Skip to main content
Erschienen in: Die Innere Medizin 1/2023

08.12.2022 | Wechselwirkungen | Arzneimitteltherapie

Arzneimittelwechselwirkungen – wie kann man sich vor der Informationsflut schützen?

verfasst von: Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Dr. rer. nat. Dipl.-Biochem. Ekkehard Haen

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 1/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Arzneimittelwechselwirkungen – korrekter „Interaktionen zwischen Xenobiotika“ – sind unter Ärztinnen und Ärzten ein mit Angst besetztes Thema. Was passieren kann, scheint unüberblickbar, die Interaktion als solche wird als Fehler angesehen. Dagegen sind Interaktionen gar nicht zu vermeiden, sie gehören zum ärztlichen Alltag. Das Problem besteht nur darin, eine Interaktion zu erkennen und mit ihr umzugehen. Nicht selten kann eine Xenobiotikainteraktion dazu dienen, die Wirksamkeit einer Arzneimitteltherapie zu verbessern und das Risiko zu vermindern. Wenn nicht gerade jedes einzelne Beispiel für das, was alles passieren kann, aufgezählt wird, dann wird die Informationsflut ziemlich übersichtlich. Es gibt nur sieben Klassen von Interaktionen, vier pharmakodynamische und drei pharmakokinetische. Für die Beantwortung irgendwelcher Unsicherheiten und Fragen gibt es Informationsstellen und Datenbanken, die heute noch analog zur Verfügung stehen oder über das Internet digital abrufbar sind – allerdings leider von höchst unterschiedlicher Qualität. Hilfsmittel, wie das therapeutische Drug Monitoring (TDM), ergänzen dieses Angebot. Jede pharmakokinetische Interaktion ist durch eine Wirkstoffkonzentrationsbestimmung zu erkennen. Der fachlich umfassende klinisch-pharmakologische TDM-Befund erläutert die in einer Wirkstoffkonzentration enthaltene Information über den individuellen Patienten, in dessen Blut sie bestimmt wurde. Jede Ärztin und jeder Arzt kann lernen, einen solchen klinisch-pharmakologischen TDM-Befund selber zu erstellen, oder aber ihn in interdisziplinärer Zusammenarbeit über ein Konsil anfordern. Der ärztliche fachlich kompetente Umgang mit Xenobiotikainteraktionen öffnet nicht nur die Tür zur Anpassung der Arzneimitteltherapie an die Bedürfnisse des individuellen Patienten. Er spart dem Gesundheitssystem auch noch sehr große Budgetmittel.
Fußnoten
1
Schreiben der Hallesche Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Stuttgart, vom 21. April 2021. Zitat: „Im Beipackzettel von Apixaban (z. B. Eliquis) werden Wirkspiegelnachweise nicht empfohlen.“
 
