Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 4/2024

03.01.2024 | Leitthema

Wirksamkeit eines Cannabispräventionsprogramms in der Schule: Ergebnisse einer randomisiert-prospektiven Studie

verfasst von: Dr. Barbara Isensee, Clemens Neumann, Michaela Goecke, Reiner Hanewinkel

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 4/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

In der aktuell geführten Debatte um einen legalisierten Zugang zu Cannabis für Erwachsene in Deutschland herrscht weitgehend Einigkeit über die Notwendigkeit einer verstärkten Prävention bei Kindern und Jugendlichen. Das Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung der Wirksamkeit eines schulbasierten Präventionsprogramms hinsichtlich Wissenserwerb, Einstellungs- und Verhaltensänderungen.

Methode

Clusterrandomisierte Wartelistenkontrollgruppenstudie mit 2 Untersuchungsarmen „Teilnahme am Präventionsprogramm ‚Der grüne Koffer‘“ vs. „keine Teilnahme“ und 2 Messzeitpunkten vor und 4 Monate nach der Intervention in 4 Bundesländern 2021–2022.

Ergebnisse

Das mittlere Alter der Stichprobe von 3976 Jugendlichen aus 280 Schulklassen der Klassenstufen 8 und 9 betrug 14,02 Jahre (Standardabweichung = 0,89). Das Geschlechterverhältnis war ausgeglichen (49,5 % weiblich). Das cannabisbezogene Wissen stieg in der Interventionsgruppe vom 1. zum 2. Messzeitpunkt signifikant stärker an als in der Kontrollgruppe (adjustiertes beta = 0,25 (95 % Konfidenzintervall: 0,14–0,37)). Einstellungsänderungen zeigten sich nicht. In den 8. Klassen der Interventionsgruppe begannen im Beobachtungszeitraum signifikant weniger Jugendliche erstmals mit Cannabis zu experimentieren als in der Kontrollgruppe (2,9 % vs. 5,3 %), während in den 9. Klassen kein Gruppenunterschied nachweisbar war (Interaktion Klassenstufe x Gruppe: Odds Ratio = 2,17 (1,13–4,15), p = 0,019).

Diskussion

Die Hinweise auf einen Effekt der Teilnahme an der Intervention „Der grüne Koffer“ auf das Wissen sowie das erstmalige Probieren von Cannabis in der 8. Klasse können vor dem Hintergrund der bisherigen nationalen und internationalen Studienlage, die in der mittleren und höheren Adoleszenz keine Wirknachweise schulbasierter Cannabisprävention erbringen konnte, als ermutigend eingestuft werden.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Orth B, Merkel C (2022) Der Substanzkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland. Ergebnisse des Alkoholsurveys 2021 zu Alkohol, Rauchen, Cannabis und Trends. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Orth B, Merkel C (2022) Der Substanzkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland. Ergebnisse des Alkoholsurveys 2021 zu Alkohol, Rauchen, Cannabis und Trends. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln
4.
Zurück zum Zitat Hoch E, Friemel C, Schneider M (2019) Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Springer, BerlinCrossRef Hoch E, Friemel C, Schneider M (2019) Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Springer, BerlinCrossRef
18.
Zurück zum Zitat Bühler A, Thrul J, Gomes de Matos E (2020) Expertise zur Suchtprävention 2020 – Aktualisierte Neuauflage der »Expertise zur Suchtprävention 2013«. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Bühler A, Thrul J, Gomes de Matos E (2020) Expertise zur Suchtprävention 2020 – Aktualisierte Neuauflage der »Expertise zur Suchtprävention 2013«. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln
22.
Zurück zum Zitat Tobler NS (1997) Meta-analysis of adolescent drug prevention programs: results of the 1993 meta-analysis. NIDA Res Monogr 170:5–68PubMed Tobler NS (1997) Meta-analysis of adolescent drug prevention programs: results of the 1993 meta-analysis. NIDA Res Monogr 170:5–68PubMed
24.
Zurück zum Zitat Janssen J, Hanewinkel R, Morgenstern M (2019) Prozessevaluation des Methodenkoffers „Stark statt breit“. IFT-Nord, Kiel Janssen J, Hanewinkel R, Morgenstern M (2019) Prozessevaluation des Methodenkoffers „Stark statt breit“. IFT-Nord, Kiel
29.
Zurück zum Zitat StataCorp (2021) Stata: statistical software for data science. StataCorp, College Station, USA StataCorp (2021) Stata: statistical software for data science. StataCorp, College Station, USA
33.
Zurück zum Zitat Mummendey HD (1981) Methoden und Probleme der Kontrolle sozialer Erwünschtheit. Z Differ Diagnostische Psychol 2:199–218 Mummendey HD (1981) Methoden und Probleme der Kontrolle sozialer Erwünschtheit. Z Differ Diagnostische Psychol 2:199–218
Metadaten
Titel
Wirksamkeit eines Cannabispräventionsprogramms in der Schule: Ergebnisse einer randomisiert-prospektiven Studie
verfasst von
Dr. Barbara Isensee
Clemens Neumann
Michaela Goecke
Reiner Hanewinkel
Publikationsdatum
03.01.2024
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 4/2024
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-023-03816-y

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2024

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 4/2024 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Krillöl hilft nicht gegen Kniearthrose

13.06.2024 Arthrosen Nachrichten

Mit Krillöl zur Nahrungsergänzung lassen sich Schmerzen und Entzündungen bei Kniearthrose nicht stärker lindern als unter Placebo. Das hat eine kontrollierte Studie mit über 260 Betroffenen ergeben.

Hochverarbeitete Lebensmittel auch bei Kindern mit Risiken assoziiert

13.06.2024 Kindliche Adipositas Nachrichten

Gilt auch für Vorschulkinder: Wer zu viel Fertiggerichte, Süßigkeiten oder Softdrinks konsumiert, hat ein schlechteres kardiovaskuläres Risikoprofil als Gleichaltrige, die sich gesünder ernähren.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Droht bei Hypothyreose eine Fettlebererkrankung?

12.06.2024 Fettleber Nachrichten

Eine primäre Schilddrüsenunterfunktion war in einer großen Metaanalyse mit einem erhöhten Risiko einer metabolisch assoziierten Fettlebererkrankung assoziiert.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.