Skip to main content
Erschienen in: HNO Nachrichten 5/2023

09.10.2023 | Wissenschaft | Panorama

HNO-Anatomie

Nobelpreis fürs Nasenhaarzählen

verfasst von: Moritz Borchers

Erschienen in: HNO Nachrichten | Ausgabe 5/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Zugegeben, die Überschrift ist nicht ganz korrekt. Sie müsste lauten: "Ig-Nobelpreis fürs Nasenhaarzählen". Der Ig-Nobelpreis war mal als satirisches Pendant zum großen Bruder gestartet und wird für wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die einen "erst lachen und dann nachdenken lassen" [https://go.sn.pub/Ig-Nobel]. Die Vorsilbe Ig ist ein Wortspiel mit dem englischen ignoble, was soviel wie "unehrenhaft" bedeutet. Bereits im 33. Jahr ausgelobt, ist der Preis aber keineswegs unehrenhaft und wird zudem von echten Nobelpreisträgerinnen und -trägern überreicht. In diesem Jahr war nun auch mal wieder eine Arbeit mit HNO-Bezug unter den prämierten: Ausgezeichnet wurde Drs. Christine Pham und ihr Team von der University of California, Irvine, CA/USA, in der Kategorie Medizin für ihren Konferenzbeitrag "The quantification and measurement of nasal hairs in a cadaveric population" [Pham CT et al. Int J Dermatol. 2022;61(11):e456-e457].
Metadaten
Titel
HNO-Anatomie
Nobelpreis fürs Nasenhaarzählen
verfasst von
Moritz Borchers
Publikationsdatum
09.10.2023
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Wissenschaft
HNO
Erschienen in
HNO Nachrichten / Ausgabe 5/2023
Print ISSN: 0177-1000
Elektronische ISSN: 2198-6533
DOI
https://doi.org/10.1007/s00060-023-8667-6

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2023

HNO Nachrichten 5/2023 Zur Ausgabe

Zertifizierte Fortbildung

CME: Die periphere Fazialisparese

Update HNO

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.