2
Mündliche Aussage im Gespräch mit Herrn Mario Ranieri in der AOK Geschäftsstelle Bad Tölz am 07. Juli 2016.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Haen E (2014) Arzneimittelinteraktionen – Interaktionen zwischen körperfremden Substanzen. Nervenarzt 85:417–426 CrossRef Haen E (2014) Arzneimittelinteraktionen – Interaktionen zwischen körperfremden Substanzen. Nervenarzt 85:417–426 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Haen E, Laux G (2011) Arzneimitteltherapiesicherheit / Pharmakovigilanz in der klinischen Psychopharmakotherapie – Das Kliniknetzwerk AGATE. Psychopharmakotherapie 18:238–243 Haen E, Laux G (2011) Arzneimitteltherapiesicherheit / Pharmakovigilanz in der klinischen Psychopharmakotherapie – Das Kliniknetzwerk AGATE. Psychopharmakotherapie 18:238–243
6.
Zurück zum Zitat Hiemke C, Eckermann G (2014) Kombinationstherapie/Polypharmazie – Interaktionen von Psychopharmaka. Arzneimitteltherapie 32:361–370 Hiemke C, Eckermann G (2014) Kombinationstherapie/Polypharmazie – Interaktionen von Psychopharmaka. Arzneimitteltherapie 32:361–370
7.
Zurück zum Zitat Ammon HPT (Hrsg) (2001) Arzneimittelneben- und wechselwirkungen, 4. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart. ISBN 978-3-8047-1717‑6 Ammon HPT (Hrsg) (2001) Arzneimittelneben- und wechselwirkungen, 4. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart. ISBN 978-3-8047-1717‑6
8.
Zurück zum Zitat Quick M, Schwarz M, Haen E (2018) Datenbanken zur Identifizierung von Arzneimittelinteraktionen. In: Klein HG, Haen E (Hrsg) Pharmakogenetik und Therapeutisches Drug Monitoring. De Gruyter, Berlin/Boston, S 49–60. ISBN 978-3-11-035286‑3 Quick M, Schwarz M, Haen E (2018) Datenbanken zur Identifizierung von Arzneimittelinteraktionen. In: Klein HG, Haen E (Hrsg) Pharmakogenetik und Therapeutisches Drug Monitoring. De Gruyter, Berlin/Boston, S 49–60. ISBN 978-3-11-035286‑3
19.
Zurück zum Zitat Baumann P, Hiemke C, Ulrich S, Eckermann G, Gärtner I, Gerlach M, Kuss H‑J, Laux G, Müller-Oerlinghausen B, Rao ML, Riederer P, Zernig G (2004) The AGNP-TDM expert group consensus guidelines: therapeutic drug monitoring in psychiatry. Pharmacopsychiatry 37:243–265 CrossRef Baumann P, Hiemke C, Ulrich S, Eckermann G, Gärtner I, Gerlach M, Kuss H‑J, Laux G, Müller-Oerlinghausen B, Rao ML, Riederer P, Zernig G (2004) The AGNP-TDM expert group consensus guidelines: therapeutic drug monitoring in psychiatry. Pharmacopsychiatry 37:243–265 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Hiemke C, Bergemann N, Broich K, Clement HW, Conca A, Deckert J, Dietmaier O, Domschke K, Eckermann G, Egberts K, Fric M, Gerlach M, Greiner C, Gründer G, Haen E, Havemann-Reinecke U, Helmer R, Janssen G, Jaquenoud Sirot E, Laux G, Messer T, Mössner R, Müller MJ, Paulzen M, Pfuhlmann B, Riederer P, Saria A, Schoppek B, Schwarz M, Garcia SM, Stegmann B, Steimer W, Stingl J, Uhr M, Ulrich S, Unterecker S, Waschgler R, Zernig G, Zurek G, Baumann P (2018) AGNP consensus guidelines for therapeutic drug monitoring in psychiatry: update 2017. Pharmacopsychiatry 51:9–62 CrossRef Hiemke C, Bergemann N, Broich K, Clement HW, Conca A, Deckert J, Dietmaier O, Domschke K, Eckermann G, Egberts K, Fric M, Gerlach M, Greiner C, Gründer G, Haen E, Havemann-Reinecke U, Helmer R, Janssen G, Jaquenoud Sirot E, Laux G, Messer T, Mössner R, Müller MJ, Paulzen M, Pfuhlmann B, Riederer P, Saria A, Schoppek B, Schwarz M, Garcia SM, Stegmann B, Steimer W, Stingl J, Uhr M, Ulrich S, Unterecker S, Waschgler R, Zernig G, Zurek G, Baumann P (2018) AGNP consensus guidelines for therapeutic drug monitoring in psychiatry: update 2017. Pharmacopsychiatry 51:9–62 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Haen E, Greiner C, Bader W, Wittmann M (2008) Wirkstoffkonzentrationsbestimmungen zur Therapieleitung – Ergänzung therapeutischer Referenzbereiche durch dosisbezogene Referenzbereiche. Nervenarzt 79:558–566 CrossRef Haen E, Greiner C, Bader W, Wittmann M (2008) Wirkstoffkonzentrationsbestimmungen zur Therapieleitung – Ergänzung therapeutischer Referenzbereiche durch dosisbezogene Referenzbereiche. Nervenarzt 79:558–566 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Haen E (2022) Dose-related reference ranges as a tool in therapeutic drug monitoring. Ther Drug Monit 44(4):475–493 CrossRef Haen E (2022) Dose-related reference ranges as a tool in therapeutic drug monitoring. Ther Drug Monit 44(4):475–493 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Haen E (2012) Der TDM-Befund. Psychopharmakotherapie 19:129–134 Haen E (2012) Der TDM-Befund. Psychopharmakotherapie 19:129–134
24.
Zurück zum Zitat Köstlbacher A, Haen E (2008) KONBEST®—A web-based laboratory information management system (LIMS) for TDM-laboratories. Pharmacopsychiatry 41:212 Köstlbacher A, Haen E (2008) KONBEST®—A web-based laboratory information management system (LIMS) for TDM-laboratories. Pharmacopsychiatry 41:212
25.
