Skip to main content
Erschienen in: Somnologie 2/2023

12.12.2022 | Originalien

Wie gefährlich ist Schlafmangel? Die Auswirkungen von Schlafmangel auf das Entscheidungsverhalten

verfasst von: Thelma Schwenkmezger, Tina In-Albon, Dr. Hans-Günter Weeß

Erschienen in: Somnologie | Ausgabe 2/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Schlafstörungen sind ein gesellschaftlich relevantes Problem. Während der negative Einfluss von Schlafmangel auf Prozesse wie die Vigilanz gut bestätigt ist, ist der Einfluss auf höhere kognitive Prozesse wie die Entscheidungsfindung unklar.

Fragestellung

Beeinflusst Schlafmangel das Entscheidungsverhalten?

Methode

Es haben 26 Proband:innen (19 Frauen, 7 Männer) im Alter zwischen 19 und 31 Jahren (M = 22,6, SD = 3,3) online an der Schlafdeprivationsstudie teilgenommen. Die Instruktion war, eine Nacht nicht zu schlafen. Mit der Epworth Sleepiness Scale (ESS) wurde die Tagesschläfrigkeit und mit dem Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) die Schlafqualität erfasst. Vor und nach dem Schlafentzug wurde das Entscheidungsverhalten durch eine Entscheidungsaufgabe erhoben. Über die Nacht verteilt, wurde die Vigilanz mit einem selbst programmierten Vigilanztest und die subjektive Schläfrigkeit mit der Stanford Sleepiness Scale (SSS) erfasst.

Ergebnisse

Das Entscheidungsverhalten der Proband:innen war im Mittel risikoavers und unterschied sich vor und nach dem Schlafentzug nicht signifikant, p = 0,27, η2 < 0,01. Der Vigilanztest zeigte eine signifikant langsamere Reaktionszeit nach Schlafentzug, p < 0,001, η2 = 0,11 und die SSS einen signifikanten Anstieg der subjektiven Schläfrigkeit, p < 0,001, η2 = 0,35.

