen M. Pelikan
Christina Dietscher, Mag. Dr.
Publikationsdatum
01.09.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 9/2015
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-015-2206-6

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2015 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

EULAR-Update: Antirheumatika in der Zeit der Familienplanung

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Die Sicherheit einer Therapie ist bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit ein relevantes Thema. Diese ist auch unter vielen Biologika gegeben und erlaubt ein gutes Outcome der Schwangerschaft. Und auch für werdende Väter gibt es Empfehlungen.

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

20.06.2024 Adipositas Nachrichten

Unter einer Therapie mit Semaglutid könnte das Verlangen nach Alkohol sinken, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus den USA andeuten. Bevor man jedoch den Off-Label-Einsatz bei Suchtkranken erwägt, müssen die Ergebnisse in randomisierten Studien bestätigt werden.

Eisenmangel bei Frauen – eine Sache der Definition

20.06.2024 Eisenmangel Nachrichten

Werden die Schwellenwerte zur Definition eines Eisenmangels nur leicht verändert, ergeben sich signifikant unterschiedliche Prävalenzen. Eine Studiengruppe aus den USA und Kanada plädiert dafür, die Referenzwerte für Ferritin anzuheben, sodass mehr Frauen mit Eisenmangel diagnostiziert und behandelt werden und die Morbidität stärker sinkt.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.