Zurück zum Zitat Köstlbacher A (2012): Eine Informationssystem-Infrastruktur für das Therapeutische Drug Monitoring. Planung, Umsetzung und Integration der Wechselwirkungsdatenbank PsiacOnline, des semantischen Wikis OpenDrugWiki.org und des Laborinformationssystems KONBEST®. Dissertation Universität Regensburg 2012. Hochschulverband für Informationswissenschaft (HI) e. V. Konstanz (Herausgeber): Schriften zur Informationswissenschaft Band 61. Boizenburg/Deutschland: Verlag Werner Hülsbusch. ISBN 978-3-86488-019‑3 Köstlbacher A (2012): Eine Informationssystem-Infrastruktur für das Therapeutische Drug Monitoring. Planung, Umsetzung und Integration der Wechselwirkungsdatenbank PsiacOnline, des semantischen Wikis OpenDrugWiki.org und des Laborinformationssystems KONBEST®. Dissertation Universität Regensburg 2012. Hochschulverband für Informationswissenschaft (HI) e. V. Konstanz (Herausgeber): Schriften zur Informationswissenschaft Band 61. Boizenburg/Deutschland: Verlag Werner Hülsbusch. ISBN 978-3-86488-019‑3
27.
Zurück zum Zitat Klein HG, Haen E (Hrsg) (2018) Pharmakogenetik und Therapeutisches Drug Monitoring. De Gruyter, Berlin, Boston, S 112 Klein HG, Haen E (Hrsg) (2018) Pharmakogenetik und Therapeutisches Drug Monitoring. De Gruyter, Berlin, Boston, S 112
28.
Zurück zum Zitat Bristol-Myers Squibb (2022) Fachinformation zu Eliquis®, Stand Februar 2022. Bristol-Myers Squibb, München Bristol-Myers Squibb (2022) Fachinformation zu Eliquis®, Stand Februar 2022. Bristol-Myers Squibb, München
29.
Zurück zum Zitat Boehr S, Haen E (2017) Development of an UHPLC-UV-method for quantification of direct oral anticoagulants: Apixaban, Rivaroxaban, Dabigatran, and its Prodrug Dabigatran Etexilate in human serum. Ther Drug Monit 39:66–76 CrossRef Boehr S, Haen E (2017) Development of an UHPLC-UV-method for quantification of direct oral anticoagulants: Apixaban, Rivaroxaban, Dabigatran, and its Prodrug Dabigatran Etexilate in human serum. Ther Drug Monit 39:66–76 CrossRef
30.
Zurück zum Zitat Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, München (2022): Fachinformation zu Eliquis®, Stand Februar 2022. Zitat Abschnitt 4.5. „Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung“: „Auch wenn eine Behandlung mit Apixaban keine Routineüberwachung der Exposition erfordert, kann ein kalibrierter quantitativer anti-Faktor Xa Test in Ausnahmesituationen nützlich sein, wenn die Kenntnis der Apixaban-Exposition bei klinischen Entscheidungen hilfreich sein könnte, z. B. bei Überdosierungen und Notfalloperationen.“ Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, München (2022): Fachinformation zu Eliquis®, Stand Februar 2022. Zitat Abschnitt 4.5. „Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung“: „Auch wenn eine Behandlung mit Apixaban keine Routineüberwachung der Exposition erfordert, kann ein kalibrierter quantitativer anti-Faktor Xa Test in Ausnahmesituationen nützlich sein, wenn die Kenntnis der Apixaban-Exposition bei klinischen Entscheidungen hilfreich sein könnte, z. B. bei Überdosierungen und Notfalloperationen.“
31.
Zurück zum Zitat Altena R, van Roon E, Folkeringa R, de Wit H, Hoogendoorn M (2014) Clinical challenges related to novel oral anticoagulants: drug-drug interactions and monitoring. Haematologica 99(2):e26–e27 CrossRef Altena R, van Roon E, Folkeringa R, de Wit H, Hoogendoorn M (2014) Clinical challenges related to novel oral anticoagulants: drug-drug interactions and monitoring. Haematologica 99(2):e26–e27 CrossRef
32.
Zurück zum Zitat Cuker A, Siegal DM, Crowther MA, Garcia DA (2014) Laboratory measurement of the anticoagulant activity of the target-specific oral anticoagulant agents: a systematic review. J Am Coll Cardiol 64(11):1128–1139 CrossRef Cuker A, Siegal DM, Crowther MA, Garcia DA (2014) Laboratory measurement of the anticoagulant activity of the target-specific oral anticoagulant agents: a systematic review. J Am Coll Cardiol 64(11):1128–1139 CrossRef
33.
Zurück zum Zitat Kugelberg FC, Druid H, Carlsson B, Ahlner J, Bengtsson F (2004) Postmortem redistribution of the enantiomers of citalopram and its metabolites: an experimental study in rats. J Anal Toxicol 28:631–637 CrossRef Kugelberg FC, Druid H, Carlsson B, Ahlner J, Bengtsson F (2004) Postmortem redistribution of the enantiomers of citalopram and its metabolites: an experimental study in rats. J Anal Toxicol 28:631–637 CrossRef
Metadaten
Titel
Arzneimittelwechselwirkungen – wie kann man sich vor der Informationsflut schützen?
verfasst von
Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Dr. rer. nat. Dipl.-Biochem. Ekkehard Haen
Publikationsdatum
08.12.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Innere Medizin / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-022-01442-5

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

Die Innere Medizin 1/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BDI

New Work

Schwerpunkt: Supportive und komplementäre Therapien in der Onkologie

Chance oder Risiko? Komplementäre oder alternative Medizin in der Onkologie

Schwerpunkt: Supportive und komplementäre Therapien in der Onkologie

Symptomlinderung bei fortgeschrittener Krebserkrankung

Fortbildungen und Kongresse des BDI

Fortbildungen und Kongresse des BDI

Update Innere Medizin

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.