Fazit

Während der negative Einfluss von Schlafmangel auf die Wachheit und Vigilanz bestätigt werden konnte, war der Einfluss auf die Entscheidungsfindung nicht signifikant. Zukünftig sollten der Zeitpunkt der Messungen und die Länge des Schlafentzugs variiert und der Einfluss von Koffein überprüft werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Acheson A, Richards JB, Wit HD (2007) Effects of sleep deprivation on impulsive behaviors in men and women. Physiol Behav 91:579–587CrossRefPubMed Acheson A, Richards JB, Wit HD (2007) Effects of sleep deprivation on impulsive behaviors in men and women. Physiol Behav 91:579–587CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Bloch KE, Schoch OD, Zhang JN et al (1999) German version of the Epworth Sleepiness Scale. Respiration 66:440–447CrossRefPubMed Bloch KE, Schoch OD, Zhang JN et al (1999) German version of the Epworth Sleepiness Scale. Respiration 66:440–447CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Buysse DJ, Reynolds CF III, Monk TH et al (1989) The Pittsburgh Sleep Quality Index: a new instrument for psychiatric practice and research. Psychiatry Res 28:193–213CrossRefPubMed Buysse DJ, Reynolds CF III, Monk TH et al (1989) The Pittsburgh Sleep Quality Index: a new instrument for psychiatric practice and research. Psychiatry Res 28:193–213CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Costandi M, Niehaus M (2015) 50 Schlüsselideen Hirnforschung. Springer, BerlinCrossRef Costandi M, Niehaus M (2015) 50 Schlüsselideen Hirnforschung. Springer, BerlinCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Hirshkowitz M, Whiton K, Albert SM et al (2015) National Sleep Foundation’s sleep time duration recommendations: methodology and results summary. Sleep Health 1:40–43CrossRefPubMed Hirshkowitz M, Whiton K, Albert SM et al (2015) National Sleep Foundation’s sleep time duration recommendations: methodology and results summary. Sleep Health 1:40–43CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Hoddes E, Dement WC, Zarcrone V (1972) The development and use of the Stanford Sleepiness Scale (SSS). Psychophysiology 9:150 Hoddes E, Dement WC, Zarcrone V (1972) The development and use of the Stanford Sleepiness Scale (SSS). Psychophysiology 9:150
8.
Zurück zum Zitat Hudson AN, Van Dongen HP, Honn KA (2020) Sleep deprivation, vigilant attention, and brain function: a review. Neuropsychopharmacology 45:21–30CrossRefPubMed Hudson AN, Van Dongen HP, Honn KA (2020) Sleep deprivation, vigilant attention, and brain function: a review. Neuropsychopharmacology 45:21–30CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Johns MW (1991) A new method for measuring daytime sleepiness: the Epworth Sleepiness Scale. Sleep 14:540–545CrossRefPubMed Johns MW (1991) A new method for measuring daytime sleepiness: the Epworth Sleepiness Scale. Sleep 14:540–545CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Johns MW, Hocking B (1997) Daytime sleepiness and sleep habits of Australian workers. Sleep 20:844–849CrossRefPubMed Johns MW, Hocking B (1997) Daytime sleepiness and sleep habits of Australian workers. Sleep 20:844–849CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Jones K, Harrison Y (2001) Frontal lobe function, sleep loss and fragmented sleep. Sleep Med Rev 5:463–475CrossRefPubMed Jones K, Harrison Y (2001) Frontal lobe function, sleep loss and fragmented sleep. Sleep Med Rev 5:463–475CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Killgore WD, Balkin TJ, Wesensten NJ (2006) Impaired decision making following 49 h of sleep deprivation. J Sleep Res 15:7–13CrossRefPubMed Killgore WD, Balkin TJ, Wesensten NJ (2006) Impaired decision making following 49 h of sleep deprivation. J Sleep Res 15:7–13CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Killgore WD, Grugle NL, Balkin TJ (2012) Gambling when sleep deprived: don’t bet on stimulants. Chronobiol Int 29:43–54CrossRefPubMed Killgore WD, Grugle NL, Balkin TJ (2012) Gambling when sleep deprived: don’t bet on stimulants. Chronobiol Int 29:43–54CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Killgore WD, Kamimori GH, Balkin TJ (2011) Caffeine protects against increased risk-taking propensity during severe sleep deprivation. J Sleep Res 20:395–403CrossRefPubMed Killgore WD, Kamimori GH, Balkin TJ (2011) Caffeine protects against increased risk-taking propensity during severe sleep deprivation. J Sleep Res 20:395–403CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Maric A, Montvai E, Werth E et al (2017) Insufficient sleep: enhanced risk-seeking relates to low local sleep intensity. Ann Neurol 82:409–418CrossRefPubMed Maric A, Montvai E, Werth E et al (2017) Insufficient sleep: enhanced risk-seeking relates to low local sleep intensity. Ann Neurol 82:409–418CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat von Nitzsch R (2017) Entscheidungslehre: Wie Menschen entscheiden und wie sie entscheiden sollten, 9. Aufl. Druck und Verlagshaus Mainz GmbH Aachen, Aachen von Nitzsch R (2017) Entscheidungslehre: Wie Menschen entscheiden und wie sie entscheiden sollten, 9. Aufl. Druck und Verlagshaus Mainz GmbH Aachen, Aachen
17.
Zurück zum Zitat Penzel T, Peter JH, Peter H et al (2005) Schlafstörungen. Robert-Koch-Institut, Berlin Penzel T, Peter JH, Peter H et al (2005) Schlafstörungen. Robert-Koch-Institut, Berlin
18.
Zurück zum Zitat Peter H, Penzel T, Peter JH (2007) Enzyklopädie der Schlafmedizin. Springer, HeidelbergCrossRef Peter H, Penzel T, Peter JH (2007) Enzyklopädie der Schlafmedizin. Springer, HeidelbergCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Riemann D, Backhaus J (1996) Behandlung von Schlafstörungen. Beltz, Weinheim Riemann D, Backhaus J (1996) Behandlung von Schlafstörungen. Beltz, Weinheim
20.
Zurück zum Zitat Schuhfried G (2011) Vigilanz (VIGIL). Schuhfried, Mödling Schuhfried G (2011) Vigilanz (VIGIL). Schuhfried, Mödling
21.
Zurück zum Zitat Venkatraman V, Huettel SA, Chuah LY et al (2011) Sleep deprivation biases the neural mechanisms underlying economic preferences. J Neurosci 31:3712–3718CrossRefPubMedPubMedCentral Venkatraman V, Huettel SA, Chuah LY et al (2011) Sleep deprivation biases the neural mechanisms underlying economic preferences. J Neurosci 31:3712–3718CrossRefPubMedPubMedCentral
22.
Zurück zum Zitat Womack SD, Hook JN, Reyna SH et al (2013) Sleep loss and risk-taking behavior: a review of the literature. Behav Sleep Med 11:343–359CrossRefPubMed Womack SD, Hook JN, Reyna SH et al (2013) Sleep loss and risk-taking behavior: a review of the literature. Behav Sleep Med 11:343–359CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Wie gefährlich ist Schlafmangel? Die Auswirkungen von Schlafmangel auf das Entscheidungsverhalten
verfasst von
Thelma Schwenkmezger
Tina In-Albon
Dr. Hans-Günter Weeß
Publikationsdatum
12.12.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Somnologie / Ausgabe 2/2023
Print ISSN: 1432-9123
Elektronische ISSN: 1439-054X
DOI
https://doi.org/10.1007/s11818-022-00397-x

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2023

Somnologie 2/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGSM

Mitteilungen der DGSM

Leitlinien kompakt für die Neurologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Weniger aneurysmenbedingte Subarachnoidalblutungen unter fünf Arzneien

Lisinopril, Amlodipin, Simvastatin, Metformin und Tamsulosin – unter diesen fünf Medikamenten ist das Risiko für Subarachnoidalblutungen durch Aneurysmen deutlich reduziert. Sie könnten sich möglicherweise zur Prävention solcher Blutungen eignen.

Myasthenia gravis durch Krebsimmuntherapie

13.06.2024 Myasthenia gravis Nachrichten

Sie sind sehr selten, können aber schwerwiegende Folgen haben: immunologische Nebenwirkungen unter Checkpointhemmern. Ein Behandlungsteam berichtet nun über einen Mann, der während einer Darmkrebsbehandlung eine Myasthenia gravis entwickelt.

Auch nach schwerem Schlaganfall lohnt sich frühe Antikoagulation

06.06.2024 Apoplex Nachrichten

Personen mit Vorhofflimmern haben nach einem schweren ischämischen Schlaganfall keine Nachteile, wenn sie etwas früher als empfohlen eine orale Antikoagulation erhalten. Tendenziell kommt es dann sogar seltener zu vaskulären Ereignissen.

Alice-im-Wunderland-Syndrom gehäuft bei Migräne mit Aura

06.06.2024 Migräne Nachrichten

Eine verzerrte Wahrnehmung von Raum, Zeit oder Körper tritt vor allem bei Migräne mit Aura auf: 20% dieser Migränekranken haben solche Veränderungen schon einmal erlebt, meist während einer Migräne-Attacke. Möglicherweise handelt es sich hier um eine Aura-Variante.

Update Neurologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.